Beiträge von wolkenkrieger

Stelle deine Frage öffentlich an die Threema-Forum-Community - über 4.600 Mitglieder helfen dir weiter. > Frage stellen <

    Ja, im Grunde hast du recht - keine Frage. Aber die anderen greifen eben auch "nur" auf das zurück, was da ist - nämlich den Klingelton und verfahren dann jeweils unterschiedlich in der Darbietung (harter Cut nach XX Sekunden zum Beispiel).

    Aber (es sei denn, ich hab dich jetzt falsch verstanden^^):

    "wenn man sie für Threema spezifisch andern kann" --> nee, eben ausdrücklich nicht :) Wenn dann gilt die für alle und eben nicht "nur" für eine App.

    Es ist ja ok, wenn sich eine App personalisiert ... daran gibt es nichts zu deuten. Aber der Vorteil grad von Android ist doch, dass im Grunde alles irgendwie ein eigenes Objekt bzw. eine eigene App ist und alles mit jedem über standardisierte Schnittstellen reden kann und ich so das ganze Phone individualisieren kann und es genau da tue, wo es von der Logik her auch getan werden sollte. Bei mir zum Beispiel läuft auf dem XPeria eine Tastatur, die nicht mal von Sony, sondern von LG und auch noch modifiziert ist ... und deutlich größere Tastenfelder mitbringt. Stört sich keine App dran - auch Threema nicht. Sowas wird eben nur dann möglich, wenn jede einzelne App sich konsequent an die Nutzung von Objekten hält und selbst nur das mitbringt, was sie für den eigenen Dienst unbedingt benötigt.


    das ist auch das einzig sinnvolle

    Aha, und das legt wer fest?

    Wieviele Apps, bei denen man personalisierte Töne festlegen kann, kennst du? Wenn es mehr als 2 sind (WA und Threema), wird dir auffallen, dass "meine" Lösung das ist, was man "Standard" nennen könnte.

    So macht das nämlich wirklich Sinn: Objekte bringen ihre Informationen selbst mit. Und ein Kontakt in meinem Kontaktbuch ist ein solches Objekt. Und die Eigenschaft eines Objektes ändere ich am Objekt selbst - und alles, was auf dieses Objekt zugreift, hat sich an die dort hinterlegten Eigenschaften zu halten.

    Was bedeutet das nämlich? Ändere ich bei einem meiner Kontakte den Klingelton, wird diese Änderung von allen Apps übernommen, die sich an die "Objektregel" halten - mein Kontakt meldet sich systemweit also mit dem neuen Klingelton bei mir.

    Nur die App aus der Schweiz meldet sich noch mit dem alten Klingelton, den ich derweil eventuell sogar schon vom Telefon gelöscht habe ... und in dem Fall dann mit dem Fallback auf den Standardton, womit ich 1. nicht weis, dass mich ein VIP kontaktiert hat und 2. das ganze personalisierte Klingelton-Gedöns obsolet ist.

    Was deine Argumentation bezüglich Nachrichtenton vs. Klingelton angeht, kann ich die durchaus nachvollziehen und gebe dir da auch durchaus recht. Wenn ich aber eine solche Unterscheidung treffen will, dann wieder am Ursprungsobjekt - dem Kontakt nämlich. Bietet mit das Objekt diese Möglichkeit nicht, muss ich damit leben oder das Objekt entsprechend um diese Eigenschaft erweitern.

    Zugegeben: das ganze ist ziemlich theoretisch und offenbar gehen die Jungs aus der Schweiz einen anderen Weg (warum auch immer - darüber müssen wir gar nicht diskutieren, die werden schon ihre Gründe haben). Aber der von mir beschriebene Weg ist im Grunde DAS Argument, warum sich Objektorientierung nicht nur in der Programmierung durchgesetzt hat :)

    Und nur mal als klitzekleiner Seitenhieb (aber lieb gemeint): bei den kleinen Bildchen, die systemweit bei einem Kontakt angezeigt werden, halten sich die Schweizer ja auch an's Objektprinzip: die nämlich werden auch von Threema da abgeholt, wo ich sie festgelegt habe: beim Kontakt nämlich :D


    Ich glaube, du willst nicht, dass dein Handy minutenlang läutet, wenn du eine Threema Nachricht bekommst ;)

    Doch, genau DAS will ich! Ich entscheide, mit welchem Ton sich mein Handy meldet, nicht die App. Und ich habe jetzt auch den Klingelton in Threema eingestellt, den ich beim Kontakt nutze und der Beispielsweise auch bei WA als personalisierter Knlingelton genutzt wird.

