Hallo Gast! Bitte registriere dich um Beiträge schreiben zu können und Zugang zu allen Bereichen zu bekommen. Hier registrieren

Auch ohne Registrierung direkt eine Support-Anfrage stellen: Zum Support-Fomular


Innenministerium will Paketstationen videoüberwachen
#1
Aufgrund des DHL-Erpressungsversuchs will das InnenministeriumPaketstationen videoüberwachen.

Paketstationen videoüberwacht (Link zu Heise Security)

Als Nutzer einer solchen Station bin ich etwas unschlüssig, was ich davon halten soll. Einerseits glaube ich das Argument, dass man so das Versenden von gefährlichen zumindest nachträglich (was immer es bringt) nachvollziehen kann. Aber ein komisches Gefühl ist es schon, wenn man gezielt gefilmt wird.
Zitieren
#2
Jede Gelegenheit, aber wirklich jede Gelegenheit, wird genutzt, um die perfide, anlasslose Überwachung weiter auszubauen.
Unsere Politiker haben doch amtlich nicht mehr alle Latten am Zaun!

Kurzlink zum Beitrag: https://heise.de/-3914742
Zitieren
#3
(09.12.2017., 19:57)Mr. Meyhet schrieb: Aufgrund des DHL-Erpressungsversuchs will das InnenministeriumPaketstationen videoüberwachen.

Paketstationen videoüberwacht (Link zu Heise Security)

Als Nutzer einer solchen Station bin ich etwas unschlüssig, was ich davon halten soll. Einerseits glaube ich das Argument, dass man so das Versenden von gefährlichen zumindest nachträglich (was immer es bringt) nachvollziehen kann. Aber ein ein komisches Gefühl ist es schon, wenn man gezielt gefilmt wird.


Wenn Du eine Packstation aufsuchst muss Du Dich ja eh anhand einer Karte )oder so) identifizieren. Was genau beunuhigt Dich nun an der Videoüberwachung dieser Station?

In "meinem" DHL Paktshop hängen insgesamt 3 Kameras an der Decke. Aber auch dort muss ich meinen Perso vorzeigen. Hab also schon blank gezogen.
Zitieren
#4
(10.12.2017., 01:00)threemat schrieb: Aber auch dort muss ich meinen Perso vorzeigen. Hab also schon blank gezogen.

Die Prozedur entspricht aber auch schon lange nicht mehr der "Normalität". Wozu und wofür benötigt Deutsche Post / DHL meinen Personalausweis, wenn ich, wohlgemerkt mit einer Abholkarte (und/oder PostCard), eine zu Hause verpasste und folglich in die Filiale eingelieferte Sendung abholen möchte? Der Kontrollwahn nimmt inzwischen abartige Formen an.
Zitieren
#5
Nur ganz kurz: Alle DHL-Packetstationen haben bereits standardmäßig eine integrierte Kamera. Also das wäre nicht mal neu…
Zitieren
#6
(10.12.2017., 01:00)threemat schrieb: Wenn Du eine Packstation aufsuchst muss Du Dich ja eh anhand einer Karte )oder so) identifizieren. Was genau beunuhigt Dich nun an der Videoüberwachung dieser Station?

Bisher bin ich eher unbewusst in damit umgegangen. Man nimmt zur Kenntnis, dass irgendwo eine Kamera hängt. Aber man geht nur durch den überwachten Bereich. In der Tankstelle an der Kasse sieht, vermutlich, nur der Inhaber die Aufnahme, wenn überhaupt. Am Bahnhof bewegt man sich durch die videoüberwachten Bereiche. Aber gefühlt, und darauf bezieht sich meine Formulierung, ist man vor der Packstation "Einzeldarsteller" und die Überwachung erfolgt durch irgendwen irgendwo. Irgendwo sitzt ein Mensch oder läuft ein System, was mich in diesem Moment gezielt filmt.
Auch beim Geldautomat in der Bank habe ich den gefühlten Bezug zur überwachenden Stelle.
An der Packstation ist es anonymer.
Und zur vorhandenen Kamera: Gelegentlich frage ich mich schon, ob die gerade aktiv ist.
Die scheint bisher ja offensichtlich nicht kontinuierlich zu filmen, sonst wäre die kontinuierliche Überwachung nicht das Thema.
Zitieren
#7
(10.12.2017., 01:10)BamBam schrieb: Die Prozedur entspricht aber auch schon lange nicht mehr der "Normalität". Wozu und wofür benötigt Deutsche Post / DHL meinen Personalausweis, wenn ich, wohlgemerkt mit einer Abholkarte (und/oder PostCard), eine zu Hause verpasste und folglich in die Filiale eingelieferte Sendung abholen möchte? Der Kontrollwahn nimmt inzwischen abartige Formen an.

