Beiträge von yogi1010

Stelle deine Frage öffentlich an die Threema-Forum-Community - über 3.000 Mitglieder helfen dir weiter. Los gehts!
Unterstützung von offizieller Seite erhältst du direkt bei Threema: Zum offiziellen Threema-Support

    Meines Wissens nach entscheidet das Gericht im Einzelfall ob ein Verwertungsverbot besteht.
    Ich stelle mir gerade die Frage ob ein Anmelden mit der bekannten Telefonnummer mit einem Zweitgerät wirklich rechtlich als Hack zu sehen ist?
    Zudem dürfen bei schweren Gewalttaten siehe § 100b Strafprozessordnung in DE Telefondaten abgehört werden, wenn wie in diesem Fall ein Staatsanwalt dies genehmigt.


    Darauf geht der Artikel überhaupt nicht ein ob eine andere Genehmigung vorhanden war.

    Hallo Zusammen,


    das mit der Klonfunktion war mir nicht bekannt. Der Support hat mir das so geschrieben, dass ich die Gruppe klonen kann und ich dann wieder Admin in der neuen bin. Hmm, vermutlich hat er gemeint, dass nur ein Gruppenmitglied das Klonen muss um Adminrechte zu erhalten. War offensichtlich Missverständlich geschrieben.


    Wenn das Flag für den Admin am Handy gespeichert ist, dann müsste technisch gesehen, die Threema App das Flag beim Admin lokal löschen und per Nachricht an den neuen Admin schicken. Natürlich besteht dann technisch, zumindestens kurzzeitig, dass Problem das die Gruppe in diesem Zeitraum auch nicht administrierbar ist.


    Aber nachdem in der Realität, alter Admin mit neuem kommuniziert, sollte das kein ernsthaftes Problem werden. Natürlich ist die Lösung die Threema mit der Klonfunktion eingeführt hat, technisch gesehen, einfacher zu realisieren, kann aber aus Anwendersicht nur eine Notlösung sein, da wie Miaz schon erwähnt hat, die Chats verschwinden.


    und Sorry, Anwenderfreundlich ist das definitiv nicht. Das sollten die Leute von Threema schon besser drauf haben. ;)

    Ich möchte an dieses Thema nochmal anknüpfen, weil mir das gestern vorgestern passiert ist.


    Ich bin in einer Gruppe Admin.
    In der Gruppe kommt es zu Unstimmigkeiten und ich komme zu dem Entschluss, dass es besser ist, als Admin, die Gruppe zu verlassen.


    Derzeit kann ich keinen Ersatz bestimmen, wodurch die Problematik auftritt, dass die Gruppe nach meinem Austritt zwar weiter existiert aber nicht mehr verwaltbar ist.
    Sinngemäß habe ich es auch so an den Support von Threema geschrieben. (Ticket-ID 525949) mit der Bitte um man das in einer kommenden Version durch Weitergabe der Adminrechte anders lösen kann.


    Als Antwort kam dann zurück, dass dies nicht möglich ist, und ich doch bitte eine Kopie anlegen soll wo ich wieder der Admin bin.
    Sorry, die Antwort ist eine glatte Themaverfehlung, denn das löst das Problem nicht.


    Derzeit können bis zu 50 Leuten in einer Gruppe sein.
    Man stelle sich folgendes Szenario vor: Ein Verein gründet eine Gruppe auf Threema. Der Vorstand ist Admin.
    Nach zwei Jahren gibt der Vorstand seine Tätigkeit auf und möchte seinen Admin der Threema Gruppe übergeben.


    Nach der aktuellen Lösung müssen jetzt der neue Vorstand eine neue Gruppe anlegen und 50 Leute manuell hinzufügen.
    Das ist a) äußert unpraktisch und b) eine Menge Arbeit. Mal ganz davon abgesehen, dass die Chatverläufe weg sind.


    Was spricht aus technischer Sicht bei Threema dagegen, einen Nachfolge Admin zu benennen?


    Bekannt ist, wer in der Gruppe ist und wer diese Gruppe administriert, dass muss auch Serverseitig gespeichert sein.
    Insofern könnte Threema doch eine Funktion implementieren, in der der bestehende Admin einen Nachfolger aus der Gruppe auswählt.
    Technisch gesehen müsste dann das Adminflag nur an den andere User-ID angehängt werden und beim ursprünglichen User-ID gelöscht werden.


