Beiträge von Der Milan

Stelle deine Frage öffentlich an die Threema-Forum-Community - über 3.000 Mitglieder helfen dir weiter. Los gehts!
Unterstützung von offizieller Seite erhältst du direkt bei Threema: Zum offiziellen Threema-Support
Threema für Desktop verfügbar! Jetzt runterladen und ausprobieren: Zum Download
Reduzierter Preis für die Ukraine: Threema ist ab sofort im ukrainischen Google Play Store fast kostenlos: 💙💛 mehr Infos 💙💛

    Hier ist der Tweet von Threema selbst:


    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Ein neuer Vergleich von Threema mit Signal.


    Fazit: "Overall, both offer the latest and greatest security features, but it all comes down to what you need. Don't forget that none of the features matter if your contacts don't want to pay for Threema."


    Geiz ist geil. :evil: :evil: :evil:


    Das fände ich jetzt, ehrlich gesagt, gar nicht schlimm. Im Gegenteil - eher Hoffnung als Drohung! Das gilt dann doch wohl auch für WhatsApp und für diverse andere amerikanische Dienste.


    Meta droht mit EU-Aus für Facebook und Instagram


    232722860.jpg

    "Threema ist dasselbe wie Wasndreck, hält aber den Datenschutz und die DSGVO ein".

    Das wäre unfassbar teuer was du da möchtest.

    Ich schlage mich hier auf die Seite von Tristan : Auch meine Erfahrung ist, daß es schwierig ist, Threema an den Mann zu bringen:


    - "Kenne ich nicht.", ist noch der einfachste Einwand, nur darauf beziehst Du Dich, schlingo

    - "Nicht noch eine App! Ich habe schon WhatsApp und Signal (bzw. Telegram)." - Das ist der zweithäufigste Einwand.

    - "Hatte ich mal. Hat außer Dir aber doch sonst niemand. Und man muß bei jedem neuen Handy die Lizenz neu kaufen." - Das ist tatsächlich der meistgehörte Einwand.


    Threema reagiert darauf aber fast gar nicht. Der "Safe" wird nicht offensiv beworben, und ich weiß gar nicht - wenn man Threema das erste Mal einrichtet, ist der Safe immer noch "Opt-in"? Richtig wäre "Opt-out".


    Wenn ich mir ansehe, wer von dem AGB-Desaster von WhatsApp vor ca. 15 Monaten am meisten profitiert hat, dann war das eindeutig Signal, unglaublich, wieviel Zulauf Signal seitdem hatte und hat. Werbung, die "unfaßbar teuer" gewesen wäre, f09fa681 , mußte Signal gar nicht machen. Die haben einfach ein paar kunterbunte Halbwahrheiten, die aber gut klingen (Stichwörter: "spendenfinanziert", "gemeinnützig") mit "kostenlos" und "sicher" kombiniert, dafür haben sie ein paar Pressemitteilungen versandt, ein paar "Tester" instruiert, wie der Test ausfallen muß, und das war's. So macht man das im modernen Marketing. Das ist es, was Threema echt fehlt; das beginnt, daß es z.B. Threema bei Twitter nur auf Englisch gibt! Nicht jeder will alles nur auf Englisch lesen! Schon gar kein Franzose, kein Spanier und kein Pole.


    Es gibt auch Zusammenschlüsse von Anbietern besonders sicherer Software bzw. europäischer Software (außer Telegram ist Threema doch der einzige etablierte Messenger, der nicht aus Amerika kommt) - wo beteiligt sich Threema? Sehe ich nicht. Der beste Beitrag aus letzter Zeit war der Deal mit der Schweizer Armee. Nun ja, denkt sich da aber doch jeder, es ist eben die Schweizer Armee. Es ist nicht die Armee der Franzosen, auch nicht die der Italiener...


    Kurz: Beim Marketing von Threema hapert es IMHO erheblich, nach wie vor. Und das geht auch ohne teure Fernsehwerbung.