Wenn Du mal durch die Stadt läufst, siehst Du wieviele dieser Abholkarten ans Klingelbrett (zugaenglich vom Bürgersteig) geklebt werden, weil niemand erreichbar war.
In meiner alten Wohnung war das die "Normalität". Ohne zu klingeln wurde direkt die Abholkarte ans Klingelbrett geklebt. Bis ich mich bei DHL beschwert habe, dann wurde auch wieder geklingelt und nur an die Klingel geklebt wenn niemand da war.

Ohne Authentifizierung wäre es also ein leichtes sich ein paar "Weihnachtsgeschenke" extra zu besorgen. Zwincker
Zitieren
#8
(10.12.2017., 11:34)rugk schrieb: Alle DHL-Packetstationen haben bereits standardmäßig eine integrierte Kamera.

Und wo soll sich diese im Automat integrierte Kamera befinden?


(10.12.2017., 13:36)threemat schrieb: Abholkarten ans Klingelbrett (zugaenglich vom Bürgersteig) geklebt

Das kann ich so nicht bestätigen. Im ländlichen Raum ist das anders. Da kommt die Mitteilung dorthin wo sie hingehört, in den Briefkasten. Ausserdem bin ich im Besitz einer so genannten "DHL GoldCard" (siehe unten). Die ist anhand der "PostNummer" (siehe unten) seiner Besitzerin, seinem Besitzer eindeutig zuordenbar. Das muß doch genügen! Da kann man ja froh sein, dass man zur Abholung eines DHL-Paketes in der Filiale nicht auch noch ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen muß.

[Bild: 31190695ee.png]
 - Abbildung beispielhaft
Zitieren
#9
(10.12.2017., 14:30)BamBam schrieb: Das kann ich so nicht bestätigen. Im ländlichen Raum ist das anders. Da kommt die Mitteilung dorthin wo sie hingehört, in den Briefkasten....

Ja so kenn ich das auch "vom Land" her. Aber in der Stadt ist der Zugang zum Briefkasten nicht immer ganz einfach (barrierefrei) und somit lander die Benachrichtigung schonmal am Klingelbrett am Bürgersteig.

Zitat:Ausserdem bin ich im Besitz einer so genannten "DHL GoldCard" (siehe unten). Die ist anhand der "PostNummer" (siehe unten) seiner Besitzerin, seinem Besitzer eindeutig zuordenbar.

Und was hast Du bei der Beantragung der Goldcard als Authentifizierung vorlegen muessen?

Wie wirst Du Benachrichtigt, wenn das Paket in der Packstation für dich bereit liegt?
Zitieren
#10
(10.12.2017., 18:39)threemat schrieb: Wie wirst Du Benachrichtigt, wenn das Paket in der Packstation für dich bereit liegt?
Das geschieht zum einen via SMS, wo auch die PIN zum abholen enthalten ist und zum anderen via Email.
Zitieren
#11
(10.12.2017., 18:39)threemat schrieb: Und was hast Du bei der Beantragung der Goldcard als Authentifizierung vorlegen muessen?

Im Besitz der GoldCard bin ich schon viele Jahre, fast so lange wie es die Packstationen gibt. Damals war das Beantragungsprozedere noch relativ unspektakulär. Die "normalen" persönlichen Daten (Name, Adresse, usw.) waren natürlich auch damals schon notwendig. Kann heute aber nicht mehr genau sagen, wie das genau abgelaufen ist. Damals wurde in Verbindung mit der GoldCard eine feste PIN vergeben und man konnte auch ohne Karte (manuelle Eingabe der Kartennummer) Sendungen abholen. Das hat man dann später (aufgrund illegaler Aktivitäten und Missbrauch) geändert.

Im Jahr 2013 habe ich eine neue GoldCard beantragen (müssen), weil mir nach längerer Inaktivität die Zugangsdaten (E-Mail-Adresse, Passwort, usw.) meiner ursprünglichen (1.) GoldCard verloren gegangen waren. Schlussendlich hatte ich dann zwei (gültige) GoldCards (geht technisch eigentlich gar nicht), weil später mein Backup im Oberstübchen dann doch wieder abrufbar war und mir die Zugangsdaten wieder eingefallen sind. Auf jeden Fall war 2013 ein PostIdent (Antragsteller <=> Postbote, persönliche Entgegennahme zwingend erforderlich) Grundvoraussetzung.

