Beiträge von Snoopy

Stelle deine Frage öffentlich an die Threema-Forum-Community - über 3.000 Mitglieder helfen dir weiter. Los gehts!
Unterstützung von offizieller Seite erhältst du direkt bei Threema: Zum offiziellen Threema-Support
Threema für Desktop verfügbar! Jetzt runterladen und ausprobieren: Zum Download
Reduzierter Preis für die Ukraine: Threema ist ab sofort im ukrainischen Google Play Store fast kostenlos: 💙💛 mehr Infos 💙💛

    Nein, keine Entwickler Optionen...

    Das einzige ist, dass mein Handy von der "Firma verwaltet" wird. Aber ich sehe bisher an keiner Stelle, dass dadurch Apps in ihrer Berechtigung o.ä. eingeschränkt werden.

    Das wird es aber vermutlich sein – damit keine Unternehmensdaten bequem abgeschöpft werden können, sind Backups vermutlich eingeschränkt, jedenfalls „gehören Backup & Restore zusammen” und vielleicht gibt es eine Sicherheitsrichtlinie dafür, welche das technisch unterbindet?

    Vielleicht greift das auch erst ab einer bestimmten Datenmenge, denn Dein Minitest war ja erfolgreich.

    Oder der Test von gestern war erfolgreich, weil es ein Backup mit diesem Gerät war und nur Daten von fremden Geräten blockiert werden?


    Kannst Du den zuständigen Administrator fragen oder hast Du zum Gerät einen Handzettel o. ä. erhalten mit Infos, was Du darfst oder nicht darfst?

    Da könnte aufgelistet sein, was nicht funktioniert.

    Hi threemlie,


    ich glaube, es war diese Folge von Security Now, in der Leo Laporte Steve Gibson erzählte, wie er seinen Threema-Kontakt mit einem Bekannten per Videochat verifizierte: https://twit.tv/shows/security-now/episodes/780


    Auf jeden Fall muss man absolut sicher sein, dass man wirklich mit dem richtigen kommuniziert, bevor man da den QR-Code als Screenshot verschickt.


    Weil die NSA in den USA sogar Pakete öffnet, Geräte (vorzugsweise Router) manipuliert und wieder originalverpackt weiterschickt, könnten auch Briefe betroffen sein (wenn sie Absender o. Empfänger schon gezielt überwachen).

    Wenn man den Kontakt schon ewig kennt und man irgendwelche Dinge gemeinsam erlebt/gemacht hat, von denen sonst niemand weiß, kann man das als Sicherheitsfrage verpacken und nur der Empfänger kann diese korrekt beantworten (außer, ihr wurdet damals schon überwacht).

    olzge Hab auch schon mal ähnliches gepostet ... aber mal im Ernst ... Arbeitet Threema ausschließlich mit seinen zirka 30 Mitarbeitern (Quelle siehe Link) kontinuierlich und exklusiv alleine oder werden z.B. externe Software-Entwickler / Programmier etc. kurzfristig / spotan angestellt oder sonst irgendwie "angemietet"?

    Nur in sehr großen schwerfälligen Unternehmen und Behörden holt man immer weitere externe Programmierer hinzu, aber weniger zur Beschleunigung der Arbeit, sondern weil ein Berater dem Unternehmen/der Behörde dazu geraten hat.

    Denn was das Unternehmen/die Behörde dann noch nicht weiß: das soll nicht der Effizienz beim Kunden dienen, sondern der Kunde soll maximal gemolken werden.


    Diese Erkenntnis ist uralt, englisches Sprichwort: „Adding manpower to a late software project makes it later.”

    Hallo

    Meine Freundin hat sich auch grad Threema runtergeladen und hat von mir ein Profilbild drin, was ich bei Threema überhaupt nicht reingestellt habe, sondern bei einem anderen Nachrichtendienst?

    Wie kann das sein?

    Das Profilbild auf dem iPhone Deiner Freundin kam nicht von Threema oder von Dir, sondern wurde von der Threema-App auf dem iPhone Deiner Freundin mit deren Adressbuch abgeglichen.

    Da hatte sie offensichtlich bereits ein Profilbild gespeichert, welches sie mit einem anderen Messenger nutzt.


    Am iPhone steuerbar unter: Einstellungen/Privatsphäre/Kontakte synchronisieren


    Ansonsten siehe die erste Antwort/den Link zu Threema von schlingo, da geht es um Einstellungen/Erscheinungsbild/Profilbilder anzeigen.


