Beiträge von stefan81

Stelle deine Frage öffentlich an die Threema-Forum-Community - über 3.000 Mitglieder helfen dir weiter. Los gehts!
Unterstützung von offizieller Seite erhältst du direkt bei Threema: Zum offiziellen Threema-Support

    PS: der betreffende Nutzer darf jedoch nicht die so genannte „Drittanbieter-Sperre“ aktiviert haben. Da dies standardmäßig jedoch nicht der Fall ist und die Sperre extra aktiviert werden muss, sollten bei Normalnutzern das eigentlich kein Problem sein.

    Da wäre ich skeptisch. Bei meinem vorherigen Anbieter war die Drittanbieter-Sperre aktiviert, soweit ich mich erinnere ohne mein Zutun. Kürzlich bin ich zu einem anderen Anbieter gewechselt, dort ist sie auch standardmäßig aktiviert.


    Das mag natürlich nicht für alle Anbieter und Sub-Provider gelten. Ich habe aber das Gefühl, dass das immer häufiger grundsätzlich gesperrt ist, weil viele Kunden bei ([vermeintlich] ungerechtfertigten) Abbuchungen einen hohen Supportaufwand auslösen.

    Die Telefonnummer-Problematik ist mir bekannt. Soweit ich gelesen habe, überträgt Signal keine Telefonnummern und Adressbücher an sich an einen Server (wie bei Facebookdiensten). Hier wird die Telefonnummer als Code auf einen Server übertragen und dort mit anderen Codes abgegelichen.

    Ja, das sind auch Hashes. Habe mich gestern nochmal ein wenig mit Signal befasst (das letzte Mal ist schon einige Jahre her).


    Das Problem (aus meiner Sicht) ist eher, dass meine Identität komplett an die Telefonnummer gebunden ist. Ich muss also Hinz und Kunz meine Telefonnummer geben wenn ich schriftlichen Kontakt möchte. Und das ist für mich ein No-Go.

    Ich dachte eigentlich, die hätten mittlerweile eine zusätzliche ID / Nickname (wie auch z.B. Telegram) eingeführt um genau das zu vermeiden. Scheint aber nicht der Fall zu sein.


    Schade, damit muss ich Signal als mögliche Threema-Alternative/-Ergänzung streichen.

    Auswendig kenne ich die Informationen nicht. Aber letztendlich müsst ihr ja nur schnell ein MITM-Setup realisieren und die Logs kurz durch Wireshark jagen um die nötigen Ansätze herauszufinden (wobei ich jetzt nicht weiß, ob Threema bereits Dinge unternommen hat um Blockaden zu umgehen, was für manche Staaten mit Zensur echt schön wäre).


    Was aber viel spannender ist: Warum soll Threema blockiert werden? WhatsApp würde ich ja verstehen (wegen DSGVO), aber Threema?

    Ich fahre mit Threema und Signal seit einiger Zeit zweigleisig [...] Es gäbe für mich keinen Weg mehr zurück zu einem Zuckerberg-Produkt!!! Dann doch lieber Telefonat und SMS!

    Genau aus diesem Grund habe ich mir jetzt einen neuen Handyvertrag geholt der eine SMS-Flat hat (ja, kaum zu glauben, mein bisheriger Vertrag hatte das noch nicht). Die leider rückläufige Anzahl von Personen in meiner Threema-Kontaktliste zwingt mich dazu. Signal könnte demnächst eine weitere Maßnahme sein um diesen Trend aufzufangen.


    Natürlich würde es mir besser gefallen, wenn Threema nochmal so Mainstream würde wie 2014 und dann die Nutzerzahlen auch langfrsitig halten könnte. Die Sicherheit und Privatsphäre von Threema mit den Nutzerzahlen von Telegram oder WhatsApp - das wäre ideal ;-)

    Der Rufnummernzwang bei Signal gefällt mir grundsätzlich auch nicht. Threema macht an der Stelle schon einiges besser.

