Beiträge von Tristan

Stelle deine Frage öffentlich an die Threema-Forum-Community - über 3.000 Mitglieder helfen dir weiter. Los gehts!
Unterstützung von offizieller Seite erhältst du direkt bei Threema: Zum offiziellen Threema-Support

    Das Problem mit dem Playstore ist, dass a) das betreffende Klientel idR dort keine Bezahlmethode hinterlegt hat, also selbst nichts kaufen kann, b) dass Guthabenkarten erst ab 15€ zu haben sind (zu viel für nur Threema kaufen), und c) es keine App-Verschenken-Funktion gibt.


    Damit scheidet der Playstore meiner Erfahrung nach aus, wenn man jemanden Threema mal eben schenken möchte. Oder habe ich eine Möglichkeit vergessen?


    Es bleibt dann nur, eine Lizenz aus dem Thema-Store zu spedieren—das aber mit den weiter oben genannten abschreckend und kompliziert erscheinenden Maßnahmen...

    Wieso lassen sich diese Schenk-Lizenzen denn eigentlich nur über die Download-Versionen verwenden? Es sollte doch für den Hersteller möglich sein im Shop zusätzlich zur Kauf-Version noch eine zweite, kostenfreie Version der App anzubieten, die dann eine Lizenz zur Freischaltung erfordert.

    Oder sprechen da irgendwelche Bedingungen der Shop-Betreiber (also Google) dagegen?

    Aber - und das ist mein einziger nennenswerter Kritikpunkt an Threema - es gibt eine Reihe an nicht vorhandenen Features die überhaupt keine Schwächung von Privatsphäre und Datenschutz nach sich ziehen würden, die aber dennoch in Threema nicht vorhanden sind (oftmals mit der Begründung, dass es der Philosophie von Threema widersprechen würde).

    Zum Beispiel das alte, leidige Problem mit dem Zitieren von Bildern, was derzeit hier wieder diskutiert wird. Für mich ist das ein inkonsistentes Verhalten der App, weil manche Inhalte zitierbar sind, andere nicht.

    Ich könnte mir vorstellen, dass es hier einfach um ein Thema der Datenmenge geht. Ein Zitat ist ja im Grunde erstmal nichts weiter als eine Kopie dessen, was bereits geschrieben wurde. Ein Bild also nochmal zu verschicken scheint mit grundsätzlich ziemlich sinnfrei zu sein, weil der andere es ja bereits erhalten hat. Zumindest wenn er es geladen hat. Man kann das automatische Laden ja auch abstellen.


    Oder der ebenfalls kürzlich diskutierte 24h-Status-Feed. Auch umsetzbar ohne Datenschutz, Privatsphäre oder "Threema-Philosophie" zu verletzen, dennoch nicht vorhanden.

    Beispiele gibt es genug, siehe die langen Wunschlisten hier im Forum.

    Ich habe keine Ahnung, was ein „24h-Status-Feed“ sein soll… daher gehe ich davon aus, dass es kein Feature ist, was ich benötigen würde. Ich denke das dürfte auch ein Teil des Problems sein: Threema ist ein Messenger und nicht mehr! Manche Leute wollen diverse Funktionen haben, die mit einem Messenger nichts mehr zu tun haben. So lese ich immer mal wieder, dass irgendwer Videotelefonie wünscht… wozu? Ich verstehe auch nicht, wieso überhaupt eine Funktion zum telefonieren in Threema integriert wurde. Dies gehört nicht zu den Aufgaben eines Messengers!

    Ich sage nicht, dass derartige Funktionen auf einem Smartphone nicht nützlich wären; im Gegenteil. Aber es gehört nun mal nicht in eine Messenger-App. Als separate App gerne.

    Ich hätte auch nichts dagegen, wenn Threema eine zusätzliche App für derartiges programmieren würde. Dann können de Leute, die die Funktionen benötigen gerne Geld dafür ausgeben, während der Rest nicht unnötigen Code installieren braucht.

    Gibt es hier Personen, die Threema Broadcast verwenden? Ich hätte da ein paar Fragen zu den Abläufen, primär hinsichtlich der Abrechnungsmodelle.


    Laut Webseite berechnet sich der Monatspreis von Threema Broadcast ja nach der Anzahl an Empfängern. An gleicher Stelle ist angegeben, dass sich die potenziellen Nutzer selbst an den Newsfeeds an und auch wieder abmelden können. Wie funktioniert denn dann die Berechnung konkret? Angenommen man bucht sich das Broadcast-Paket für 15 Empfänger, hat bereits entsprechend viele Teilnehmer und dann versucht eine weitere Person den Newsfeed zu abonnieren. Was geschieht?

    Bekommt der interessierte Neuanmelder eine Fehlermeldung? (Womöglich sogar noch kryptisch verklausuliert, dass er keine Ahnung hat was er falsch gemacht hat) Oder wird der Tarif automatisch in die nächsthöhere Stufe gehoben und man erfährt dies erst auf der nächsten Rechnung? Oder was ganz anderes?

    Im Grunde stellt sich die gleiche Frage hinsichtlich der Abrechnung natürlich auch in die andere Richtung: Gebuchtes Paket für 100 Nutzer, 60 Nutzer aktiv und dann melden sich 20 ab…



    Eine andere Frage wäre hinsichtlich der Inklusion in Threema Work. Die Tabelle der Preispläne für Threema Work zeigt in der Zeile "Threema Broadcast" für den Tarif Enterprise lediglich einen Haken, jedoch keine Information darüber, welches der verschiedenen Pakete nun inklusive ist. Wie viele Broadcast-Empfänger kann man denn mit z:b. einer Lizenz für einen einzelnen Account erreichen?