Sicherheits-Warnung für Thunderbird- und Enigmail-Nutzer

Stelle deine Frage öffentlich an die Threema-Forum-Community - über 3.000 Mitglieder helfen dir weiter. Los gehts!
Unterstützung von offizieller Seite erhältst du direkt bei Threema: Zum offiziellen Threema-Support
  • Sicherheits-Warnung für Thunderbird- und Enigmail-Nutzer: Schwachstellen gefährden Vertraulichkeit der Kommunikation


    Erstellt am 20.Dezember 2017, 15:30 Uhr


    Liebe Posteo-Kundinnen und Posteo-Kunden,
    Liebe Thunderbird-Nutzer und Interessierte,


    wir wenden uns mit Sicherheitshinweisen an alle Nutzer von Thunderbird und dem Verschlüsselungs-Add-on Enigmail.


    Wir wollen, dass weit verbreitete Open Source-Lösungen sicherer werden.
    Im Herbst haben wir deshalb mit dem Mozilla SOS Fund kooperiert und gemeinsam ein umfangreiches Sicherheits-Audit von Thunderbird mit Enigmail beauftragt. Für Enigmail war es das erste Sicherheits-Audit überhaupt.


    Ziel dieser Sicherheits-Untersuchung war es, Schwachstellen zu identifizieren und die geprüfte Software nachhaltig sicherer zu machen. Im aktuellen Audit wurden zahlreiche Schwachstellen nachgewiesen. Die Enigmail-Entwickler haben alle gefundenen Probleme bereits behoben. Auch in Thunderbird konnten einige Fehler bereits behoben werden – allerdings werden die meisten Verbesserungen erst in kommenden Versionen zur Verfügung stehen. Darüber hinaus gibt es Probleme mit der Architektur des Thunderbird-Add-on-Systems. Deshalb wenden wir uns heute an Sie.


    Betroffen sind Thunderbird-Nutzer bei allen Anbietern, wie z.B. auch bei Gmail, GMX oder web.de.


    Wir bitten alle Thunderbird- und Enigmail-Nutzer, unsere Sicherheits-Empfehlungen weiter unten in diesem Beitrag aufmerksam zu lesen. Beachten Sie die einfachen Sicherheitshinweise, kommunizieren Sie bereits deutlich sicherer.


    24 Tage, 8 Tester, 22 Schwachstellen


    Die umfangreiche Untersuchung von Thunderbird mit Enigmail wurde im Herbst 2017 von unabhängigen Sicherheitsingenieuren (Cure53) durchgeführt. Finanziert wurde das Audit zu gleichen Teilen von Posteo und dem Mozilla SOS Fund. Das Projekt umfasste 24 Tage und ein Team von 8 Testern.
    Geprüft wurden die Bereiche “Eingehende PGP E-Mails”, “Eingehende HTML-E-Mails”, “Erstellen der PGP-Schlüsselpaare/Verschlüsselung generell”, “Kalender, RSS und andere Funktionen mit Rich-Text” sowie die “Standardeinstellungen”.


    Insgesamt wurden 22 sicherheitsrelevante Schwachstellen gefunden, davon wurden 3 als “kritisch” und 5 als “hoch” eingestuft. Die Entwickler von Thunderbird und Enigmail waren in das Audit einbezogen und wurden nach dem Sicherheits-Audit umgehend informiert.


    Die Tester selbst fassen die Ergebnisse in ihrem Bericht wie folgt zusammen:


    “Ein genauer Blick auf die Implementierungen von Thunderbird und Enigmail offenbarte eine weite Verbreitung von Design-Mängeln, Sicherheitsproblemen und Fehlern. (…) Kurz gefasst, darf eine Kommunikation unter dem gegenwärtigen Design und in dieser Zusammensetzung derzeit nicht als sicher angesehen werden.”(Übs.)