    Viel Spaß mit Threema!

    Hallo :)


    Die zahlen Geld dafür? Never! Die kapern mit einem Trojaner fremde Rechner und verwenden diese für ihre Aktivitäten.


    Gruß Ingo

    Hallo Ingo,


    deshalb schrieb ich ja: mit ergaunertem Geld, also as dem Gewinn vorheriger Aktionen.


    Natürlich wird für den gewöhnlichen Spamversand niemals ein Server gemietet.

    Dass völlig Unbeteiligte Privatpersonen und Firmen ihre Rechner unwissentlich als Spamschleuder „anbieten”, sehe ich auch gelegentlich an dem Spam, der mein Postfach erreicht. Da ist dann der Name des Opfers als Absender zu lesen anstelle einer halbwegs professionellen Spam-Domain.


    Wenn es sich lohnt und Rechenleistung für Rainbow-Tabellen etc. gebraucht wird, nutzen solche Halunken auch mal die Elastic Cloud (AWS).

    Kleine Investition mit Erfolgsgarantie (jeden Tag stehen tausende „Unbedarfte” auf und gehen ungeschützt und ahnungslos ins Internet).

    Obwohl ich mehrere Accounts habe, tue ich mir das nicht an. ;)


    Ich hab mal so nachgedacht, was ich mit einem Spammer so mache!

    Ich würde ihm den ganzen Schrott jedes mal zurücksenden !

    Ganz schlechte Idee, weil …

    1. bestätigst Du dem Spammer, dass er jemanden erwischt hat (siehe m. vorherige Wortmeldung: Spam funktioniert wie bei E-Mail)

    2. es kostet die Spam-Mafia nix und zurückschicken wird so schlecht funktionieren/wirken wie E-Mails an NoReply-Adressen (deutscher Kundenservice a la Telekom, freenet, MD etc.) – sprich: das kostet nur Ressourcen auf Threemas Server und Dein Datenvolumen.


    Off Topic: nur um aufzuzeigen, wo so etwas wirklich etwas bringt, aber selbst da gut überlegen, ob man es macht:

    Wenn man eine eigene Website betreibt und sich regelmäßig das Logbuch anschaut, sieht man 24 h Angriffe von Bad Bots

    (da herrscht blanke Anarchie im Internet! Sieht man aber nur beim Lesen von Logdateien).

    Die suchen Sicherheitslecks und wenn einen das stört, kann man solche Seitenabrufe wirklich direkt an den Absender zurückschicken.

    Je doller der bei Dir anklopft, desto stärker bemerkt er das Echo.

    Wenn er das wirklich von einem eigenen Rechner aus macht, hat er keinen Spaß damit.


    Aber: Kriminelle arbeiten selten mit eigenem Geld oder Rechner!

    Die mieten sich von ergaunertem Geld ein paar Stunden/Tage eine virtuelle Maschine bei Amazon und danach brauchen sie wieder ein paar Monate nicht „arbeiten”.

    Dumme Frage: Davon abgesehen, dass ich in Threema noch nie Spam hatte (hab auch nichts verknüpft) - wo ist diese Funktion zu finden???

    (Hab auch im Netz nichts darüber gefunden - und auch damals in der Alpha und Beta nichts gesehen...)

    Das kann nur in einem Kontextmenü sichtbar sein, also sobald sich jemand bei Dir neu als Kontakt meldet und dieser auch extra ganz oben als neuer Kontakt angezeigt wird.

    Wenn man diesen auswählt und dann rechts oben das Dreipunkt-Menü antippt, wird außer den bekannten Menüpunkten „Kontakt blockieren” etc. wohl auch etwas in der Form „Spam(mer) melden” oder „Kontakt melden” wählbar sein?


    Brigitta: Deine Sorge um Spaß-Melder bzw. Denunzianten wäre dann unbegründet, weil nicht jede/r einfach so eine Threema-ID melden kann.

    Wäre auch meine Sorge, wenn das anders funktionieren würde. Aber Threema hat das sicher optimal gelöst. ;)

    Hallo :)


    ich glaube kaum, dass $Spammer vor dem Monitor sitzt und die IDs eine nach der anderen durchprobiert. Dazu gibt es Bots.


    Gruß Ingo

    Funktioniert wie bei jedem Spam. Siehe E-Mail. Diese Spammer halten sich auch nicht lange mit geklauten Adressbücher auf, sondern lassen den Rechner einfach sämtliche Vorname.Nachname@provider.tld kombinieren und als Liste für den Spam-Bot exportieren oder die Spam-Bot-Software macht das eh alles in einem Abwasch.