    Edit: ach ja, und die Kontaktliste wächst auch ohne mein Zutun. Dieses Phönomen habe ich seit WhatsApp nicht erlebt. 😍


    Das ist der Grund, warum ich mich trotzdem wahrscheinlich nicht mehr ewig Signal widersetzen kann. Nach fast sechs Jahren ist meine Kontaktliste bei Threema auf die engsten Kontakte (< 35) zusammengeschrumpft. Die "Gelegenheitskontakte", mit denen man nur ein paar Mal im Jahr schreibt, haben irgendwann das Interesse an Threema verloren; umso mehr, weil ich darin bei vielen der einzige aktiv genutzte Kontakt war.


    Ist nicht böse gemeint; ich halte Threema nach wie vor für den Messenger, wo sich Vor- und Nachteile am besten die Waage halten. Aber die geringe Verbreitung wird für mich als Nutzer immer mehr zum Problem.

    Zu WhatsApp will ich auf keinen Fall zurück, Telegram ist mir zu unsicher. Signal als niedrigschwellige Alternative (weil kostenlos) könnte da mittelfristig eine Lösung darstellen.

    Can I please see when the contact was the last time online, like at Wazup ?

    This is and should never be possible in Threema - because this is one of the most important privacy features and a main reason why we are using Threema instead of WhatsApp ;-)

    Nachdem den Abgeordneten im EU-Parlament zuerst die Nutzung von WhatsApp empfohlen wurde (kein Witz) schwenkt man nun auf Jabber um. Signal wird für eine künftige Empfehlung nun auf Sicherheit getestet.


    Quelle: https://www.heise.de/newsticke…rueft-Signal-4557826.html


    Threema scheint dort kein Thema zu sein. In dem Artikel ist allerdings auche eine Leserumfrage, in der man sagen kann welchen Messenger man selbst verwendet.

    Aktueller Stand: Knapp 29.000 Personen haben an der Abstimmung teilgenommen. An erster Stelle befindet sich Signal, danach kommen Threema und WhatsApp.

    Mich würde interessieren ob das Ganze auch skaliert um Bilder/Dokumente an eine grössere Anzahl Nutzer (100-150) zu versenden.

    Bilder und Dokumente werden in Gruppen nur einmal hochgeladen, danach geht an jeden Empfänger quasi noch eine normale Nachricht mit dem zugehörigen Schlüssel raus. Es wird die Bilddatei also nicht für jeden Empfänger einzeln hochgeladen, deswegen spricht aus Traffic-Sicht nichts gegen viele Empfänger.

    Ich gehe davon aus, dass dies in Verteilerlisten ähnlich gehandhabt wird, kann das aber leider nicht aus eigener Erfahrung bestätigen.


    Zur maximalen Mitgliederzahl von Verteilerlisten kann ich leider auch nichts finden. Möglicherweise liegt die Beschränkung aber auch wie in Gruppen bei 100 Personen. Wenn (!) das so wäre ist es aber auch ein vertretbarer Aufwand einfach zwei Verteilerlisten zu erstellen.

    Grundsätzlich spricht also nichts dagegen, dies z.B. für einen Verein zu nutzen.


    Leider kann ich derart große Verteilerlisten aber nicht testen, meine Kontakte in Threema sind dafür einfach zu wenige. Wäre schön wenn jemand etwas dazu sagen könnte der bereits solche großen Verteilerlisten betreibt; interessiert mich auch.

    Die Frage ist wie wichtig das ist? Sitzt ihr vor dem Bildschirm und wartet auf eine Antwort? Wenn ich schreibe bekomme ich doch eine Benachrichtigung wenn eine Nachricht kommt. Wenn ich es wirklich eilig mit einer Antwort habe kann ich auch eben anrufen.

    Wir sind sowieso etwas ins Off-Topic abgedriftet ;-)


    Den Schreibt-Status finde ich grundsätzlich gut, weil er in längeren Konversationen nützlich ist. Wenn man nur ab und zu Nachrichten schickt und irgendwann später eine Antwort erwartet, dann ist er entbehrlich, da stimme ich dir zu. Aber manchmal entspinnen sich eben auch schriftliche Unterhaltungen per Threema (zumindest bei mir), wo beide Teilnehmer am Handy sind - und da ist der Schreibt-Status sehr nützlich um sich nicht gegenseitig "ins Wort zu fallen" oder aneinander vorbeizuschreiben.