    Eiertanz! ^^

    Ob die von der Leyen ihre SMSen findet?

    Nö, liebe Freunde! Die Empörung ist in dieser Form wohl nicht ganz berechtigt:


    Ihr beide seid auch für die Verschlüsselung von Nachrichten. Wären es keine SMSen, sondern wäre die Kommunikation über Threema erfolgt, wie sähe die Reaktion dann aus?


    Und wenn die beiden nicht SMSen verwandt hätten, sondern z.B. Signal mit "selbstzerstörenden" Nachrichten (eine Forderung, die doch auch immer wieder an Threema herangetragen wird), dann gäbe es auch nichts zu finden.


    Kurzum: Das, was da von Journalisten gefordert wird, denen Ihr auch gleich "auf den Topf springt", kann nicht die Lösung sein. Vielmehr muß es für Politiker und öffentliche Amtsträger ein Verbot zur Nutzung bestimmter Medien für solche Zwecke geben, verbunden mit einem Gebot, nur über Wege zu kommunizieren, wo der Nachrichtenaustausch zu Kontrollzwecken fixiert und für Dritte zugänglich ist. Und wer sich nicht daran hält, fliegt. Aber schon und alleine deswegen. Und dann sofort.


    Dafür sollten wir uns stark machen.

    "Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber betonte, der Beschluss der Datenschutzkonferenz sei eindeutig. Es gebe für die Speicherung der Handyvertragsdaten keine gesetzliche Grundlage. Er suche nun dennoch zunächst das Gespräch mit den Mobilfunkanbietern."


    Wie niedlich! Da ist die Rechtslage seit 2018 (!) eindeutig, und Herrn Kelber fällt jetzt (!) ein, mit den Mobilfunkanbietern "zunächst" zu "sprechen".


    Der Mann gehört abgelöst, würde ich sagen: Erst macht er über drei Jahre lang nicht seinen Job, und wenn sich ein Tätigwerden gar nicht mehr vermeiden läßt, weil inzwischen schon die Presse den Mißstand anprangert, dann soll "zunächst" "gesprochen" werden?! Was soll denn Inhalt, was das Ergebnis des "Gesprächs" sein?


    Art. 20 Abs. 3 GG (Grundsatz der Bindung an Recht und Gesetz) besagt, daß eine Behörde Recht und Gesetz schlicht durchzusetzen und nicht darüber zu verhandeln hat. Es wird immer kurioser...

    Ich glaube, die Frage und die Erläuterung der Frage Threeti sind widersprüchlich?


    Einmal geht es um meine eigene Einstellung, also darum, ob ich gefunden werden können will. Die ist bei mir so, daß ich bei meiner privaten ID keine Verknüpfung habe, bei der beruflich genutzten gibt es die Verknüpfung mit einer Mailadresse.


    Der Abgleich der Kontakte ist aber etwas anderes, da geht es um das Finden von Kontakten. Den kann man in den Einstellungen dauerhaft aktivieren oder auch deaktivieren. Ich lasse diesen Abgleich nur zwei-, dreimal im Jahr zu, eben zum aktiven Adreßabgleich.

    Schon im letzten Jahr wurde hier im Forum ein neuer Faden eröffnet, daß Signal in England eine Bezahlfunktion ausprobieren würde. Ich finde aber, daß der Faden hier besser paßt.


    Jedenfalls ist diese Funktion jetzt weltweit verfügbar:


    Mobile Coin: Bezahlfunktion für Signal weltweit verfügbar - Golem.de
    Das auf einer Kryptowährung aufbauende Zahlungssystem des Messengers Signal könnte bei einer Regulierung Probleme für die Betreiber bringen.
    www.golem.de


    Ich frage mich, was das soll? So anonym bezahlen, daß niemand beweisen kann, daß man eine Zahlung geleistet und seine Schulden bezahlt hat? Zahlungsbelege, die sich nach wenigen Stunden, Tagen selbst zerstören? Wer braucht das?