    Das ist auch der Grund, warum diejenigen E-Mail-Nutzer kaum Spam erhalten, welche sich nicht an die Namenskonventionen halten.

    Beispiel Posteo: Ich hatte da mein Postfach mit Vorname.Nachname@posteo.de und bekam bald täglich zehnmal mehr Spam als gewollte E-Mails.

    Ein Freund hat dort ebenfalls sein Postfach, bekommt aber so gut wie nie Spam. Er hat eine Abkürzung + Nummer vor dem @.

    Das kann kein Spam-Bot erraten, also kein Spam. :)

    Also gehen wir mal davon aus das der Kontakt auf gar kein Fall kooperiert hat! und das er sein iPhone doch gut geschützt hat. Der minimalste Schutz wäre ja ein Handypin und die App auch durch ein PIN gesichert. Kommen die grünen dann an irgendein Chatverlauf auf threema???

    Ich mag hier keine Beihilfe leisten (!), aber rein technisch betrachtet:

    Wenn der iPhone-Nutzer ein sehr gutes Passwort und ein Modell ohne FaceID gewählt hat, dieses iPhone immer mit der neuesten Betriebssystemversion betreibt, also Updates sofort einspielt, dann sind die Chancen für Dritte sehr gering, an Daten zu kommen.


    Ein konfisziertes iPhone mit FaceID könnte dem Beschuldigten unerwartet plötzlich ins Gesicht gehalten werden, wodurch es sich entsperrt,

    außer es ist zufällig der Zeitpunkt, wenn das iPhone aus Sicherheitsgründen das Passwort erzwingt.

    In Deutschland ist es nicht erlaubt, jemanden zu zwingen, sein Smartphone mit Fingerabdruckscanner zu entsperren, aber der Trick mit FaceID (s. o.) ist wohl rechtliche Grauzone.


    Falls es nicht um ein Kavaliersdelikt geht, werden die Ermittlungsbehörden das iPhone auch mittels forensischer Software untersuchen und wenn dessen Betriebssystem (iOS) nicht auf dem neuesten Stand ist, gibt es evtl. eine Sicherheitslücke, die ausgenutzt werden kann, wenn man physischen Zugriff auf das iPhone hat.

    iPhone ans Kabel, ggf. eine geeignete SMS ans iPhone geschickt, dank sicherheitstechnisch mieser iMessage-Software eh gute Chancen, fertig.


    Und die Moral von der Geschicht´– nutze Threema für böse Sachen nicht. ;)

    Hallo zusammen. Mir wurde von einem Freund Threema empfohlen und jetzt habe ich es gerade installiert. Die wollen jetzt daß ich einen Nickname eingebe. Nutze ich dafür am besten meinen eigenen Vornamen oder ein Pseudonym? Bin da gerade völlig überfragt. Hoffe auf Hilfe!!!

    Liebe Grüße

    Hallo und willkommen im Forum!


    Es kommt immer auf den Einsatzzweck und das Umfeld an, ob und welchen Nicknamen (Pseudonym, Spitzname etc.) man einsetzt.


    So kann es also sein, dass Du lieber Deinen echten Vornamen nutzt, weil ihn der empfehlende Freund (und Dein Freundeskreis) eh kennt oder Du willst lieber anonym agieren und nutzt deshalb ein Pseudonym.


    Kommt auch darauf an, ob einem anonyme Nutzung zu anstrengend werden könnte – ein Vorname ist vielleicht „ausreichend anonym”. ;)

    Wie bei E-Mailadressen und Telefonnummern sollte man vorsichtig sein und diese nicht an alle verteilen.


    Ich wünsche Dir jedenfalls viel Spaß mit Threema und gute Kontakte.

    Vielleicht findest Du auch Spaß am Threema-Forum und beteiligst Dich gelegentlich an Diskussionen oder Spielen?


    Schönes Wochenende!

    threema war schon installiert, nur mein kontakt hatte neu installiert.

    Klar kenne ich den Kontakt

    Der kontakt hatte mir nach Installation eine Nachricht geschickt.