    “A detailed look at the implementations of both Thunderbird and Enigmail revealed a high prevalence of design flaws, security issues and bugs. (…) In short, secure communications may not be considered possible under the current design and setup of this compound.”(Original)


    Als kritisch wurde bei Enigmail u.a. eingestuft, dass dort sowohl Signaturen als auch Identitäten vorgetäuscht werden konnten. Auch konnte die verschlüsselte Kommunikation eines Nutzers von Dritten abgefangen und unter bestimmten Bedingungen im Weiteren kompromittiert werden.
    Die Enigmail-Entwickler haben alle gefundenen Schwachstellen inzwischen geschlossen und eine neue Enigmail-Version (1.9.9) zur Verfügung gestellt. Hierfür möchten wir uns bei Enigmail bedanken.
    Allerdings ist Enigmail auf Thunderbird angewiesen. Und dort stehen viele der Verbesserungen erst in kommenden Versionen zur Verfügung.


    Thunderbird-Add-on-Architektur gefährdet die Sicherheit Ihrer Daten


    Im Frühjahr hatten sich im Rahmen eines Posteo-Audits bereits Architekturschwächen bei Firefox bestätigt, die wir daraufhin auch in Thunderbird vermuteten. Das aktuelle Audit hat dies bestätigt:


    Die Add-on-Architektur von Thunderbird lässt es zu, dass Angreifer über kompromittierbare Plugins/Add-ons an Ihre E-Mail-Kommunikation gelangen. Die Plugins/Add-ons werden nicht stark genug voneinander abgegrenzt und haben u.a. Zugriff auf die Inhalte in Thunderbird. Das betrifft auch Ende-zu-Ende-verschlüsselte Kommunikation: Der private PGP-Schlüssel des Nutzers kann so in die Hände eines Angreifers gelangen. Enigmail selbst kann hier nicht nachbessern. Es ist sogar möglich, dass ein Angreifer über kompromittierte Add-ons in Thunderbird Zugriff auf Teile Ihres Gerätes und auf ihre sensiblen Daten erhält.


    Im Prüfbericht wird zu Vorsicht geraten:


    “Angenommen, ein kompromittierbares Add-on ist installiert, dann eröffnen sich einem Angreifer zahlreiche Wege, an den privaten Schlüssel und andere sensible Daten zu gelangen. (…) Fortan sollten sich alle Nutzer bewusst sein, dass Thunderbird-Extensions so mächtig sind wie ausführbare Dateien, was bedeutet, dass sie mit angemessener Vorsicht und Sorgsamkeit zu behandeln sind.”(Übs.)


    “Assuming that a vulnerable or rogue extension is installed, an attacker acquires multiple ways of getting access to private key material and other sensitive data. (…) Henceforth, users are asked to be aware that extensions in Thunderbird are as powerful as executables, which means that they should be treated with adequate caution and care.”(Original)


    In Firefox wurde die Architektur in der aktuellen Version 57 grundlegend umgebaut.
    Bei Thunderbird ist derzeit nicht absehbar, ob die Add-on-Architektur zeitnah geändert wird.


    RSS-Feeds als Spione


    Im Audit wurden auch schwerwiegende Sicherheitsprobleme in Verbindung mit RSS-Feeds nachgewiesen, die voraussichtlich erst in Thunderbird Version 59 vollständig behoben sein werden. Die Angriffswege werden in diesem Beitrag aus Sicherheitsgründen nicht weiter beschrieben. Das Verwenden von RSS-Feeds in Thunderbird kann Ihre vertrauliche Kommunikation in Thunderbird sowie andere sensible Daten offenlegen und gefährden.


