Hallo Gast! Bitte registriere dich um Beiträge schreiben zu können und Zugang zu allen Bereichen zu bekommen. Hier registrieren

Auch ohne Registrierung direkt eine Support-Anfrage stellen: Zum Support-Fomular


Vor WhatsApp-Datenweitergabe schützen
#16
Zitat:Die Leute kapieren nicht, dass sie ohne meine Zustimmung gar nichts rausgeben dürfen.
Antworten:
"Die Daten sind doch eh schon überall, was macht das dann, wenn ich sie weitergebe?"
"Du bist paranoid."
"Auch bei den alternativen Messengern werden Daten rausgegeben."
"Daten sind nirgends sicher."
"Ist umsonst, also muss man damit leben."

Bis der erste mal verklagt und abgemahnt wird...
Zitieren
#17
In den WhatsApp FAQ steht unter Punkt
4. Falls du deinen deaktivierten Account nicht innerhalb von 30 Tagen wieder  
    aktivierst, wird er vollständig gelöscht.
 
Wäre ja toll aber ich kann mich erinnern, dass ich vor langer Zeit mal bei Stern TV gesehen habe das es durch eine recycelte Nummer dazu kam das derjenige dem die Nummer neu zugeteilt wurde WhatsApp aktivieren wollte und dann die fremden Chats, Fotos, Tel-Nr. sehen konnte.
 
Ich kann es gar nicht glauben das es vollständig gelöscht wird.
 
Haben sich die Hinweise vermehrt das sich beim neu installieren das Häkchen nicht abwählen lässt?
Ich hab zwar nach gesucht aber nichts gefunden.
Zitieren
#18
(15.09.2016., 14:06)V8 driver schrieb: Bis der erste mal verklagt und abgemahnt wird...


Jo, eigentlich sollte man das bei einigen Leuten, bei solchen Antworten, einfach machen. Mal schauen, wie die dann drüber denken... :(
Zitieren
#19
Ich frag mich warum da niemand klagt, zum Beispiel die Verbraucherzentrale oder so... Haben die Angst vor Facebook?
Zitieren
#20
Hier spricht ein Anwalt https://www.anwalt.de/rechtstipps/whatsa...86873.html
Zitieren
#21
Den Anwalt habe ich schon in einem anderen Bericht gelesen.Er war es, der die Option Brief an WhatsApp" für Betroffene Nicht-WhatsApp-Nutzer genannt hat, eider ohne jegliche Konkretion.
Der Bericht ist zwar jetzt auch sehr klar geschrieben, sagt aber auch nicht, was man als Betroffener tun kann! Ich will was für meine persönliche Sicherheit tun und nicht nur über WA schimpfen!
Zitieren
#22
Möchte auf meinen Beitrag im Thema WhatsApp gibt Nutzerdaten an Facebook weiter!
verweisen:

https://threema-forum.de/thread-2291-pos...l#pid24228

Schreibt an den Bundesdatenschutzbeauftragten.
Zitieren
#23
Tja, das habe ich getan. Aber irgendwie habe ich das Bedürfnis noch mehr zu tun, um meine persönlichen Ziele durchzusetzen.
Zitieren
#24
Guten morgen,

ich habe bereits dahin geschrieben (per eMail):
--> Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen,Kavalleriestr. 2-4, 40213 Düsseldorf,
und um Informationen zu meinen Schutz egbeten. Außer einer Eingangsbestätigung vor 8 Tagen ist noch nichts zurück gekommen. :(
Zitieren
#25
Könntet ihr vielleicht die Vorlagen anonymisiert zur Verfügung stellen die ihr geschrieben habt.

Gesendet von meinem SM-G900F mit Tapatalk
Zitieren
#26
Hallo,

klar. Lächeln


Zitat:Sehr geehrte Damen und Herren

Am 25. August diesen Jahres hat WhatsApp neue Nutzungsbedingungen angekündigt. In diesen stehen einige rechtlich, zumindest fragwürdige, Absätze drin, wegen derer ich überlege, Whatsapp verlassen zu müssen.

Außer dass über die neuen Nutzungsbestimmungen in den technischen News "gemeckert" wird, hat sich noch keine Rechtsseite mit den neuen Nutzungsbedingungen beschäftigt, beziehungsweise dazu etwas veröffentlicht. Auch von Seiten des Datenschutz / der Datenschützer in Deutschland, habe ich noch keine News gefunden. Daher wende ich mich heute an Sie, um weitere Informationen zu erhalten, wie ich mich gegebenenfalls whatsapp gegenüber verhalten soll.

Mich stören mindestens zwei Punkte in den neuen Nutzungsbedingungen.
- 1.: Ist es die Herausgabe der Daten aus meinem Adressbuch. Da ist die Frage, welche Daten werden tatsächlich weitergegeben. Neben Telefonnummern habe ich auch persönliche Anschriften, E-Mail-Adressen, Geburtsdaten, und weitere persönliche Informationen meiner Kontakte eingegeben. Hier ist jetzt die Frage ob diese Gesamt an Facebook übermittelt werden. Denn in einem weiteren Satz steht drin, dass selbst bei Verweigerung, auf jeden Fall die Telefonnummer weiter gegeben wird.