    Ich denke es liegt daran dass der Kontakt nicht die Handynummer verknüpft hat

    Ja, wenn Du ihn bereits als Kontakt in Deinem Adressbuch hattest, bekam er natürlich zwei orange Punkte, sobald er auch Threema installiert und Dich via Threema kontaktiert – und seine Rufnummer oder E-Mailadresse verknüpft hat. :thumbup:


    Viel Spaß und gute sichere Unterhaltung – und einen schönen Feiertag wünsche ich Dir und allen anderen Threema-Nutzern! ;)

    Sobald Threema-Push aktiviert ist, erscheint eine Benachrichtigung über die Aktivierung. Dies ist eine Vorgabe von Android, wo Threema nix dran ändern kann. Die Meldung lässt sich aber abstellen.

    In den Einstellungen >> Threema >> Benachrichtigungen
    müsste/soll es bei aktuellem Android einen Punkt für Threema-Push geben, den man dann deaktivieren kann.


    Seit Aktivierung von Threema-Push erreichen mich neue Nachrichten quasi in Echtzeit.:thumbup:

    Hallo Skipper,

    danke sehr für den Tipp („Meldung lässt sich abstellen”). Hat mich zwar nie gestört, braucht aber Platz in der Mitteilungszentrale/Liste und jeder nicht benötigte Platz sorgt für bessere Übersichtlichkeit, also habe ich das jetzt abgeschaltet und natürlich sofort getestet, ob es trotzdem funktioniert (ja!).

    Unterschied/Platzgewinn ist dank Gruppierungsfunktion marginal, aber da es für die Funktion nicht mehr benötigt wird – weg damit. :)

    (Fairphone 4, Android 11)


    Und ich kann auch (weiterhin) bestätigen, dass Threema-Push Nachrichten wirklich immer in Echtzeit benachrichtigt.

    Der Akkuverbrauch ist auf keinen Fall erhöht!
    Habe in Threemas Einstellungen/Töne & Benachrichtigungen die Priorität (ganz unten zu finden) auf Maximum stehen, nur sicherheitshalber.

    Wer mit der Übertragung oder Benachrichtigung von Mitteilungen Probleme hat, sollte das im Hinterkopf behalten oder vorbeugend aktivieren.

    wie bekomme ich den kontakt denn nun von rot auf 2 orange?

    Wenn Du den Kontakt bzw. weitere Daten von ihm/ihr kennst, trägst Du diesen Kontakt in Dein Adressbuch ein.

    Also z. B. mit Vorname und Name (oder notfalls nur eines von beiden), dazu noch andere Angaben wie Telefonnummer oder E-Mailadresse.

    :!: Dann eines von beiden (oder beides) verknüpfen (wichtig: ohne diesen Schritt wird es nie zwei orange Punkte geben).

    Schließlich die Kontakte manuell abgleichen/synchronisieren durch Wischen von oben nach unten (in Threemas Kontaktliste).

    Oder 24 h warten, denn das macht Threema automatisch, falls über die Einstellungen/Privatsphäre/Kontakte synchronisieren erlaubt.

    Zitat

    ecosviszero schrieb:

    Mich würde abseits dieses Themas auch interessieren, ob und welche Verschlüsselung das "normale" Telefon (Festnetz, Handy) verwendet und wie einfach / wie schwer es bereits jetzt ist, Gespräche unbefugt bzw. befugt mitzuhören. - Also mit "echter" Telefonnummer (und nicht wie bei Threema über das Internet und einer App).

    Nun meine Einschätzung zum zweiten Teil Deiner Frage:

    Kann mich holydiver nur anschließen und ergänze:

    Zwar ist es den deutschen Geheimdiensten nicht erlaubt, uns abzuhören.

    Aber einerseits gibt es nicht nur deutsche Geheimdienste und andererseits sind es ja Geheimdienste, weil sie Verbotenes trotzdem tun, aber im Geheimen. Sonst nennt man das ja bei uns in Deutschland Polizei. Und die tragen Uniformen. ;) ^^

    Ach ja, die Verschlüsselung (haha!). Normales Festnetz: gar nix. GSM war Jahrzehntelang mit extraschwacher Verschlüsselung, damit es die „Dienste” nicht so schwer haben. Als LTE (mit besserer Verschlüsselung) kam, war die etwas verbesserte GSM-Verschlüsselung bestimmt auch schon wieder kein Problem mehr für die „Dienste”. Und 5G sollte ursprünglich zumindest offiziell eine wesentlich bessere Verschlüsselung erhalten, aber da hatten sich Innenministerium und „Dienste” längst auf Verwässerung der Verschlüsselung geeinigt.