    WA schneidet nach 30 Sekunden hart ab ... darf Threema auch gern tun. Wenn ich unbedingt einen Klingelton wählen muss, der 10 Minuten lang ist, muss ich damit leben können.

    Genau davon rede ich doch die ganze Zeit: ein systemweiter Klingelton für einen speziellen Kontakt. Egal, wie der Kontakt mit mir Kontakt aufnimmt: es bimmelt IMMER identisch.

    Ich hab dich schon richtig verstanden :)

    Standard - zumindest unter Android - ist aber: ich lege den gewünschten Klingelton 1 x zentral fest - und zwar beim Kontakt selbst - und jede App greift auf diese Einstellung zu und spielt diesen Ton ab. Das Festlegen eines speziellen Klingeltones in der App selbst, stellt eben eine Abweichung von der "Norm" dar.

    Dass Threema das theoretisch könnte, sehe ich ja an den Kontakten: deren Bilder werden nämlich genau da her geholt, wo sie definiert worden sind: beim Kontakt selbst. Warum also beim Klingelton nicht auch?

    [Präzisierung]

    Ich rede NICHT vom App-weiten Standardklingelton, sondern von den kontaktbezogenen Klingeltönen.

    Der Threema-Server muss das genauso wenig wissen, wie jeder andere Server auch!

    Die Verknüpfung zwischen einem Kontakt und einem Klingelton stellt grundsätzlich die Kontaktliste des Telefons her. Und exakt die wird von jeder App auf genau dieselbe Art abgefragt.

    Threema weis, für welchen Kontakt eine Nachricht reinkommt und muss dann die Telefonkontakte nach einem personalisierten Klingelton abfragen und diesen anstellen des Standardklingeltons des Telefons (den sich Threema wohl wo herholt? von seinem Server? Ernsthaft?) abspielen.

    Dazu bräuchte Threema Zugriff auf die Kontaktliste des Telefons, richtig.

    Tjo .. das habe ich schon vor einigen Monden moniert.

    Ich glaube, solch ein Feature ist den Entwicklern wohl zu pippelig :(

    Ob man es glaubt oder nicht aber DAS ist der Grund, warum bei mir Threema nur ein kümmerliches Dasein auf der SD-Karte fristet.

    Und wer jetzt rumunkt:

    Ich habe letztens einige Tage im KH verbracht und war froh darüber, dass mir WA mit unterschiedlichen Tönen signalisiert hat, ob ich jetzt unbedingt das Smartphone vom Beistilltisch grabbeln muss oder ob das solange Zeit hat, bis der Tropf wieder aus der Vene raus ist und ich mich bewegen kann.

    Kontaktbezogene Klingel- und Nachrichtentöne gehören seit Jahrhunderten zum Handy dazu ... nur bei Threema offenbar nicht :undecided:

    Wir bewegen uns ja jetzt schon auf einer technischen Ebene des Angriffs, die weitab von "die sollen nur nicht mitlesen können" ist - insofern wäre das eventuell der Zeitpunkt, an dem ein geneigter Mod eventuell einen eigenen Threat draus machen sollte ... :)

    ..

