Daten beim Threema-Kauf
#1
Warum wird beim Lizenzkauf im Threema-Shop die vollständige Postadresse abgefragt?

Diese Daten sind m.E. nicht erforderlich. Geld gegen Ware, z.B. per Kreditkarte, darüberhinaus noch eine mail-Adresse für die Zusendung der Lizenz.

Also warum weitere Nutzerdaten?
Zitieren
#2
Ist das mittlerweile echt so? :(

Bei meinem Kauf vor ~ 1-2 Jahren war das noch nicht der Fall.
Zitieren
#3
Habe das auch gerade gesehen. Allerdings weiß ich nicht, ob das optionale oder nötige Angaben sind. Zeigt sich vermutlich erst bei der Bestellung (die ich jetzt nicht auslösen will, weil ich derzeit keine weiteren Lizenzen brauche).

Womöglich macht man das um eine gültige Rechnung erstellen zu können. Als Pflichtangabe fände ich das aber etwas bedenklich.
Es gibt auch die Bezahloption per Bitcoin, wo man laut Beschreibungstext ausdrücklich anonym bezahlen kann - und dann kommt das Feld mit der vollständigen Postadresse... Passt irgendwie nicht zusammen.

Falls jemand Bedarf an Lizenzen hat und im Shop bestellt: Sagt gerne Bescheid ob die Bestellung auch ohne Angabe der Postadresse funktioniert!
Zitieren
#4
Ich habe den Bestellvorgang durchlaufen bis zu dem Punkt, wo man diese Angaben machen muss. Es sind es offenbar Pflichtfelder; ich konnte den Bestellvorgang (per Kreditkartenzahlung) nicht fortsetzen, weil diese Felder leer waren und angemahnt wurden. Sie sind als "Rechnungsadresse" gekennzeichnet; aber wenn man keine Rechnung über 2,50 € braucht...
Zitieren
#5
(11.04.2018., 14:53)Buridan schrieb: Es sind es offenbar Pflichtfelder; ich konnte den Bestellvorgang (per Kreditkartenzahlung) nicht fortsetzen, weil diese Felder leer waren und angemahnt wurden.

Die Kreditkartenfirmen verlangen (leider) zwingend eine Adressangabe, um Kreditkartenbelastungen online tätigen zu können.

Bei der Zahlung per Überweisung oder Bitcoin muss keine Adresse angegeben werden, ebenso bei PayPal (wobei in letzterem Fall zumindest PayPal die Adresse kennt).
Zitieren
#6
Banküberweisung ist für eine einzelne Lizenz praktisch ausgeschlossen durch den „Kleinstmengenzuschlag“ in vierfacher Höhe des Rechnungsbetrags. Ich bin mir nicht sicher, ob mir meine Privatsphäre in diesem Fall so viel wert ist :-)

Mein Paypal-Konto habe ich – wie viele andere - vor ein paar Jahren gekündigt, als diese Firma Wikileaks die Gelder gesperrt hat und auf Weisung der US-Regierung alle Firmen zwang, kubanische Produkte aus dem Sortiment zu nehmen.

Es ist also leider wie überall: der Kunde muss die Hose runterlassen.
Zitieren
#7
Threena Kauf per Banküberweisung geht inzwischen?

Klar, man ist eben gläsern, sobald man online ist. Wir können nur bestimmen, was wir alles an Daten ans Internet verfüttern. Wobei ich Threema noch für relativ harmlos halten. Solange die Daten auch wirklich nur zu Werbezwecken von Firmen wie Einkaufszentren, Payback und Paypal usw. ausgewertet werden, ist das nicht weiter tragisch. Solange es dabei bleibt.
Zitieren
#8
Habe gestern Lizenzen gekauft und habe die Postadresse freigelassen. Aber die bekommen sie ja über PayPal.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  ISP's in USA dürfen alle Daten verkaufen m-a-m 4 1.037 30.03.2017., 14:03
Letzter Beitrag: Jzuchi
  Online-Daten für das digitale Überleben Mr. Meyhet 1 1.058 12.08.2016., 12:08
Letzter Beitrag: Anton
  Daten Verschlüsseln: einfach erklärt Anton 0 1.066 01.05.2016., 14:26
Letzter Beitrag: Anton