    Da Herr Acton ja mein "besonderer Freund" ist, dachte ich zuerst, es ginge darum, als Paypal-Alternative womöglich mittels Backdoors etc. an immer neue Daten der Nutzer zu kommen, die Signal für den Verkauf nur immer wertvoller machen.


    Und dann fiel es mir ein: Geldwäscher brauchen diese Funktion. Eine solche anonyme Bezahlfunktion ist zuallererst zur Geldwäsche nützlich.


    Es ist an sich OT, aber die Geldwäschevorschriften wurden in den letzten Jahren wirklich dramatisch verschärft (Transparenzregister, weitreichende Beurkundungsverbote für Notare bei Grundstücksgeschäften, Identifizierungs-/Dokumentationspflichten aller neuen Geschäftsverbindungen in den Unternehmen). Das ist nicht nur in Deutschland so, diese Verschärfungen finden derzeit OECD-weit statt.


    Die Finanzdienstleistungsaufsichten werden sich Signals Bezahlfunktion sicherlich ganz genau ansehen. Ein zweites Wirecard-Desaster will niemand riskieren. Wenn alles mit rechten Dingen zugeht, wird Signal über kurz oder lang entweder die Funktion wieder entfernen müssen oder die Anonymität aufgeben oder es wird gesperrt werden werden.


    Was mich besonders ärgert: Alles das ist natürlich Wasser auf die Mühlen derer, die die Verschlüsselung aller Messenger zur Kriminalitätsbekämpfung aufbohren bzw. absolute Sicherheit, wie sie Threema bietet, verbieten wollen, siehe den Faden EU plant Verbot der Verschlüsselung.

    Ich bin eigentlich kein naiver Mensch und habe ein gesundes Misstrauen.

    (...)

    Ja, da stand in den Medien überall, dass er 50 Millionen USD an Signal gespendet hat. Kein Darlehen.

    Lt. englischsprachiger Wikipedia aber eben nur Darlehen. Das ist angabegemäß 2068 zurückzuzahlen. Angeblich ist es ungesichert und trägt keine Zinsen. Irgendwo anders habe ich gefunden, daß nur 10% der Kosten (vor 2020) von Spenden abgedeckt werden - obwohl Signal überall behauptet, es wäre "spendenfinanziert".


    Ich gebe zu, ich bin nachtragend, was das angeht. Herr Acton ist ein Lügner. Der hat sich nicht geändert, ich glaube dem Herrn kein Wort.


    Zu dem, was Du geschrieben hast, Claus , weiß ich nicht, was Deine Fachrichtung ist. Aber ich kann nur sagen, daß der Profit noch viel, viel größer ist, wenn man mit Signal nochmal dasselbe durchziehen kann wie mit WhatsApp. Und nochmals: Die Katze läßt das Mausen nicht...

    Woher stammt denn diese Erkenntnis, dass Signal sich durch Datenverkauf an die Werbebranche finanzieren würde? Konnte dort keinen Beleg für diese Behauptung finden… 🤷‍♂️

    Na ja, ich finde schon, daß sich durchaus sagen läßt, daß Signal durch die Werbebranche finanziert ist:


    Was ich im Netz gefunden habe, ist daß Signal (also die LLC [= amerikanische GmbH], die den Messenger betreibt und die der Stiftung gehört) von Herrn Acton durch Darlehen finanziert wird. Ob diese Darlehen durch die Verpfändung der Anteile an der LLC an Herrn Acton besichert sind, weiß ich nicht. Ich vermute das aber sehr stark, weil niemand Darlehen in Multimillionenhöhe ohne Sicherheiten gibt. Spenden will Herr Acton sein Geld jedenfalls nicht, das sollen (wieder) nur die Kunden tun. Und das Geld, das Herr Acton an Signal als Darlehen gibt, stammt bekanntlich aus dem Verkauf von WhatsApp an Facebook. Also kann man durchaus sagen, daß Signal dadurch finanziert wird, daß Herr Acton die Daten der WhatsApp-Kunden an Facebook und Herrn Zuckerberg verkauft hat. Und die beiden wiederum gehören aus meiner Sicht eindeutig zur Werbebranche.