- 2.: Des weiteren stört mich der Passus, dass ich autorisiert sein soll, diese Daten von meinen Kontakten aus dem Adressbuch weitergeben zu dürfen. Diese Autorisation besitze ich nicht und darf demnach den Nutzungsbestimmungen von Whatsapp nicht zustimmen. (Habe ich bislang auch nicht gemacht, ich verweise zur Zeit immer noch auf später).

- 3. stört mich, was gestern noch raus gekommen ist, dass zukünftig Werbetreibende per WhatsApp an mich ran treten dürfen.

Wie soll man sich als Nutzer nun verhalten?
- WhatsApp verlassen?
- Doch zustimmen und sich strafbar machen?

Des Weiteren müsste ich allen meinen Kontakten, die meine Telefonnummer und weitere Daten im Telefon/PC etc. haben, untersagen, dass sie den Nutzungsbestimmungen zustimmen dürfen, da ich nicht möchte, dass meine Daten bei Facebook landen (ich habe bei Facebook nicht viel eingetragen schon gar nicht meine Telefonnummer, was für die öffentlichen Besucher sichtbar ist). Darüber hinaus müsste ich auch Leute kontaktieren, von denen ich gar nicht weiß, das sie meine Nummer eingespeichert haben, um die Übertragung der Daten zu verhindern.
Letztlich ist es mir gar nicht möglich, zu verhindern, dass meine Daten an Facebook gehen, weil irgend jemand diese weitergeben wird.

Besteht die Möglichkeit, dass ganze zu verhindern, indem man zumindest in D verhindert, dass dieses Datenabgreifen stattfindet?


Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit und würde mich auf eine
Rückmeldung Ihrerseits freuen.

Bidde... Lächeln
Zitieren
#27
(17.09.2016., 09:03)MK70 schrieb: Guten morgen,

ich habe bereits dahin geschrieben (per eMail):
--> Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen,Kavalleriestr. 2-4, 40213 Düsseldorf,
und um Informationen zu meinen Schutz egbeten. Außer einer Eingangsbestätigung vor 8 Tagen ist noch nichts zurück gekommen. :(

@MK70
Wie in meinem Beitrag im Nachbarthema geschrieben, hatte ich mich auch zunächst an den Landesbeauftragten meines Bundeslandes gewendet.
Ich wurde jedoch explizit an die Bundesbeauftragte verwiesen.

Zitat aus Mail:

Zitat:... Als Aufsichtsbehörde nach § 38 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) sind wir ausschließlich für den sog. nicht-öffentlichen Bereich in ... zuständig, also in der Regel für Firmen und Unternehmen der privaten Wirtschaft, Freiberufler, Vereine, usw., die ihren Firmensitz oder den Schwerpunkt ihrer Geschäftstätigkeit in ... haben.


Abgesehen vom Unternehmenssitz liegt der Schwerpunkt der Leistungserbringung bei Whats App in der Transportdienstleistung, d.h. dem Übertragen von Signalen, sodass der Internet-Dienst als Telekommunikationsdienst einzustufen ist. Für die Kontrolle der datenschutzrechtlichen Vorschriften im Bereich der Telekommunikationsdienste ist die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (www.bfdi.bund.de) zentral zuständig (§ 115 Abs. 4 Telekommunikationsgesetz/TKG).

Wir bitten daher, sich mit Ihrem Anliegen an diese Institution zu wenden.  ...


Ich vermute, daß dies so für alle Bundesländer gilt.
Zitieren
#28
Ah, ok... Lächeln 

Dann sende ich denen meinen Text doch einfach mal dahin... Top!

EDIT: Erl.
Zitieren
#29
(17.09.2016., 05:51)PRAM schrieb: Tja, das habe ich getan. Aber irgendwie habe ich das Bedürfnis noch mehr zu tun, um meine persönlichen Ziele durchzusetzen.

@PRAM und alle Interessierten

Das möchte ich auch! Ich fühle mich ohnmächtig und ausgeliefert, ohne zu wissen, wie ich als Privatperson diesen Datenmißbrauch verhindern kann.
Mein Groll und meine Wut beziehen sich vor allem auf die Verwertung der Daten der Nichtnutzer, wie ich es bin.
Als Nutzer kann ich entscheiden, nutze ich weiterhin diesen Dienst oder nicht. (Mit allen Konsequenzen)
Diese Entscheidungsfreiheit / recht habe ich als Nichtnutzer nicht!

Irgendwo in einem der Themen zur Problematik hier, habe ich gelesen, daß Whatsapp schon länger die Telefonbücher ausliest.
Zum Einen bekommt das durch die Zusammenlegung von Whatsapp und Facebook ja eine viel größere Dimension!
Zum Anderen beschäftige ich mich i.d.R. nicht mit den Datenschutzrichtlinien von Diensten und Angeboten, die ich überhaupt nicht nutze!

