Hallo Gast! Bitte registriere dich um Beiträge schreiben zu können und Zugang zu allen Bereichen zu bekommen. Hier registrieren

Auch ohne Registrierung direkt eine Support-Anfrage stellen: Zum Support-Fomular


Samsung Tastatur: Texterkennung und Anonymität
#1
Hallo zusammen,

ich stelle mir die Frage, ob bei der Verwendung der Samsung Tastatur mit den praktischen Wortvorschlägen eine Übermittlung des eingegeben Textes an irgendeinen Server erfolgt? Damit wäre aus meiner Sicht die Anonymität dahin. Sollte man daher auf die Wortvorschläge und automatische Korrektur, also die Texterkennung gänzlich verzichten? Wie sind die Empfehlungen hierfür? Auf welche Einstellungen sollte man achten? Vielen Dank.

Galaxy S9 Samsung, Tastatur Version 3.3.01.33

Gruß
Lupo
Zitieren
#2
Hallo zusammen,

wie sieht es mit der Anonymität bei Verwendung von automatischen Wortvorschlägen aus? Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen. Vielen Dank.

Gruß
Lupo
Zitieren
#3
(17.04.2019., 21:25)Lupo schrieb: wie sieht es mit der Anonymität bei Verwendung von automatischen Wortvorschlägen aus?

Für Wortvorschläge braucht es nicht unbedingt eine Internetverbindung. Ein lokales Wörterbuch reicht. Praktisch nutzen aber viele Tastaturen zusätzlich ein Wörterbuch im Internet. Ob damit anhand der diversen IDs eines Gerätes oder angelegten Nutzerkonten Profile gebildet werden, müsste man im Einzelfall prüfen, was nicht einfach wäre.

Die Samsung-Tastatur habe ich nie überprüft, aber auf meinem Sony Xperia XA2 ist SwiftKey die Standard-Tastatur und die ist Richtung Internet sehr gesprächig. Deshalb nutze ich seit Jahren ausschließlich AnySoftKeyboard. AnySoftKeyboard hat keinerlei Rechte auf Netzwerk-Berechtigungen, hataber Zugriff auf die Kontakte, das Wörterbuch und den internen Speicher/die SD-Karte. Somit kann es Autoverfollständigung und man muss keine Sorge haben, dass diese App das Adressbuch oder andere Daten an irgendjemanden schickt.

P.S.: Selbst die AOSP-Tastatur darf auf das Internet zugreifen!
Zitieren
#4
Gewisse Tastaturen (z.B. Gboard, SwiftKey) unterstützen einen "Inkognito-Modus", den man in Threema in den Einstellungen aktivieren kann. Im Fall von Gboard erscheint die Tastatur dann in einem etwas dunkleren Design mit einem angedeuteten Schlapphut-Logo in Hintergrund.

In diesem Modus sollte kein Netzwerk-Abgleich von Wortvorschlägen stattfinden. Ob das aber von den Tastaturen auch wirklich eingehalten wird, müsste man mal überprüfen.
Zitieren