    Du musst der Tastatur das Senderecht gar nicht entziehen ... die braucht die Daten nur zu sammeln und der Komponente übergeben, die grundsätzlich für das Senden zuständig ist. Entzöge man dieser Komponente die Senderechte ... nunja ... nix Messaging mehr :)

    Und weil wir schon soweit sind, dass Geheimdienst XY physischen Zugriff auf das Smartphone hat, ersetzt der den Linux-Kernel gegen eine eigene Variante ... dann kann man an den Rechten schrauben, wie und wo man will :D

    Na klar gleitet das jetzt in Haarspaltereien ab ... gar keine Frage. Und ich denke, keiner von uns dürfte so interessant sein, dass es einem Geheimdienst ein Bedürfniss wäre, sich unseres Smartphones zu bedienen. Aber es zeigt, dass die Diskussion um Verschlüsselung von Kommunikation ala WhatsApp vs. Threema (und andere) im Grunde nur oberflächlich geführt wird - keinesfalls aber dazu geeignet ist (oder sein sollte ... ist vielleicht besser formuliert^^), eine religiöse Form anzunehmen :D

    Jupp und wenn man sich zitiertes Gesetz mal ansieht, wird man feststellen, dass auch dort keine uneingeschränkte Hintertür gefordert ist, sondern einen "Schnittstelle", die es den Ermittlungsbehörden erlaubt, nach dem Ausstellen eines NSL (der im Übrigen grundsätzlich nichts anderes ist, als eine richterliche Anordnung zur Datenübermittlung hier in D ... ) direkt auf Metadaten - und NUR auf diese - zuzugreifen.

    Auf tatsächliche Gesprächsinhalte, Messages usw. darf auch die NSA erst nach einem richterlichen Beschluss zugreifen - wie das BKA und der BND hier in Deutschland bei Abhörmassnahmen auch.

    Dass sich an die gesetzlichen Regelungen weder hier noch in den USA nicht wirklich gehalten wird, wissen wir alle - daran gibt es nichts zu diskutieren. Leider.

    Aber wenn der NSA mein Telefon abhören will und meine Messages lesen, dann wird die auch eine Verschlüsselung nicht sonderlich lange aufhalten.

    Denn: auch Threema verschlüsselt eine Nachricht erst, NACHDEM eine Threema-fremde App - die Tastatur nämlich! - die Nachricht an Threema selbst übergeben hat. Und wie Threema und jede andere (System)App auch, lässt sich diese Schnittstelle manipulieren (also im Sinne von: gegen eine manipulierte Version ersetzen), ohne dass der Anwender überhaupt merkt, was los ist.

    In meinem Xperia T läuft zum Beispiel eine modifizierte Tastatur (als Systemapp) aus dem Xperia Z2 - von mir selbst so eingerichtet und vollkommen transparent.

    Der modulare Aufbau zumindest von Android (beim iOS weis ich es nicht) macht eine Diskussion in Punkto totale Abhörsicherheit eigentlich (!) überflüssig, Eigentlich :)

    Eine Verschlüsselung der Kommunikation ist natürlich richtig - nicht, dass ich falsch verstanden werde :) Aber sich nun in erquicklicher Sicherheit zu wiegen ... wäre ... kurzsichtig :)

    Und btw. der Bytecode, der dafür sorgt, dass das, was ich in's Mikrofon flüstere, am anderen Ende aus dem Lautsprecher kommt ... ist auch nur etwas, was man manipuliert austauschen könnte ... und zwar sowohl das, was das Mikrofon "überwacht", als auch das, was an der Gegenstelle den Lautsprecher ansteuert.

    Wie gesagt: es macht es nur schwerer aber keinesfalls unmöglich ... also das Ausspähen und Abgreifen meine ich jetzt :)

    Ich beantworte die Frage mal selbst: Vorstöße des FBI (und im Übrigen NICHT der CIA und auch NICHT der NSA) in Richtung "Gesetzliche Backdoorpflicht" sind von Obama & Co. bisher alle abgebügelt worden.

    Die einzig legale Möglichkeit der Ermittlungsbehörden in den USA ist der sogenannte National Security Letter ...

    Wenn es eine gesetzliche Pflicht zum Backdooring geben würde, müsste man solche Forderungen nicht stellen: http://www.trendsderzukunft.de/smartphone-ver…etz/2014/10/17/

    Zitat aus http://www.enewspf.com/opinion/commen…ion-speech.html

    Zitat

    In fact, federal law explicitly protects the right of companies to add encryption with no backdoors.

    Naja ... :)

    Ich frage mich halt zum Beispiel sowas:

    ich installiere mir einen Messenger, der seine Daten verschlüsselt und auf einem schweizer Server lagert (jaja, ich weis ... ihr wisst, was ich meine^^). Es soll ja schließlich keiner mitlesen, was ich so schreibe.