    Bitte beachten Sie folgende Sicherheits-Empfehlungen:


    Für alle Thunderbird-Nutzer:


    Updaten Sie Thunderbird auf die neuesten Versionen, sobald diese zur Verfügung stehen. Die neuen Versionen werden verschiedene Schwachstellen beheben, die in dem Audit festgestellt wurden.
    Nutzen Sie Thunderbird möglichst ohne oder nur mit aktuell geprüften Add-ons/Plugins, bis die Add-on-Architektur von Thunderbird verbessert wurde. Aktuell kann das Verwenden kompromittierbarer Add-ons/Plugins die Vertraulichkeit Ihrer Kommunikation und anderer sensibler Daten auf Ihren Geräten gefährden.
    Nutzen Sie bis auf Weiteres keine RSS-Feeds in Thunderbird. Es liegen schwerwiegende Sicherheitsprobleme vor, die die Vertraulichkeit Ihrer (Ende-zu-Ende-verschlüsselten) Kommunikation gefährden.
    Achten Sie darauf, nicht versehentlich Add-ons durch Phishing zu installieren, über die Sie angegriffen werden könnten.


    Beachten Sie diese einfachen Sicherheitshinweise, kommunizieren sie bereits deutlich sicherer.


    Für Enigmail-Nutzer:


    Updaten Sie Enigmail umgehend auf die neue Version 1.9.9. Diese Version behebt alle im Audit gefundenen Schwachstellen.
    Updaten Sie Thunderbird auf die neuesten Versionen, sobald diese zur Verfügung stehen. Die neuen Versionen werdenverschiedene Schwachstellen beheben, die in dem Audit festgestellt wurden.
    Installieren Sie zusätzlich zu Enigmail keine weiteren Add-ons oder Plugins, bis die Add-on-Architektur von Thunderbird verbessert wurde.
    Nutzen Sie bis auf Weiteres keine RSS-Feeds in Thunderbird. Es liegen schwerwiegende Sicherheitsprobleme vor, die die Vertraulichkeit Ihrer Ende-zu-Ende-verschlüsselten Kommunikation gefährden.
    Achten Sie darauf, nicht versehentlich weitere Add-ons durch Phishing zu installieren, über die Sie angegriffen werden könnten.


    Beachten Sie diese einfachen Sicherheitshinweise, kommunizieren sie bereits deutlich sicherer.


    Prüfbericht wird nach Schließen der Schwachstellen veröffentlicht
    Aus Sicherheitserwägungen werden wir den Prüfbericht erst veröffentlichen, wenn alle gefundenen Schwachstellen geschlossen sind. In ihm werden die erfolgreichen Angriffe der Tester detailliert beschrieben. Den beteiligten Entwicklern, Posteo und Mozilla liegt der Bericht vor.


    Posteo und Open Source
    Posteo unterstützt aus Sicherheitsgründen ausschliesslich Open Source-Komponenten mit transparentem Code. Wir sind überzeugt davon, dass transparenter Code essentiell für die Sicherheit und die demokratische Kontrolle im Internet ist: Unabhängige Experten können jederzeit Schwachstellen oder Backdoors identifizieren und so die jeweilige Software Schritt für Schritt sicherer machen. Bei nicht transparentem Code muss hingegen auf die Sicherheits-Aussagen eines einzelnen Providers oder Entwicklers vertraut werden. Und diese sind für die Öffentlichkeit nicht nachprüfbar. Das ist aus unserer Sicht keine Option.


    Open Source-Projekte brauchen Ihre Unterstützung:


    - Spenden Sie an das Thunderbird-Projekt, um die Weiterentwicklung von Thunderbird zu fördern: https://donate.mozilla.org/de/thunderbird/
    - Spenden Sie an die Enigmail-Entwickler, um die Weiterentwicklung von Enigmail zu fördern: https://www.enigmail.net/index.php/en/home/donations


    Nach dem Audit: Was die Beteiligten sagen


    Der Enigmail-Entwickler Patrick Brunschwig bedankt sich:


    “Enigmail ist eines der meistgenutzten Tools für die Verschlüsselung mit OpenPGP. Es brauchte 16 Jahre Entwicklungszeit, bis das erste Sicherheits-Audit durchgeführt wurde. Es war überfällig, und ich möchte Posteo dafür danken, dass es die Initiative ergriffen hat und das Audit gemeinsam mit der Mozilla Foundation co-finanziert hat. Nicht besonders überraschend für so ein altes Projekt, hat das Audit eine Anzahl wichtiger Probleme offenbart, die jetzt angegangen wurden.”(Übs.)


