Beiträge von Nedal

Stelle deine Frage öffentlich an die Threema-Forum-Community - über 3.000 Mitglieder helfen dir weiter. Los gehts!
Unterstützung von offizieller Seite erhältst du direkt bei Threema: Zum offiziellen Threema-Support
Threema für Desktop verfügbar! Jetzt runterladen und ausprobieren: Zum Download
Reduzierter Preis für die Ukraine: Threema ist ab sofort im ukrainischen Google Play Store fast kostenlos: 💙💛 mehr Infos 💙💛

    Moin Leute,


    ich komme hier mal mit einer Funktion vorbei, die ich mir manchmal sehr wünschen würde.
    Vielleicht kennt ihr es auch.
    Ihr erstellt eine Umfrage, lasst sie laufen und vergesst diese.
    Irgendwann, wenn das Thema der Umfrage schon längst nicht mehr relevant ist, merkt man dann, dass man ja noch eine Umfrage am laufen hat.
    Nun muss / sollte man diese ja irgendwann mal beenden.


    Da kommt dann meine Wunschfunktion ins Spiel.
    Ich würde mir wünschen, dass man Umfragen still beenden kann.
    Sodass diese dann nicht mehr gelistet wird, aber die anderen Gruppenmitglieder nicht unnötig benachrichtigt oder gar verwirrt werden.
    Möglicherweise könnte bei einer "stiller Beendung" einer Umfrage anstatt einer "normalen" Nachricht eine dieser gelben Hinweise angezeigt werden.


    Auf jeden Fall wäre es toll, wenn Threema sich dort etwas ausdenken würde.

    Apps, die einen Filter über den Bildschirm legen, sind hier gemeint. Eine Dimmer App legt dann einen Filter über den Bildschirm, der das Display dunkler macht.
    Android verweigert bei solchen Apps die Installation von apks.

    Snapchat hat so ein Feature schon länger. Ich habe das mal bei anderen gesehen und war echt erschrocken, wie viele Leute da mit machen und scheinbar dauerhaft ihren Standort veröffentlichen. Und sie scheinen darin keine Probleme zu sehen.


    Andererseits weiß Google, bzw. Apple bei iOS-Nutzern, doch schon lange, wo die Nutzer sich aufhalten. Das scheint der Leuten, die sich jetzt über solche neuen Features aufregen, nicht aufzufallen.


    (Lineage ohne GAPPS, bei mir weiß dann nur mein Provider wo ich bin. ;) )

    Ich würde die bisherigen Shiftphone nicht kaufen, bzw empfehlen.
    1. Das Android, mit dem diese Geräte kommen ist veraltet.
    2. Es wird wohl auch keine/kaum Updates geben, da auf Mediathek Prozessoren gesetzt wird, die schon einige Jahre alt sind.
    Den Fehler auf Mediathek-Prozessoren zu setzen hat Fairphone beim ersten Telefon gemacht und es sehr bereut.


    Also wenn man unbedingt ein faires Telefon will, hat man mit Shiftphone was man will.
    Das Fairphone 2 ist aber durchdachter und im Gegensatz zu den Shiftphones ist das FP2 nachhaltig und langfristig ist die Software sicherer.
    Das Problem von Shiftphone wird ja schon im shop sichtbar. Die haben einfach zu viele Geräte, die jeweils wahrscheinlich noch weniger verkauft werden als das Fairphone. Da wird es sehr schwer und teuer Updates zu bringen.


    Ich persönlich würde mir auch kein Gerät mit Android <= 5.1 mehr kaufen. Bedenke, Android 8 ist schon veröffentlicht.

    Ich hatte Riot schon einmal getestet. Funktioniert schon recht gut.
    Der Vorteil von Matrix, bzw. Riot ist, dass es geräteübergreifend funktioniert.
    Man kann also gleichzeitig vom Handy und vom PC Nachrichten empfangen.
    Zudem ist es möglich eigene Server zu betreiben, Sprachanrufe und Videotelefonie geht und es wird an Bridges zu anderen Messenger gearbeitet.
    Ich denke, dass Matrix wirklich sehr interessant werden könnte.
    Zurzeit gibt scheint es aber noch ein paar unschöne Dinge zugeben.

    Du kannst es selbst relativ gut testen. Du musst den Debug Screen öffnen. (langer Klick aufs Profilbild)
    Dort dann bytes tx und rx addieren.
    Das sollte dann der Datenverbrauch sein.


    Kann sein, dass Threema das noch erhöht hat oder Puffer angibt. Ich würde auch eher mit 0,7MB rechnen. Ist dann ein wenig Spielraum eingerechnet.

    Neue Beta-Version (Android) verfügbar.
    [2000367]
    Neuigkeiten:
    * Annehmen und Beenden von Anrufen über Headset oder Bluetooth
    * Korrekte Anzeige des aktuellen Audio-Geräts im Rufbildschirm
    * Verbesserte Navigation im Videoplayer
    * Launcher-Verknüpfungen für Threema-Anrufe hinzufügen
    * Kleinere Designanpassungen
    * Textauszeichnungen direkt aus Kontextmenü hinzufügen
    * Option, um Mobiltelefon-Anrufe während Threema-Anrufen abzuweisen
    * Optimiertes Laden von Bildern

    Ein anderer Vorschlag, der in die gleiche Ecke passt wäre, den Grad der Komprimierung leichter und schneller einstellen zu können.
    Zurzeit muss man immer in die Einstellungen um die zu verändern. Ich würde mir wünschen, dass man dies pro Bild (optional) noch einmal Editor vor dem absenden auswählen kann. Denn je nachdem wem ich das schicke, soll das Bild die Originalgröße haben oder ganz stark komprimiert sein.
    Ich denke die Einstellungsmöglichkeit sollte nicht allzu präsent sein, aber für die, die es brachen muss es schnell erreichbar sein.