(10.12.2017., 18:39)threemat schrieb: Wie wirst Du Benachrichtigt, wenn das Paket in der Packstation für dich bereit liegt?

Abgesehen von der Zusendung der Einmal-PIN per SMS (System ist mit überschaubaren Aufwand kompromittierbar), könnte ich persönlich auf jegliche Benachrichtigungen verzichten, weil ich mir immer sofort eine Sendungsverfolgung einrichte, sobald der Versender die ID mitgeteilt hat. Bei anderen namhaften Paketdiensten oder Speditionen läuft das ähnlch, nur ohne "GoldCard" und ohne Packstation.



Weil es hier gerade so schön zum Thema passt ...

Paketzustellung künftig nicht mehr bis zur Haustür?
Der Onlinehandel boomt und der Wettbewerb zwischen den Zustellern treibt weitere Blüten
[...]

https://heise.de/-3911114
Zitieren
#12
Zitat:Im Jahr 2013 habe ich eine neue GoldCard beantragen (müssen), weil mir nach längerer Inaktivität die Zugangsdaten (E-Mail-Adresse, Passwort, usw.) meiner ursprünglichen (1.) GoldCard verloren gegangen waren. Schlussendlich hatte ich dann zwei (gültige) GoldCards (geht technisch eigentlich gar nicht), weil später mein Backup im Oberstübchen dann doch wieder abrufbar war und mir die Zugangsdaten wieder eingefallen sind. Auf jeden Fall war 2013 ein PostIdent (Antragsteller <=> Postbote, persönliche Entgegennahme zwingend erforderlich) Grundvoraussetzung.

Also ebenfalls anhand des Perso authentifiziert, nix anderes als beim Paketabholen in der Filiale nur dass bei Dir nun noch eine weitere zusätzliche Karte (GoldCard) zwischengeschaltet ist und die Perso Daten abgeglichen,vermerkt, gespeichert wurden, oder?

Mein Gegenüber im DHL Paketshop guckt nur auf meinen Perso um Bild, Namen und Adressen zu checken. Da wird keine Personr. abgegriffen. In meinen Augen also "Datensparsamer".


Zitat:Abgesehen von der Zusendung der Einmal-PIN per SMS (System ist mit überschaubaren Aufwand kompromittierbar), könnte ich persönlich auf jegliche Benachrichtigungen verzichten, weil ich mir immer sofort eine Sendungsverfolgung einrichte, sobald der Versender die ID mitgeteilt hat. Bei anderen namhaften Paketdiensten oder Speditionen läuft das ähnlch, nur ohne "GoldCard" und ohne Packstation.

Wenn ich das also richtig verstehe, dann benötigt DHL eine Handynr. (wegen SMS) und/oder eine Mailadresse um die Benachrichtigung zukommen zu lassen.

Ebenfalls nicht so Datensparsam.


Da bleibe ich lieber beim persönlichen Kontakt im DHL Paketshop, der auch noch wesentlich näher liegt als die nächste Paketstation.
Zitieren
#13
Der sehr große Vorteil einer Packstation ist halt, dass man auf keine Öffnungszeiten angewiesen ist. Man kann Tag und Nacht zu jeder Uhrzeit sein Paket abholen. Lächeln
Zitieren
#14
(11.12.2017., 10:41)Mogli schrieb: Der sehr große Vorteil einer Packstation ist halt, dass man auf keine Öffnungszeiten angewiesen ist. Man kann Tag und Nacht zu jeder Uhrzeit sein Paket abholen. Lächeln

Klarer Vorteil für die Packstation.

Aber genau da ist es wie immer. Bequemlichkeit oder etwas mehr "Freiheit" bezahlt man auch damit, die Hosen noch etwas weiter runterzulassen.


Ist ja z.B. bei PayPal, amazonpay usw. usf. nichts anderes.
Zitieren
#15
(10.12.2017., 14:30)BamBam schrieb: Und wo soll sich diese im Automat integrierte Kamera befinden?

Müsste man mal genau hinschauen. Es ist wohl integriert, also evt. beim Eingabefeld. Auf jeden Fall wird aus diesem Grund auf OpenStreetMap immer mit Kamera gemappt. Finde jetzt allerdings auch keinen anderen Beleg dafür oder auch dagegen.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Innenministerium plant neue Behörde Doppellhelix 7 3.649 08.11.2015., 10:32
Letzter Beitrag: Chris