    Da ich aus der Programierschiene komme, maße ich mir die Behauptung an, dass das technisch nicht schwer umzusetzen ist. :P
    Sollte ich in meiner Unkenntnis etwas übersehen haben, würde es mich freuen wenn Aufklären erfolgt. Das ist wahrscheinlich keine perfekte Lösung
    würde aber zumindestens einen Teil der Probleme lösen.

    Vorab mal, kann ich nicht bestätigen, dass Threema auf dem absteigenden Ast ist.


    Seit bekannt wurde, dass WhatsApp seine AGB nochmal aktualisiert und ALLE Adressbucheinträge übertragt, um diese zu kommerzialisieren, ist klar, dass dies ein Verstoß gegen das deutsche Datenschutzgesetz ist. WhatsApp ist fein raus, weil es darauf hinweist und der User begeht einen vorsätzlichen Verstoß gegen das Datenschutzgesetz. Das muss man den Leuten mal bewusst machen, dass SIE die rechtliche Verantwortung tragen.


    Bei der Argumentation gegen WA muss man aufpassen, dass man nicht missionarisch rüberkommt alla "Du musst WA abschaffen!" Der WA Junkie setzt dies gleich mit: "Ich verliere alle meine Freundschaften" und geht sofort auf Blockade. Diese Diskussionen habe ich unzählige Mal in der Familie geführt. Da kamen von der Schwägerin und Schwiegermutter die haarsträubenden Argumente warum das nicht geht. Meine Mutter lacht nur dümmlich wenn ich ihr das sage. Hinter allem steht die o.g. Angst.


    Erst neulich wieder: "Ich muss ja WA nutzen weil es meine Theatergruppe verwendet."
    "Ja, aber Du kannst Du mal in den Raum werfen, dass Du es nicht verwenden möchtest, und ob die Möglichkeit besteht eine Alternative zu verwenden. Das kostet Euch ungefähr 15 Minuten."
    Nein, das geht nicht, ich als Neuling darf sowas nicht.
    Worauf ich entgegnete: "Wie soll sich dann was ändern?"


    Oft höre ich auch, dass die gar nicht wissen, wie man andere Apps installiert. WA haben ihnen die Enkel oder Kinder installiert, die die Auswirkungen gar nicht begreifen. Inzwischen bin ich soweit, dass sie Threema als Zweitmanager "dulden" und damit muss ich mich dann auch zufrieden geben. Ihr habt aber auch recht, dass dann die meisten nicht merken, dass WA verschwindet, weil man ja nach wie vor alle erreicht. Das ist doof, geht aber nicht anders.


    Ein weiteres Problem bei Threema ist, und das ist hausgemacht, dass man nicht sieht wer im Umfeld Threema verwendet. Theoretisch könnten es dutzende sein, aber wenn die Ihr Telefonbuch nicht synchronisieren sieht man es nicht. Das habe ich genauso erlebt bei Schwiegermutter, als ich ihr Threema geschenkt habe.


    "Schau mal, da ist Deine Kontaktliste!" Darauf sie: "Da ist ja keiner außer Euch!" So gut der Datenschutz bei Threema ist, da schießt man sich ins eigene Knie, wenn man möchte, dass sich Threema verbreitet.


    Leider ist Threema m.E. rein auf den Businesskunden ausgelegt, dass sieht man ganz deutlich am Design. Hier würde es helfen wenn man andere Skins wählen kann.
    Durch Zufall hat mir ein Freund Telegram empfohlen. Nach der Installation sah ich schon mal, dass einige Leute in der Kontaktliste waren. Dann kamen die tollen Sticker hinzu, die schon mal ein WOW Erlebnis sind. Auch die Funktionalität sucht ihresgleichen und er läuft einfach sau gut. Denselben WOW Effekt erlebte ich im Bekanntenkreis, die diesen Messenger installierten. Haben ca. 25% einen Messenger, dann wird das zum Selbstläufer. Da spricht die Forschung dann von einer kritischen Masse, die erreicht ist um etwas zum Hype werden zu lassen. Und das führt uns zum nächsten Problem von Threema. Inzwischen stoßen eine ganze Menge Firmen in dieses Geschäftsfeld vor. Da gibt es Signal, Hoccer, Threema, Wire, Chiffry (keine ernsthafte Alternative) Bubcon, Telegram und viele mehr.