    Dazu sollte er aber (nur meine persönliche Meinung) genauer sein und nicht noch eine Aktivität zeigen obwohl nicht mehr getippt wird. Und vor allem: Möchte ich manchen Leuten gerne diesen Status anbieten, anderen aber wiederum nicht. Leider kann man ihn aber nur global aktivieren oder deaktivieren. Und diese beiden Tatsachen sind der Grund warum ich den Status mittlerweile ausgeschaltet habe.


    Letzendlich ist der Sinn oder Unsinn des Schreibt-Status sowieso müßig - man kann ihn nutzen, muss aber nicht. Wir kamen ja nur darauf, weil die Idee bestand den Presence-Status (wie im ersten Post vorgeschlagen) ähnlich wie den Schreibt-Status umzusetzen.

    Und da bleibe ich dabei: Presence im Office-Umfeld sehe ich ein, aber in einem privat genutzten Threema möchte ich das nicht nutzen. Also auch hier: Optional bitte ;-)

    Der Schreibt-Status ist doch aber auch als stille Nachricht im Hintergrund implementiert oder habe ich das falsch im Kopf. Sobald man mit tippen anfängt wird eine stille Nachricht verschickt und wenn man aufhört wird auch eine stille Nachricht verschickt. Ist dann halt blöd wenn die Internetverbindung nicht gut genug ist um die zweite Nachricht zu versenden.

    Ja, das sind auch Steuernachrichten. Aber ein bisschen mehr scheint schon dahinterzustecken - habe mal einige Tests gemacht mit zwei Smartphones die direkt nebeneinander lagen:


    - Wenn beispielweise jemand eine Nachricht tippt, diese dann aber löscht so dass das Eingabefeld wieder leer ist, geht offenbar eine stille Nachricht raus, die den Schreibt-Status beim Gegenüber sofort beendet. Das ist schonmal gut.


    - Wenn jemand aber nur kurz ein Wort tippt (oder auch nur versehentlich die Tastatur berührt), erscheint beim Gegenüber natürlich sofort der Schreibt...Status, dieser bleibt aber sehr lange bestehen, auch wenn schon längst nichts mehr getippt wird.


    - Ich gehe stark davon aus, dass nicht explizit eine Steuernachricht verschickt wird wenn jemand aufhört zu tippen. Sondern dass in einem festen Intervall eine Steuernachricht geschickt wird solange jemand tippt.

    Dieses Intervall ist möglicherweise recht lange gewählt (gefühlt tippe ich auf 10 Sekunden), so dass beim Empfänger selbst 10 Sekunden danach immer noch der entsprechende Status aktiv ist - es sei denn, er leert das Eingabefeld wieder, was sofort den Status beim Gegenüber löscht.


    Vermutlich ist es so gelöst um die Menge an versendeten Nachrichten und entsprechend die Serverlast gering zu halten. Was nachvollziehbar ist. Aber es macht die Sache halt leider recht ungenau.

    Zwar leicht Off-Topic, aber trotzdem:

    Mir sind der Mehrwert von Onlienstatus und "Schreibt..." nie verständlich gewesen. [...] Ob ich schreibe oder nicht, sagt nichts aus, wie lang der Text wird und ob ich ihn überhaupt abschicke.

    Grundsätzlich finde ich den Schreibt...Status schon in Ordnung, umso mehr weil er auf Wunsch abschaltbar ist.


    Aber:

    1) Der Schreibt...Status würde vor allem in Gruppen Sinn machen damit eine Diskussion nicht mehr durcheinander läuft als nötig. Weil viele Leute warten eine Antwort erst ab wenn sie sehen dass gerade wer anders schreibt. Dummerweise ist der Schreibt...Status bei Threema ausgerechnet in Gruppen nicht vorhanden - wo er am nötigsten wäre.