    Um auch das ganz deutlich zu sagen: Signal versucht in jüngster Zeit, das Spendenaufkommen etwas zu steigern - vermutlich müssen die Spenden die Zinsen für Herrn Acton finanzieren bzw. will er nicht noch mehr Geld hineinpumpen. Aber ganz aktuelle Finanzberichte bzw. Berichte über die Geschäftszahlen von Signal kenne ich nicht, das ist also Spekulation.

    In Polen kann man gerade beobachten, worum es bei dem angestrebten Verbot von Verschlüsselungen in Wahrheit geht: Es geht m.E. in erster Linie nicht um die Bekämpfung von Kriminalität, schon gar nicht von Kinderpornografie (die man ja sonst als erstes im Netz löschen würde), sondern um Macht und die Möglichkeiten, diese zu mißbrauchen. Bei der Diskussion geht es aus meiner Sicht um nicht weniger als um den Erhalt der Demokratie.


    Abhöraffäre in Polen: Tusk spricht von der größten Krise der Demokratie seit 1989
    Vor Polens Parlamentswahl 2019 ist das Telefon des Wahlkampfchefs der größten Oppositionskraft mit der Pegasus-Software gehackt worden. Ist die Wahl damit noch…
    www.faz.net

    In der Theorie ja. Auch in der Praxis, aber es ist nicht wirklich praxistauglich, (...)

    (...)

    Ich nutze 2 Threema IDs. Die eine ist meine Haupt-ID auf meinem Haupt-Gerät, die zweite ID ist auf einem älteren/zweiten Gerät. Unter Android gäbe es noch per z. B. Shelter die Möglichkeit eines Arbeitsprofils, in das man die Threema App klonen könnte. Mir ist dort jedoch nicht bewusst, dass man irgendwie an ein lokales Daten-Backup käme, also ist die Sicherung/Wiederherstellung dort maximal per Threema Safe möglich. (Man möge mich verbessern, falls es doch einen Weg gibt)

    Diese Antwort von jnL ist die einzige, die in die richtige Richtung weist, im Detail dann aber doch ebenfalls falsch ist, weil nur Vermutung und Theorie statt Praxis.


    Praxis ist: Ich benutze in der Tat auf meinem Android-Handy Threema einmal "normal" und einmal unter Shelter im Arbeitsprofil. Mit zwei verschiedenen IDs, jeweils ohne Verknüpfung von Telefonnummer und Email. Wobei verschiedene verknüpfte Nummern bestimmt genauso gehen würden wie auch zwei verschiedene Mailadressen. Die eine ID ist privat, die andere beruflich genutzt. Das Prinzip ist dasselbe wie mit Threema Work: Man kann Threema "Normal" und Threema Work auch parallel auf demselben Handy laufen lassen, mit zwei verschiedenen IDs.


    Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, daß das SEHR praxistauglich ist. Das ist im übrigen auch sehr praktisch, wenn man sich z.B. schnell mal etwas notieren will: Einfach eine Nachricht von einer ID an die andere eigene ID senden. Das klappt in beide Richtungen. Und wenn man die Kontakte strikt trennt, ist das auch gar nicht verwirrend.


    Beide Chatverläufe lassen sich natürlich auch gesondert sichern (man speichert sie einfach mit unterschiedlichen Dateinamen und unterschiedlichen PINs) - und so lassen sie sich auch wieder ganz eindeutig und gesondert herstellen. Selbstverständlich. Auch das Arbeitsprofil kann natürlich ganz normal auf die externe Speicherkarte zugreifen.


    Übrigens verwende ich auch Threema Desktop 1.0 am Rechner gleichzeitig und parallel, also doppelt: Einmal die "originale" und einmal die Beta-Version. Jede meiner beiden Threema-IDs synchronisiert gleichzeitig mit der betreffenden ID auf dem Handy auch auf dem Rechner.