    Das führt zu einer Fragmentierung des Marktes, die WhatsApp gar nicht merkt, die wohl aber bei Threema dazu führen, dass es noch schwieriger wird. Ich bin inzwischen an dem Punkt, an dem ich sage: "Du kannst mich über Threema, Telegram, Signal und Wire erreichen. WhatsApp nutze ich nicht weil es illegal ist. Die Spaß Fraktion ködere ich mich Telegram, die sicherheitsbewussten Leute mit Threema oder Signal.


    Letztlich ist das auch nicht das Schlechteste. Wenn man wirklich der Überwachung durch wen auch immer vorbeugen will, dann sollte man seine Daten so weit wie möglich verteilen.

    Was hier als Argument noch nicht eingeflossen ist, ist die Tatsache, dass ein Admin der die Gruppe verlassen möchte, dann keine Möglichkeit hat, einen Nachfolger auszuwählen.


    Was ist derzeit gängige Praxis, so zumindest bei mir schon mehrfach geschehen? Jeder verlässt die Gruppe und eine Dateileiche bleibt zurück. Das kann doch auch nicht im Interesse von Threema sein.


    Nein, entweder wird der Admin automatisch übertragen oder es besteht die Möglichkeit einen anderen zusätzlich zum Admin zu machen. Telegram schafft das doch auch.


    Dazu kommt, dass ich unter iOS sowieso immer noch viel länger auf neue Updates warten muss


    Das liegt aber nicht an Threema sondern am IOS Konzept, bei dem sich Apple vorbehält Apps vor Eingang in den Store einer Prüfung zu unterziehen.
    Das möchte ich unter keinen Umständen kritisieren, weil es ggü. dem Playstore von Android entscheidende Vorteile hat. Ein Nachteil aber ist es, dass Apps eben später zum Anwender kommen. Aber vlt. gibt es bei Threema (weiß es leider nicht genau) auch einen Testflight für den man sich registrieren kann um an neuere Versionen zu kommen?

    Bei mir im Familiären Umfeld haben wir uns wegen der WA Thematik schon richtig gefetzt. Vor allem mit Schwiegermüttern, der wir schon tausendmal erklärt haben, was mit unseren Daten passiert.


    Da kommt dann immer: "Ja, Ihr habt ja recht, aber was soll man denn machen? Ich brauch das für meine Theatergruppe und als Neuling darf ich mit sowas nicht kommen."
    Und hake dann immer nach und sage: Richtig, aber wenn jeder so denkt wird sich nichts ändern. Was spricht denn dagegen, das mal kurz aus der ICH Position zu thematisieren und zu schildern warum man es nicht für richtig erachtet und fragen ob man sich auf eine zusätzliche Alternative einigen kann?


    Diskussion => 1 h
    Alternative installieren => 5 Minuten


    Thema durch.


    Nein, da wird lieber stundenlang rumgestritten, als einmal eine konstruktive Lösung herbeizuführen.


    Ganz ehrlich, ich denke langsam die WAler sind alle süchtig. Die sind geil drauf, auf fremden Profilen rumzuschnüffeln, und fühlen sich vereinsamt, wenn sie das nicht können. Das ist nicht mehr rational zu begründen. Lösungsorientierung gleich Null, alles scheißegal.


    Wie ein Junkie der auf Heroin ist. :weinen:

    Moin,


    das sind eben die unterschiedlichen Interessen die ein Messenger nicht erfüllen kann, weil das jeder anders sieht.


    Userkomfort vs Datenschutz & Open Source vs Cloused Source


    Jedes Konzept hat seine Vor- bzw. Nachteile. Ist halt immer die Frage für welchen Zweck ein Messenger dient.
    Die eierlegende Wollmilchsau, wäre zwar wünschenswert, wird's aber nie geben.


    Die Welt ist bunt, und je nach Interessenlage nutze ich den einen oder anderen Messenger und das ist gut so. ;)

    Habe gerade in der Gruppe einen ausfürlichen Bericht eines der Entwicker erhalten mit der Bitte ihm zum Thema SID zu posten:


    Zu dem Thread: Der Vermittlungs Server von Sid speichert eingehende Nachrichten und auch Vorschaubilder von versendeten Bild-Dateien verschlüsselt in einem Cache, bis diese von einem der Empfänger abgeholt wird. Dies wird später optional, ist aber für normalen Messaging-Betrieb notwendig.
    Es stimmt nicht, dass beide Geräte gleichzeitig online sein müssen, um Nachrichten zu erhalten oder per Push notification darüber informiert zu werden. Bei iOS 10 gibt es zur Zeit noch einen Bug, der verhindert, dass push notifications empfangen werden können. Diesen haben wir aber mittlerweile behoben, die nächste Version wird auch wieder notification empfangen. Die TestFlight Version wartet gerade auf Freigabe.