    Aber: ich gehe, um den Messenger nutzen zu können, mit einem deutschen Mobilfunkanbieter in's Netz, der über diverse Wege ein nahezu lückenloses Bewegungsprofil von mir erstellen kann.

    Und ja, du hast sicherlich recht - ich brauche die Verschlüsselung eigentlich nicht - die Dinge, die ich für so privat halte, dass sie andere nichts angehen, behandele ich entsprechend.

    Mich hat einfach mal nur interessiert, was ihr anderen so darüber denkt ... ich hatte also auch keine Hintergedanken oder so :)

    Hallo in die Runde :)

    Meine folgende Frage ist tatsächlich aus echtem Interesse heraus gestellt und keineswegs dazu gedacht, Ironie, Sarkasmus oder dergleichen auszudrücken ... man muss im Netz ja ab und zu seine Intention verdeutlichen, um Mißverständnisse zu vermeiden :)

    Also :)

    Warum ist für euch einen Verschlüsselung der Kommunikation wichtig? Und (im Hinblick auf die Wortmeldungen zu SIMSme) warum ist es wichtig, dass der Server des Betreibers nicht in den USA oder in Deutschland steht?

    Danke euch :)

    SD-Maid gibt es ja sowohl als Free-, als auch als Bezahlvariante. Ich nutze die Bezahlversion ... allerdings ohne die zusätzlichen Features tatsächlich zu nutzen.

    Link2SD und sein Pendant FolderMount greifen gar nicht in irgendwelche CGM-Strukturen ein, sondern legen "lediglich" Symlinks an, um den internen Speicher auf eine externe SD-Karte zu mappen. Sie nutzen dabei ja eine Funktionalität, die zu den grundlegendsten Dingen eines jeden Linux/Unix - Derivates zählt.

    Sollte das tatsächlich der Hinkefuss sein (wovon ich absolut nicht ausgehe), würde das bedeuten, dass die Coder von Threema ihre Hausaufgaben nicht gemacht haben. Und das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen!

    Probleme mit diesen Apps gab es bei anderen Apps in der Vergangenheit - das ist bekannt (TomTom zum Beispiel wollte auf einigen Geräten so nicht laufen). Das lag aber meines Wissens weniger an den betroffenen Apps selbst, sondern vielmehr an der nicht standardkonformen Einbindung des Filesystems bzw. der Volumes der modifizierten Androidversion der Gerätehersteller (HTC war so ein Kandidat, wie man in entsprechenden Foren lesen kann).

    Sony allerdings macht hier aber absolut nichts, was von Google nicht als Standard vorgesehen ist - ich hab dazu einige Jungs aus dem XDA-Developer-Forum befragt ... die Umsetzung seitens Sony gilt dort als vorbildlich.

    Insofern schließe ich da Querschläger komplett aus - zumal das Problem auch auftrat, als Threema nicht gemappt war und WA+ problemlos läuft, obwohl es via Link2SD gemappt ist.

    Dass unsere beiden Androiden deodexed sind, könnte ein Problem sein ... allerdings müsste sich das dann auch auf meinem Gerät (wie gesagt: beides Xperia T, beide mit der selben Custom von Darklord und von den Seriennummern sehr nah beieinander ... also dieselbe Hardwarerevision) als Problem erweisen und das tut es eben nicht.

    Hier lege ich bei meinen Überlegungen also erstmal das Ausschlussverfahren zu Grunde.

    Hoi Schotti,

    ja, Sync war jederzeit aktiviert. Das ist das, was mir derzeit ja nicht in die Rübe will!

    Nach meinem Verständnis sollte eine App, die gesynct wird, jederzeit als aktive Task deklariert sein. War Threema aber nicht?!

    SD Maid zeigt ja an, ob eine App läuft oder nicht. Und in dem Fall fehlte eben das grüne "läuft".

    Trotzdem "wuselte" die App irgendwie im Hintergrund rum - sonst hätte sie ja gar nicht auf Nachrichten reagiert bzw. reagieren können. Oder bin ich da jetzt auf dem Holzweg mit meinen Überlegungen??