    “Enigmail is one of the most widely used tool for OpenPGP email encryption. Yet it took 16(!) years of development until the first security audit was performed. It was more than overdue, and I would like to thank Posteo (http://www.posteo.de) for taking the initiative and co-financing an audit report together with the Mozilla Foundation. Not very surprising for such an old project, the audit report revealed a number of important issues that were addressed now.”(Original)


    Mozilla wertet die Untersuchung als Erfolg:


    "Mozilla’s Secure Open Source Fund, ein Projekt von MOSS, stellt Sicherheits-Audits für relevante Open Source Software zur Verfügung. Wir freuen uns sehr, dass wir mit Posteo zusammenarbeiten konnten, um eine der wichtigsten Software-Kombinationen für sichere E-Mail zu untersuchen, und wir sind glücklich, dass die Daten der Nutzer als Ergebnis sicherer geworden sind."(Übs.)


    “Mozilla’s Secure Open Source Fund, a MOSS program, provides code-read security audits for key pieces of open source software. We are very pleased to have been able to collaborate with Posteo to audit one of the main software combinations used for secure email, and are glad that users’ data is safer and more secure as a result.”(Original)


    Dr. Mario Heiderich von Cure53 wünscht sich nach den Ergebnissen der Untersuchung die Neuauflage eines Bug Bounty Programms für Thunderbird:


    “Wenn alle durch Cure53 gefundenen Probleme beseitigt sind, sollte abschliessend stark in Erwägung gezogen werden, wieder ein Bug-Bounty Programm für Thunderbird einzuführen. Dieser Ansatz würde würde dabei helfen, die Sicherheit auf einem akzeptablen Level zu halten, statt sie sich zu einem veralteten Stand verschlechtern zu lassen .”(Übs.)


    “In closing, once all relevant issues reported here by Cure53 have been fixed, it should be strongly considered to re-establish a bug bounty program for Thunderbird. This approach would help keeping the security level at an acceptable level instead of allowing it to deteriorate and move towards a stale state of datedness.”(Original)


    Patrik Löhr von Posteo möchte Veränderungen in der Add-on-Architektur von Thunderbird:


    “Wir wollen verbreitete Open Source-Komponenten und echte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sicherer machen: Und am besten lässt sich dies über Sicherheits-Audits erreichen.
    Dass alle in Enigmail gefundenen Schwachstellen bereits geschlossen werden konnten, ist ein Erfolg.
    Bei der Add-on-Architektur von Thunderbird muss allerdings nachgebessert werden, um ein zeitgemäßes, sicheres Setup zu erreichen. Thunderbird ist ein essentiell wichtiges Werkzeug für sehr viele Menschen, die mit E-Mail arbeiten und eine echte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nutzen. Deshalb: Der Aufwand lohnt sich.”


    Viele Grüße
    Ihr Posteo-Team


    Quelle: Posteo.de

  • Was ist die Alternative?

    -------
    ʕ•ᴥ•ʔ


    Note II / Android 4.*

    Note 8 / Android 9


    ===============================================================================
    „Der Zweifel ist der Beginn der Wissenschaft. Wer nichts anzweifelt, prüft nichts. Wer nichts prüft,
    entdeckt nichts. Wer nichts entdeckt, ist blind und bleibt blind.“

  • Sicherheitslücken: Was alle Thunderbird-Nutzer jetzt tun sollten


    Erstellt am 21.Dezember 2017, 12:25 Uhr


    In einem von Posteo und dem Mozilla SOS Fund beauftragten Sicherheits-Audit von Thunderbird und Enigmail wurden schwerwiegende Sicherheitsprobleme bei Thunderbird festgestellt. Diese gefährden die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Kommunikation und ggf. auch die Sicherheit sensibler Daten auf Ihren Geräten.