    Es wäre natürlich super, wenn ihr die Forum Leser darüber noch aufklären könntet. Es kann sich gerne jeder von denen bei uns melden, um in das Test Flight Programm aufgenommen zu werden.


    Vielen Dank und einen schönen Feierabend!

    Hallo Andy,


    ja, Du hast recht. Das ist das große Manko wenn es keinen zentralen Server gibt. Bei P2P werden alle Endgeräte auf denen SID installiert ist, als Vermittler genutzt. Wie lange muss offline sein muss, bis eine Nachricht im Nirwana verschwindet, ist mir leider nicht bekannt. Dazu kenne ich P2P nicht gut genug.


    Die Entwickler geben auch zu, dass sie bei dem von Dir geschilderten Problem eine Lösung finden müssen. Das wurde in der dortigen Gruppe schon angesprochen. Allerdings ist es so, dass je höher die Verbreitung ist, desto weniger Nachrichten verschwinden, weil es eben mehr Relays gibt.


    Ich schau mal ob ich einen Entwickler überreden kann sich hier anzumelden, dann könnte der hier eine genauere Beschreibung abgeben.


    Bei IOs gab es vor kurzem ein Update - allerdings nutze ich nur Android und kann Dir daher zu IOs nichts sagen. Abstürze hatte ich bislang nicht. Es stimmt, die Linuxversion ist noch nicht vorhanden. Ist eben noch Beta, da dürfen Fehler passieren.


    Im geschäftlichen Umfeld würde ich den jetzt noch nicht einsetzen. Aber es ist doch schön, die Entwicklung eines solchen Projekts hautnah mitzuerleben.


    Wenn Du ein Raspery mit Windows hast, dann sollte das als Relaystation fungieren können.
    Wer in die Gruppe möchte, schickt mir hier einfach eine kurze PN mit seiner Benutzerkennung.


    Gruß
    yogi


    Hallo Leute,


    ich teste SID jetzt seit ca. 2 Wochen.


    Eine Telefonnummer ist nicht nötig, Benutzerkennung und Mail genügt. Neue Nutzer fügt man über die Benutzerkennung hinzu. Ein Kontakt kommt er zustande, wenn dieser bestätigt ist.


    Er läuft auch auf dem PC auf allen Betriebssystemen, unter Android und auf dem I-Phone. Der Messenger ist derzeit noch in der Betaphase, arbeitet noch nicht mit der vollen Power funktioniert aber zufriedenstellend. Wie schon erwähnt mit P2P Technik. Daher macht es Sinn ihn auf mindestens zwei Geräten zu installieren.


    Warum, es gibt keinen zentralen Server wo die Daten vorgehalten werden. Der Transport geht quasi über das nächste Endgerät im Netz.
    Verliert man das Handy sind logischerweise auch die Daten futsch, dessen muss man sich bewusst sein. Daher auch die Empfehlung zwei Geräte anzumelden.
    Eines ist davon quasi das Backup. Was Datenschutz betrifft ist dieser Messenger top.


    Was ich auch klasse finde, SID und dessen Entwicklerteam stammen aus Berlin. Das Entwicklerteam ist auf SID mit einer Gruppe vertreten und wir stehen direkt mit ihnen im Kontakt, so daß Fehler und Anregungen zeitnah bei der Entwicklung landen.


    Wer möchte, kann sich diesen gerne auf dem PC installieren und mit testen. Es genügt wenn ihr mir hier Eure Benutzerkennung mitteilt, dann füge ich Euch zur Gruppe hinzu. ;)
    Btw: Ich bin nur Fan aber kein Entwickler - nicht dass da ein falscher Verdacht aufkommt.


    SID ist eigentlich für Firmen gedacht. In Zukunft sollen Moderationstools für große Gruppen hinzukommen und vieles mehr.
    Finanzieren soll sich dieser über Einnahmen von Firmen die den Messenger benutzen. Für den Privatuser soll er umsonst bleiben.