    Fazit: wir Laien können Mobilfunk nicht abhören (ging bei GSM mal ein paar Jahre, hatte srlabs.de sogar mal in ZDF: WISO live vorgeführt).

    Aber für Regierungen und deren Spitzeldienste mit entsprechendem Equipment kein Problem.

    Snoopy  holydiver Wie wahrscheinlich ist es aus jetziger Sicht, dass diese Chatkontrolle kommt?

    Nach meiner Einschätzung als interessierter Laie haben wir ganz schlechte Chancen, dass die Chatkontrolle nicht kommt, weil „wir Deutschen” in der EU die Einzigen sind, die gegen diesen menschenverachtenden EU-Gesetzesentwurf sind.


    Kaum eine andere Bevölkerung hat das perfide Vorhaben begriffen.

    Seit Jahren versuchen Schurkenstaaten und solche, die es werden wollen, die Rechte der Bevölkerung zu unterdrücken und deshalb unbedingt mit allen Mitteln Ende-zu-Ende-Verschlüsselung abzuschaffen.

    Notfalls nimmt man sich dafür Zeit und macht das in Etappen.


    Damit die Bevölkerung es nicht durchschaut, nutzt man scheinheilige Argumentationen („Buzz-words”) wie „Terrorismusbekämpfung” (greift nicht mehr) oder versucht es nun eben mit „Kindeswohl”, „Kampf gegen KiPo” (engl.: CSAM).


    Aber egal welche Bildung jemand hat, möchte ich allen zurufen:

    „Leute, merkt ihr denn gar nix mehr? Seit wann engagiert sich denn ein Staat oder sogar die EU-Kommission so vehement für Kinder?
    – Klingeln da nicht eure Alarmglocken? Da müsste doch jeder Dummkopf sofort merken, dass jemand versucht, ihn/sie total für dumm zu verkaufen!"

    Snoopy Gab es nicht einen Bericht dass das "Verschlüsselungsverbot" oder wie immer man eine vorherige Überprüfung nennen möchte aufgrund der fehlender Mehrheit (Deutschland wird doch nicht zustimmen?) in der Form nicht kommen wird?

    Das hast Du leider genau andersherum verstanden als es ist!

    Die deutsche Regierung ist die einzige (!) in der EU, welche gegen das Vorhaben der EU-Kommission ist.

    Auch die Bevölkerung der anderen EU-Mitgliedsstaaten hat noch gar nicht begriffen, was auf sie zukommt – und deshalb gab es keinen Aufschrei und keine Proteste (außer von Krypto-Experten weltweit).


    Und Deutschland hat keine Mehrheit, kein wirksames Veto-Recht, nichts! Die können einfach nur zuschauen, wie die anderen EU-Staaten unser aller Recht mit Füßen treten und uns alle zum Polizeistaat machen, damit es uns in ein paar Jahren so geht wie den Bürgern in Australien, Kanada, USA, Neuseeland, GB, Nordkorea, China etc.

    Hallo LordHelmchen,

    erstmal willkommen, jetzt seid ihr endlich in Sicherheit! ;)


    Schnelles Schreiben: Übung macht den Meister und Sorgfalt ist immer gut.

    Da muss man eben etwas langsamer tippen und vor allem vorm Absenden nochmal drüberschauen – ist bei E-Mail oder im Geschäftsleben auch empfehlenswert.

    Wenn trotzdem mal die Rechtschreibprüfung/Autovervollständigung siegt und Deinen Text verpfuscht abschickt: Shit happens!


    Schnickschnack: Threema ist für sichere Kommunikation und nicht zum Aufblähen der Datenbank mit sinnfreien Bildchen gedacht.

    Deshalb finden viele Threema-Nutzer den Messenger so wie er ist, schon fast perfekt und sind damit super zufrieden.


    Ja, man könnte viele der „Schlafschäfchen”, welche mit Werten wie Demokratie, Datenschutz oder Privatsphäre nichts anfangen können als Kunden gewinnen.


    Aber wenn die EU bis nächstes Jahr ihren gruseligen Gesetzentwurf durchgesetzt hat und bei uns genauso wie in den Staaten der „five eyes” Ende-zu-Ende-Verschlüsselung endgültig verboten sind, kann Threema als seriöses Unternehmen mit Moral und Anstand eh zusperren, da ist das Programmieren von Stickerpacks reine Energieverschwendung. 8|


    Ich hoffe, dass es trotz der Übermacht in der EU nicht zum Schlimmsten kommt und wenn das alles sicher abgewehrt ist, kann Threema nach Fertigstellung des neuen Desktop-Messengers bzw. Messengers mit Multi-Device-Unterstützung gern ein optionales (!) Schnickschnack-Erweiterungspaket entwickeln und anbieten.