    Im Moment kann ich jederzeit mit SD Maid gucken und sehe eben den "grünen Status" ... und die Nachrichten kommen zeitnah an.

    Und dein Einwand mit den Standards ist durchaus berechtigt, keine Frage. Android bietet aber nunmal aufgrund des OpenSource-Gedanken die Möglichkeit, vortrefflich zu modifizieren.

    Im Grunde laufen auch auf beiden Geräten jeweils .205er Stock-ROMs, die allerdings um Features erweitert wurden, die eigentlich dem Z2 vorbehalten sind. Das betrifft aber eher Apps, die nichts mit GCM zu tun haben (zum Beispiel wurde die Camera-App vom Z2 übernommen, da zwar die selbe Hardware im T verbaut ist aber nur eine "kastrierte" Software ... oder auch der erweiterte Stamina-Mode) und auch optische Gimmicks (Bootanimation zum Beispiel).

    Ich habe nach wie vor eine der Sony-eigenen Apps für Social-Networking in Verdacht, da diese bei mir komplett auf Eis gelegt sind (ich hab Fratzenbuch und G+ am PC - das brauch ich nicht noch auf dem Handy^^), meine Holde aber auf gar keinen Fall drauf verzichten will :eusa_whistle: Natürlich sind bei mir solche Dinge, wie Navi oder Spritpreisapp vom ADAC installiert, die bei ihr fehlen aber ... die sollten einem Messenger eher nicht ins Handwerk pfuschen. Und auch SD-Maid und Link2SD sind ja eher beinahe schon als Standard zu betrachten - zumindest sind es keine Wald-und-Wiesen-Apps, deren Qualität und Herkunft anzuzweifeln wäre.

    Verstehst, was ich meine?

    Bei einer Fehlersuche sind das natürlich alles mögliche Störquellen - das ist klar. Insofern bleibt diesbezüglich natürlich ein Restzweifel.

    Moin :)

    Es hat ein bissl gedauert aber ich will das mal hier auch zu einem Abschluss bringen.

    Das Clonen brachte das erwartete Ergebnis: mit meinem Softwarestand gabs keine oder nur geringfügige (ich denke, die liegen mit maximal 1 Minute absolut im Rahmen) Verzögerungen.

    Also habe ich ihr Image wieder aufgespielt und nach und nach alle Apps eingefroren, die bei ihr liefen - bei mir aber eben nicht (das OS selbst war ja vorher schon identisch ... auch von den Settings).

    Das ganze wurde mit der Pro-Version von SD Maid gemacht. Nach einigen "Appkontrolle"-Läufen fiel mir dann auf, dass Threema zwar bei mir aber nicht bei ihr als aktive Task aufgeführt wurde, obwohl jeweils als Autostart gekennzeichnet.

    WA+ - jeweils auch als Autostart definiert - lief bei uns beiden als Task.

    Auch ein mehrmaliges Neuinstallieren von Threema änderte daran nichts. Also habe ich mittels SD Maid die App von Hand als Autostart definiert und nun läufts.

    Wieso Threema dann allerdings überhaupt Nachrichten empfangen konnte, will mir ehrlich gesagt nicht in den Kopf.

    Irgendwelche anderen Apps konnte ich bis jetzt noch nicht als Ursache ausmachen. Auf ihrem Handy sind ohnehin ganz ganz wenige Apps installiert, die nicht zum OS von Sony gehören - und bis auf das Schweizer Taschenmesser sind die bei mir dann auch alle drauf (SD Maid, Link2SD und ähnliche).

    ---

    Ich hätte hier gern eine detaillierte Lösung präsentiert ... muss aber zugeben, dass ich mit dem Quick-and-Dirty-Weg erstmal einen Status Quo erreicht habe, den ich jetzt erstmal beobachten werde.

    Wenn ich irgendwann nochmal die Zeit finde, werde ich nochmal Logs usw. bei der Installation fahren (ich gehe mal davon aus, dass dort der eigentliche Fehler zu finden sein wird).

    Bis dahin danke ich erstmal allen, die hier mit Ideen weiter geholfen haben :)