Auf die Problematik aufmerksam geworden bin ich nur durch das zufällige Lesen des Themas hier im Forum.
Eigentlich interessiert mich Whatsapp und co. überhaupt nicht, da ich es nicht nutze und dachte, eigentlich nicht betroffen zu sein - nun aber hintenrum doch!

Ich habe heute nocheinmal eine Anfrage an die Verbraucherzentrale meines Bundeslandes gestellt. Ob Maßnahmen geplant oder bereits durchgeführt wurden, um das Wirksamwerden der Datenschutzrichtlinie zu verhindern.

Hier meine Mail an die Verbraucherzentrale:


Zitat:Betreff: Anfrage bezüglich Maßnahmen der Verbraucherzentralen gegen whatsapp Datenschutzrichtlinie hinsichtlich Verwertung Telefonnummern von Nichtnutzern

Sehr geehrte Damen und Herren,


ich möchte hiermit anfragen, ob seitens der Verbraucherzentrale(n) Maßnahmen gegen die neue Datenschutzrichtlinie der Whatsapp Inc., die meines Wissens zum 25.09.16 wirksam wird, geplant oder durchgeführt wurden?
Mir geht es speziell um folgenden Abschnitt der Datenschutzrichtlinie, der die Nichtnutzer der Dienste betrifft:

[i][i]" ...  Du stellst uns regelmäßig die Telefonnummern in deinem Mobiltelefon-Adressbuch zur Verfügung, darunter sowohl die Nummern von Nutzern unserer Dienste als auch die von deinen sonstigen Kontakten[/i]. Du bestätigst, dass du autorisiert bist, uns solche Nummern zur Verfügung zu stellen.  ..."[/i]
https://www.whatsapp.com/legal/?l=de#pri...we-collect

Als Nichtnutzer ( ... sonstige Kontakte ... ) der Dienste der Facebookunternehmensgruppe können meine Telefonnummern (und eventuell weitere Daten?) ohne meine Einwilligung, Wissen und Kontrolle von diesem Unternehmen verwendet, verwertet und genutzt werden, sobald meine Telefonnummern im Gerätetelefonbuch von Whatsapp Nutzern erfasst sind und diese die Datenschutzrichtlinie akzeptiert haben.


Das widerspricht meiner Meinung nach dem Bundesdatenschutzgesetz Paragraf 4.

Ich habe bereits eine Beschwerdemail an die Bundesdatenschutzbeauftragte ( http://www.bfdi.bund.de ) geschickt. In einer Antwortmail wurde mir u.a. Folgendes geschrieben:

" ... Ich habe WhatsApp auf den Verstoß gegen deutsches Telekommunikationsrecht hingewiesen und zur Stellungnahme aufgefordert.  ..."
Ich sende Ihnen im Anhang diese Antwortmail mit.

Diese Maßnahmen erscheinen mir zu wenig ausreichend, um das Inkrafttreten der Whatsapp Datenschutzrichtlinie zum 25.09.16 zu verhindern.

Ab dem 25.09.16 sind die Daten erfasst und im Umlauf!
Ich als Privatperson und NICHTNUTZER sehe keine Möglichkeit, wie ich diesen Mißbrauch meiner Daten verhindern kann.

Mir ist nicht bekannt, welche Möglichkeiten die Verbraucherzentralen diesbezüglich haben. Aus den Medien ist mir jedoch in Erinnerung, daß in der Vergangenheit die Verbraucherzentralen erfolgreich gegen Datenschutzverstöße vorgegangen sind?!
Ich bitte Sie, falls noch nicht geschehen, im Sinne vieler Betroffener gegen diese Datenschutzverletzung vorzugehen!


Mit freundlichen Grüßen
Name

Anschrift



P.S. Bitte leiten Sie ggf. diese Anfrage an die richtige zuständige Stelle weiter!
Zitieren
#30
(17.09.2016., 11:47)olsch schrieb: Eigentlich interessiert mich Whatsapp und co. überhaupt nicht, da ich es nicht nutze und dachte, eigentlich nicht betroffen zu sein - nun aber hintenrum doch!

Selbst das Argument hat bei vielen nicht gezogen und wurde nur lapidar (das waren noch die Antworten ohne "Beleidigung") mit folgendem beantwortet:
"Unsere Daten sind doch eh schon überall, da macht das bei FB auch nichts mehr."

Auch das Argument: "Du bist doch bei FB, was willst Du eigentlich?" kann man erstmal mit nichts entkräften. Auf sowas hab ich nur geantwortet, dass FB aber nur das von mir hat, was ich möchte, nicht was über andere jetzt ausgeliefert wird. :(

Die Leute interessiert es nicht. Sie wollen nicht verstehen, was sie machen und Rechtsempfinden scheint ja eh inzwischen bei nur noch wenigen vorhanden zu sein.
Mein Hinweis, "wenn der erste Verklagt wird!", wurde ebenfalls nur damit beantwortet: "Beweise doch erstmal, dass das wirklcuh von meinem Handy gekommen ist."

Ich habe diese speziellen Chatprotokolle allerdings gesichert!!! Sauer
Das man das jetzt schon machen muss, ist einfach lächerlich... Sauer
Zitieren