    Pünktlich zum Jahresende 2021 kommt diese Meldung zu Threema 2.0, sogar mit dem ersten Screenshot:


    Threema 2.0 in 2022: So wird die die neue Desktop-App mit Multi-Device-Funktionalität aussehen
    Erst seit Herbst bietet der Messenger Threema eine Desktop-App an. Rein funktional unterscheidet diese sich jedoch nicht von Threema Web ...
    stadt-bremerhaven.de


    Hier der Link zur Originalmitteilung auf Twitter:

    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Mehrere Geräte sollen mit einer ID benutzt werden können, für den Desktop wird aber immer noch eine mobile Verbindung benötigt. Und Telefonie wird auch funktionieren, so wie's aussieht.


    Was meint Ihr?

    Hier einmal eine Zusammenfassung zum politischen Thema "Interoperabilität" der verschiedenen Messenger:


    Interoperabilität bei Messengern: Habt euch doch bitte alle lieb! - Golem.de
    Das Europaparlament will die Interoperabilität von Instant Messaging einfordern. Klingt erstmal gut - zumindest, bis technische Hintergründe ins Spiel kommen.
    www.golem.de


    Aus meiner Sicht ist klar, daß eine solche Interoperabilität mit der uns hier lieben und teuren Vertraulichkeit von Threema nicht zu haben ist.


    Dabei halte ich schon die These für fragwürdig, daß es "aus Nutzersicht (...) unschön (wäre), dass für jeden Dienst eine eigene App benötigt wird". Ich habe kein Problem damit - im Gegenteil, ich nutze sogar Threema gleich doppelt auf meinem Handy! Ich würde das gerne so lassen!

    Wie ernst es mit dem "Kampf gegen Pädophilie" ist, konnte man dieser Tage anschaulich an zwei Ereignissen bzw. Äußerungen ablesen:


    Anläßlich des Großen Zapfenstreichs für Frau Merkel wurde in ganz unverantwortlicher Weise mit dem Lied "Du hast den Farbfilm vergessen" auch ein Pädophiler und Kinderschänder "belohnt". - https://www.n-tv.de/leute/Nina…Wahl-article22972847.html


    Und die Ermittler des Bundeskriminalamtes lassen Kinderpornographie auch einfach so im Netz stehen - vermutlich, um die weitere Verwendung nicht zu stören! - https://www.n-tv.de/panorama/E…chen-article22971947.html


    Ich kann mich diesem Kommentar nur anschließen: https://netzpolitik.org/2021/k…n-alle-ueberwacht-werden/

    Spendenmodell: Messenger Signal will nachhaltige Finanzierung aufbauen

    https://netzpolitik.org/2021/s…ge-finanzierung-aufbauen/

    Dieses Signal-Gerede von "Spenden" ist so unehrlich und irreführend! Man lese: "... will aufbauen". Schon immer wurde doch von Signal rauf und runter behauptet, sie wären "gemeinnützig" und nur durch "Spenden" finanziert. Ich habe hier im Forum schon vor längerer Zeit die Berichte (bzw. Links dazu) darüber gepostet, daß Signal bislang nur zu 10% (!) spendenfinanziert ist. Den Rest finanziert Herr Acton (Brian, der, der seine gutgläubig ihm vertrauenden Kunden bei WhatsApp an Herrn Zuckerberg vertickt hat, für jeden Kunden hat er sich von Herrn Zuckerberg wohl so um die USD 100,00 bezahlen lassen) mit Darlehen - so daß ihm Signal wirtschaftlich "gehört". Wer Signal eine Spende macht, muß wissen, daß er damit Herrn Acton finanziert, der, das muß man doch befürchten, nur darauf wartet, das, was er mit den Kunden von WhatsApp gemacht hat, ein zweites Mal mit den Kunden von Signal abzuziehen. Da "spende" ich lieber an Threema, gerade, weil diese Spende ganz ehrlich deklariert wird als das, was es ist: Ein Entgelt.