    Vorher ist eigentlich schon die aktuelle Multi-Device-Entwicklung wie „Augen-zu-und-durch”, weil gar nicht sicher ist, wie lange wir private Kommunikation noch genießen dürfen und ob das nicht alles nachher eingestampft werden muss.

    Hallo BaRuWe,


    falls nicht bereits alles so gemacht wie hier beschrieben, könnte das helfen:

    Die Entwickler von „Don't kill my app” schreiben auf ihrer engl. Website (hier übersetzt, Original Link siehe unten):

    Zitat

    Bislang haben wir noch nichts über nicht standardmäßige Akku-Optimierungen auf HTC herausgefunden. Es scheint, dass die Standard-AOSP-Doze-Modus Einschränkungen gelten, wenn Sie auf Android 6+ sind, wie unten beschrieben.

    Wenn Sie Verbindungen wie z. B. Wi-Fi aktiviert haben, während sich das Telefon im Ruhezustand befindet, kann es sein, dass einige Apps weiterhin den Akku belasten. Ab Android 6.0 ist die Akku-Optimierung für alle Apps standardmäßig aktiviert, wodurch die Standby-Zeit des Akkus verlängert wird, wenn Sie das Telefon nicht benutzen. Das Telefon muss über einen längeren Zeitraum im Ruhezustand sein, bevor die Akkuoptimierung wirksam wird.

    Quelle: https://dontkillmyapp.com/htc?2


    Viel Glück!

    Jaroslav: Du solltest Dir auch die Dokumentation anschauen, habe ich damals noch mittels Mediathek machen können, ist inzwischen vielleicht wirklich nur noch über den YT-Link erreichbar (Mediatheken speichern das meiste Filmmaterial nur kurz, solch brisantes Material ausnahmsweise länger und wenn es zu brisant gewesen wäre, also noch aktiven Geheimdienstlern oder Politikern konkret gefährlich hätte werden können, wäre der Film schon während der ersten Ausstrahlung gestoppt und gelöscht worden).


    Die Threema-Story (https://threema.ch/press-files…ress_threema_story_de.pdf) hast Du bestimmt gelesen, sollte jeder Threema-Nutzer kennen.


    Stutzig werden könnte man, weil einer der drei Gründer den gleichen Nachnamen hat wie ein alter unseriöser Sportfunktionär. :huh: :/

    Aber dieser Familienname ist in der Schweiz vermutlich ein häufiger Name und Martin Blatter ist höchstwahrscheinlich weder verwandt noch verschwägert mit Joseph Blatter

    Selbst wenn er irgendwie mit ihm verwandt wäre: schwarze Schafe gibt es in fast jeder Familie; das wäre für mich noch kein Grund, Martin Blatter und seinen Kollegen nicht zu vertrauen.


    Ich habe auch die TV-Sendung gesehen, in der die drei Firmengründer interviewt wurden.

    Natürlich könnte ich mich irren, aber auf mich machten die einen sympathischen natürlichen Eindruck.


    Übrigens ist auch die deutsch-schweizerische Beteiligungsgesellschaft Afinum Management AG eine seriöse Firma, die wohl auf Nachhaltigkeit setzt und kleinen Firmen wirklich helfend unter die Arme greift und nicht, um sie nach einem Gewinn sofort abzustoßen oder zu übernehmen.

    Hallo gpowa,


    ganz einfach: Du machst ja sicher täglich oder wenigstens wöchentlich eine Datensicherung mit iTunes, Finder oder am Windows-PC mit iMazing, denn Deine Daten sind Dir ja wichtig. ;)


    Zuerst Threema-Safe sichern, wenn Du eh Threema offen hast (siehe: https://threema.ch/de/faq/threema_safe).

    Hast Du aber eh schon gemacht, weil Dir Deine Daten ja wichtig sind.

    Backups vorsichtshalber an zwei Orten speichern (macht nicht jeder).


    Dann das letzte iPhone-Backup einspielen (siehe Apples Supportseite: https://support.apple.com/de-de/HT204184#computer – falls Du macOS benutzt).


    Danach ist – je nach Alter des letzten Backups – (fast) alles wieder da.