    2) Außerhalb von Gruppen ist der Schreibt...Status sehr ungenau. Er wird oft noch ewig lange angezeigt obwohl der Chatpartner schon längst nicht mehr tippt oder die Nachricht bereits geschickt wurde. Insofern nur eingeschränkt nützlich bzw. manchmal sogar eher verwirrend. Die meisten meiner Chatpartner und ich selbst haben ihn deswegen abgeschaltet.

    Genau, man kann die Jetzt-Online-Anzeige NICHT abschalten. Wenn es so einfach gewesen wäre hätte ich das logischerweise gemacht anstatt gleich komplett den Messenger zu verlassen ;-)

    Ist übrigens schon seit einigen Jahren so - ich glaube sogar, dass man die Jetzt-Online-Anzeige bei WhatsApp auch ganz früher nie komplett deaktivieren konnte. Spätestens aber seit Mitte 2016 war es definitiv nicht mehr möglich.


    Das einzige was (immer noch) geht: Die Anzeige des letzten Online-Zeitpunkts abschalten.

    Was ich unendlich an WhatsApp etc. gehasst habe war dass auf irgendeine Weise der Nutzer auf der anderen Seite immer in der Lage war zu sehen ob ich die App nutze. Würde deine Idee realisiert werden würde Threema nicht nur von seinen Werten und seinen Vorzügen abweichen, ich würde diese App schneller deinstallieren als dieses Update gezogen werden könnte.^^

    Exakt so war es bei mir. Ich habe WhatsApp (nicht nur, aber vor allem deswegen) gelöscht weil ich nicht will dass jeder Hinz und Kunz weiß wann ich die App nutze. Ich empfand das als einen krassen Eingriff in meine Privatsphäre den ich nicht akzeptieren will. Deswegen Threema.


    Bei Nutzung in einer Firma mag das Sinn ergeben. Dadurch dass da ja sämtliche Kalender, Telefone und sonstwas miteinander vernetzt sind kann sowieso jeder sehen wann ich wo erreichbar bin, etc.

    Aber im Privatleben: Nö, wirklich nicht.


    Das Mindeste wäre, dass der Nutzer die Option erhält diese Funktion abzuschalten. Meinetwegen als schwarzen Punkt ("Nutzer teilt seinen Status nicht"), der im Werkszustand standardmäßig aktiv ist.

    Ich bin der Meinung, Threema agiert in einer Nische und konkurriert nicht direkt mit Telegram und WhatsApp, sondern eher mit Signal und Wire, daher braucht es auch nicht 1:1 die selben Features.

    Ich kann durchaus nachvollziehen dass man bei Threema so denkt. Das ist aus Sicht der Entwickler ja auch eine gesunde Einstellung wenn man seine direkten Mitbewerber identifiziert und eine Entscheidung getroffen hat mit wem man konkurrieren möchte / kann und mit wem nicht. Und sicherlich ist es auch ein wenig unfair, eine kleinere Software-Schmiede wie Threema immer mit einem milliardenschweren Unternehmen wie WhatsApp/Facebook zu vergleichen.


    Also halten wir fest: Threema sieht sich nicht in direkter Konkurrenz zu WhatsApp. Was, wie gesagt, auf den ersten Blick auch logisch erscheint.


    Aber ich möchte zu bedenken geben, dass sich die Sache aus Sicht der User durchaus anders darstellen kann: Wir Threema-Nutzer erleben jeden Tag die direkte Konkurrenz zu WhatsApp. Zum Beispiel weil man Leuten verklickern muss, dass man eben nicht per WhatsApp erreichbar ist. Weil man Neu-Nutzer von Threema überzeugt hat und denen dann erklären muss, warum manche Features in Threema nicht existieren. Oder weil man bestimmte Unternehmen, Medien, Händler, etc. nicht per Threema erreichen kann sondern dazu WhatsApp bräuchte. Die Beispiele ließen sich fortsetzen.


    Das heißt, dass die Threema-Macher sich selbst aus nachvollziehbaren Gründen nicht in Konkurrenz zu WhatsApp sehen möchten. Es heißt aber andererseits auch, dass wir Threema-Nutzer in der Realität des Alltags trotzdem ständig diese Konkurrenz hautnah erleben, jeden Tag.