    Betroffen sind Thunderbird-Nutzer bei allen Anbietern, wie z.B. auch bei Gmail, GMX oder web.de.


    Einige der Probleme konnten bereits behoben werden – allerdings werden die meisten Verbesserungen erst in kommenden Versionen zur Verfügung stehen.
    Darüber hinaus gibt es Probleme mit der Architektur des Thunderbird-Add-on-Systems. Die notwendigen Umbauten an der Thunderbird-Architekur werden längere Zeit in Anspruch nehmen.


    Wir bitten alle Thunderbird-Nutzer deshalb, die folgenden Sicherheits-Empfehlungen zu beachten:


    Updaten Sie Thunderbird auf die neuesten Versionen, sobald diese zur Verfügung stehen. Die neuen Versionen werden verschiedene Schwachstellen beheben.
    Nutzen Sie Thunderbird möglichst ohne oder nur mit aktuell geprüften Add-ons/Plugins, bis die Add-on-Architektur von Thunderbird verbessert wurde. Aktuell kann das Verwenden kompromittierbarer Add-ons/Plugins die Vertraulichkeit Ihrer Kommunikation und anderer sensibler Daten auf Ihren Geräten gefährden.
    Nutzen Sie bis auf Weiteres keine RSS-Feeds in Thunderbird. Es liegen schwerwiegende Sicherheitsprobleme vor, die die Vertraulichkeit Ihrer (Ende-zu-Ende-verschlüsselten) Kommunikation gefährden.
    Achten Sie darauf, nicht versehentlich Add-ons durch Phishing zu installieren, über die Sie angegriffen werden könnten.


    Beachten Sie diese einfachen Sicherheitshinweise, kommunizieren sie bereits deutlich sicherer.


    Wenn Sie das Thunderbird Add-on Enigmail nutzen: Updaten Sie Enigmail umgehend auf die neue Version 1.9.9. Diese Version behebt alle im Audit gefundenen Schwachstellen in Enigmail.


    Viele Grüße
    Ihr Posteo-Team


    Quelle: Posteo.de

  • Die Seite ist komplett in englisch, man hat nicht mal die Möglichkeit auf deutsch umzustellen!


    Das hast du richtig erkannt! ;) Aber die Anwendung ist natürlich u. a. auch ins Deutsche übersetzt worden. :exfreude:


    Im Übrigen sollte der Inhalt (#7) auch "nur" - die Frage von DerBär (#2) beantwortend - ein Hinweis auf eine mögliche Alternative und keine Wechselaufforderung sein!

  • Enigmail ist vor wenigen Tagen übrigens in Version 2 erschienen. Es gibt ein paar Neuerungen, z. B. wird „Autocrypt“ unterstützt, man kann nun den Betreff verschlüsseln, etc.


    Allerdings ist die Version (hab sie nur kurz getestet) ziemlich buggy. Da ist ja Mailvelope im Vergleich DEUTLICH nutzerfreundlicher. :/


  • Allerdings ist die Version (hab sie nur kurz getestet) ziemlich buggy.


    Warum?
    Ich kann mich eigentlich nicht beklagen. Läuft alles gut.


    Das Problem ist eben nur, dass AquaMail immer noch keine Verschlüsselung unterstützt. Entsprechende Mails kann ich dann immer nur am Laptop lesen. :(
    Da die Anzahl der Mailkontakte, die Verschlüsselung verwenden, sehr begrenzt ist, hält sich der Frust in Grenzen... Außerdem schreibt man ja dank Threema immer weniger Mails...

    __________________________
    Gruß Miaz
    (Samsung Galaxy S7 / Sony Xperia Z1C / Threema seit 08-2014)

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden