Hallo Gast! Bitte registriere dich um Beiträge schreiben zu können und Zugang zu allen Bereichen zu bekommen. Hier registrieren

Auch ohne Registrierung direkt eine Support-Anfrage stellen: Zum Support-Fomular


Bildrechte bei Threema
#1
Question 
Betriebssystem: iOS (Unknown)
Threema Version: Unknown (Gekauft über: Unknown)

Problembeschreibung:
Ich habe die Datenschutzerklärung und die FAQ gelesen, aber ich kann nirgendwo etwas zu Bildrechten finden. Wie sieht das bei Threema aus?

Bei WhatsApp gewähre ich eine weltweite, nicht-exklusive, gebührenfreie, unterlizenzierbare und übertragbare Lizenz zur Nutzung, Reproduktion und Verbreitung meiner Fotos und Videos, die ich dort sende bzw. empfange.



Erstellt über das Supportanfrage-Formular.
Zitieren
#2
IANAL, aber die Rechte bleiben natürlich bei dir.
Zitieren
#3
(13.03.2019., 10:05)lgrahl schrieb: IANAL, aber die Rechte bleiben natürlich bei dir.

Danke für die Antwort, an welcher Stelle kann ich das nachlesen oder in den Einstellungen modifizieren?
Zitieren
#4
Ich denke, hier in der Datenschutzerklärung von Threema steht die Antwort.

Dazu sehr interessant ist der Artikel Bildrechte und DSGVO

Einen weiteren Vergleich über Messenger gibt es hier
Zitieren
#5
(13.03.2019., 11:23)Sonja schrieb: Danke für die Antwort, an welcher Stelle kann ich das nachlesen oder in den Einstellungen modifizieren?

Wenn in der Datenschutzerklärung und den Nutzungsbedingungen von Threema nichts von einer Rechteabtretung steht, gibt es auch keine solche.

Abgesehen davon kann die Threema GmbH die Bilder aufgrund der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung überhaupt nicht einsehen (auch keine Profilbilder u.ä.), also stellt sich die Frage gar nicht.
Zitieren
#6
(13.03.2019., 09:32)Support Formular schrieb: Bei WhatsApp gewähre ich eine weltweite, nicht-exklusive, gebührenfreie, unterlizenzierbare und übertragbare Lizenz zur Nutzung, Reproduktion und Verbreitung meiner Fotos und Videos, die ich dort sende bzw. empfange.

Soweit mir bekannt, geht es bei Whatsapp um die Profilbilder, die nunmal unverschlüsselt auf dem Server liegen.

Wie sonst soll bei einer funktionieren Ende zu Ende Verschlüsselung durch Whisper-Systems Whatsapp auch an deine gesendeten und empfangenen Bilder kommen?
Zitieren
#7
WhatsApp kontrolliert nicht nur ihre eigenen Server, sondern auch ihre eigene App.
Zitieren
#8
Und WhatsApp löscht die verschickten Bilder ja nicht nachdem sie heruntergeladen wurden, sondern behält sie falls sie weitergeleitet werden länger.
Zitieren
#9
(14.03.2019., 18:47)threemat schrieb: Soweit mir bekannt, geht es bei Whatsapp um die Profilbilder, die nunmal unverschlüsselt auf dem Server liegen.

Wie sonst soll bei einer funktionieren Ende zu Ende Verschlüsselung durch Whisper-Systems Whatsapp auch an deine gesendeten und empfangenen Bilder kommen?

Richtig, es geht in erster Linie um die Profilbilder. Aber auch privat versendete Bilder sind bei WhatsApp nicht unbedingt privat:

Was man so hört, werden Bilddaten bei WhatsApp vor dem Versand gehasht. Vermutlich auch um sowas mit einer Datenbank "verbotener Inhalte" abzugreifen. Ich habe irgendwo mal gelesen, dass Facebook und seine Unternehmen mit einer solchen Datenbank von Microsoft zusammenarbeiten (u.a. um die Verbreitung von Kinderprornografie zu unterbinden, mir fällt der Name dieser Datenbank gerade nicht ein).

Das ist ein gut gemeintes Ziel, es zeigt aber: Auch ein E2E-verschlüsselter Versand von Bildern bei WhatsApp ist alles andere als privat. Wenn ich ein populäres Spaßbild bei WhatsApp verschicken würde, welches schon tausendfach geteilt wurde und z.B. auch jemand öffentlich bei Facebook oder Instagram gepostet hat: Über den Vergleich der Hashes weiß WhatsApp also in diesem Fall ganz genau welches Bild ich versendet habe.

Und wenn man diese Informationen noch mit weiteren reichlich vorhandenen Metadaten verknüpft, spielt die E2E-Verschlüsselung plötzlich gar keine große Rolle mehr.

Und wenn man App-seitig dann noch eine Schlagworterkennung für die versendeten Nachrichten einbauen würde um passende Werbung zu platzieren (manche behaupten das ja; Beweise gibt es m.W. aber keine): Dann ist es auch fast schon egal, dass die Nachrichten nach der Verschlagwortung noch E2E-verschlüsselt werden.
Zitieren
#10
Ist auch nur ein kleiner Teil davon belegbar?

Bisher scheint mir das alles auf Vermutung und Hörensagen zu beruhen.
Zitieren