    Allgemein finde ich Möglichkeiten super, mit denen man den Datendurchsatz verringern kann. Auch wenn immer mehr Daten durchs Internet geschickt werden und immer mehr Leute ein schnelle Flatrate haben, heißt das ja nicht, dass man nicht auch sparsam sein kann.

    Das mit dem S3mini und Android 4.x stimmt soweit.
    Samsung hat dort eingebaut, dass man die Installation aus Drittquellen nur für die erste Installation zulassen kann und nachdem die Installation fertig ist, sich der Einstellungspunkt zurück setzt.


    An sich denke ich aber nicht, dass es ein Sicherheitsrisiko ist, die Installation aus unbekannten Quellen dauerhaft erlaubt zu halten. Es ist ja nicht so, dass eine APP ohne deine Zustimmung installiert werden kann. Man muss immer noch den Installieren button drücken. Und wenn man weiß, was man tut, ist das nicht gefährlich.

    Wenn du dich mit einem Server/Dienst im Internet verbindest, bekommt dieser immer deine IP-Adresse. ( Außer du benutzt Tor, dann erhält der nur erste Tor-Server deine Adresse / Bei VPN der VPN-Anbieter )
    Wenn du also kein Tor oder VPN nutzt, erhält Threema deine IP-Adresse. Das ist auch nicht weiter schlimm/gefährlich.


    Threema sagt aber, dass sie die IP-Adressen nicht speichern. Ob das stimmt, kann ich nicht sagen, da muss man, wie überall, Vertrauen haben.


    Zur Zeit ist ja auch ein Gesetz in der Schweiz in Planung, nach dem Threema möglicherweise mehr Daten speichern muss.

    Hat jemand die Version 3.17 mitbekommen und weiß, was da neu ist?


    EDIT:
    Das sind Möglicherweise die Änderungen:


    -Sqlcipher-Performance auf einigen Handys verbessert
    -Umgehungsmassnahme für Android 7-Benachrichtigungs-Fehler: LED leuchtet nicht, wenn Gerät stummgeschaltet und ohne Vibration

    Da hast du natürlich recht, dass solche Gruppen nur eine Transportverschlüsselung brauchen, da man dann seine Nachrichten an alle veröffentlicht ist sowieso nichts mehr geheim. Dann könnte das Gruppenmanagment auch zentral gelöst sein. Wäre aber dann doch schon ein sehr großer Unterschied zu den normalen Gruppen, sodass ich nicht denke, dass sie mal schnell umschaltbar (privat<->öffentlich) wären.
    Zudem könnte nicht mehr gesagt werden, dass alles Ende-zu-Ende verschlüsselt ist. Fürs Marketing ist das sicherlich ein Grund.

    Bei so großen Gruppen gibt es dann die Frage der Perfomance. Ich glaube das war auch der Grund, weshalb früher Threema nur Gruppen bis 20 Mitgliedern erlaubt hat. Und erst mit der Verbesserung der Leistung von Smartphones auch die Gruppengröße erhöht hat. Deshalb eine Frage an die, die sich damit auskennen: Sind Nachrichten in öffentlichen Gruppen bei Whatsapp Ende-zu-Ende verschlüsselt? Bei Telegram sind sie es zum Beispiel nicht.


    Für öffentliche Gruppen sollte meines Erachtens noch eine andere Eigenschaft der Threema-Gruppen überarbeitet werden. Nämlich die Nicht-übertragbarkeit des Gruppenadmins. Ich habe zwar selbst keine Lösung für dieses Problem, aber irgendein schlauer Kopf kann sich vielleicht mal was ausdenken, denn mit der Bindung an eine einzelne Person ergibt so eine so große Gruppe wenig Sinn. Stellt euch doch mal vor, der Admin vergisst ein Backup zumachen oder er hat keine Lust mehr auf die Gruppe.


    An sich ist es ein interessantes Feature. Einfach ist aber nicht es gut zu imlementieren.

    Daß ausgerechnet die Geschäfsführerin von WhatsDreck hier mit Privatsphäre argumentiert ist schon irgendwie Sarkasmus.


    Dabei muss man bedenken, dass Whatsapp, gerade in den USA, oftmals auch zu den "sicheren", "Privatsphäre schützenden" Messenger gezählt wird, da es Ende-zu-Ende verschlüsselt.

    Ich verstehe die Idee hinter dem Vorschlag Chats offline zustellen. An sich könnte ich sowas auch manchmal gebrauchen, aber ich denke dieses Feature ist schwer bis gar nicht umzusetzen.
    Und wenn es einen einfachen Weg gibt sowas umzusetzen, muss man sich ja auch fragen, wie viel man bei reinen Textnachrichten wirklich spart. Man sollte lieber an anderen Stellen ansetzen um Datenvolumen zu sparen, z.B. bei (Vorschau-)Bildern.