    Kurz heruntergebrochen: Wenn ich auf einer Party jemanden kennenlerne, dann muss ich dem mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht sagen dass er mich nicht per Signal oder Wire erreichen kann und er sich in dem Fall bitte Threema zulegen müsste.

    Nein, ich muss der Person höchstwahrscheinlich erklären dass ich nicht per WhatsApp oder Telegram zu erreichen bin sondern stattdessen bei Threema.


    Die Konkurrenzsituation zu WhatsApp ist also allgegenwärtig für uns Nutzer und nicht wegzudiskutieren. Und deswegen fände ich es hilfreich wenn man bei Threema diese reale Konkurrenzsituation - wie wir sie täglich im Alltag erleben - anerkennen könnte.


    (Und vielleicht tut man das auch weil der von mir oben zitierte Text möglicherweise nur eine persönliche Meinung von lgrahl ist und nicht für die gesamte Threema GmbH gilt. Aber mir war es dennoch wichtig darzustellen, dass diese Aussage meiner Meinung nach die vorhandene Konkurrenzsituation für die User im Alltag außer Acht lässt.)

    Zum Thema fehlende Zitatfunktion bei Bildern:

    Ich könnte mir vorstellen, dass es hier einfach um ein Thema der Datenmenge geht. Ein Zitat ist ja im Grunde erstmal nichts weiter als eine Kopie dessen, was bereits geschrieben wurde. Ein Bild also nochmal zu verschicken scheint mit grundsätzlich ziemlich sinnfrei zu sein, weil der andere es ja bereits erhalten hat.

    Soweit ich weiß sendet kein anderer Messenger ein zitiertes Bild nochmals neu. Vielmehr ist es ein Verweis auf ein bereits vorhandenes Bild, welches dann aus dem Speicher dargestellt werden kann.

    Dies bedingt natürlich, dass der / die Empfänger das ursprüngliche Bild nicht bereits gelöscht haben, was aber in der Praxis kein Problem darstellen sollte. Denn auch das ist - sofern mein Wissensstand noch aktuell ist - bei WhatsApp genauso gelöst: Wenn ein zitiertes Bild nicht mehr vorhanden ist, wird (wurde?) ein entsprechender Platzhalter angezeigt.


    Das könnte sogar Traffic einsparen anstatt ihn zu erhöhen, denn momentan muss man oftmals ein bereits gesendetes / empfangenes Bild nochmals neu senden um klarzumachen auf welchen Inhalt man sich bezieht.

    Ich stimme ja den meisten hier genannten Bedenken zu. Was die "Vogel-Strauß-Taktik" bei WhatsApp betrifft, dass den meisten Nutzern viele (technische) Details nicht bekannt oder nicht vermittelbar sind. Dass Aufweichung des Datenschutzes mittelfristig gesellschaftliche Auswirkungen hat. Dass das ganze auch eine politische Dimension hat, usw.


    Alles richtig, alles wichtig. Das sind für uns die Gründe warum wir Threema nutzen. Warum wir eine deutliche kleinere Nutzerbasis in Kauf nehmen und trotzdem Threema bislang die Stange gehalten haben.

    Wir müssen dann auch sagen, dass Featuritis um jeden Preis zwangsweise zu weniger Datenschutz und Privatsphäreschutz führt.

    Sicherlich darf man nicht um jeden Preis neue Features einbauen, schon gar nicht wenn diese das Niveau des Datenschutzes und der Privatsphäre reduzieren. Klare Sache!


    Aber - und das ist mein einziger nennenswerter Kritikpunkt an Threema - es gibt eine Reihe an nicht vorhandenen Features die überhaupt keine Schwächung von Privatsphäre und Datenschutz nach sich ziehen würden, die aber dennoch in Threema nicht vorhanden sind (oftmals mit der Begründung, dass es der Philosophie von Threema widersprechen würde).

    Zum Beispiel das alte, leidige Problem mit dem Zitieren von Bildern, was derzeit hier wieder diskutiert wird. Für mich ist das ein inkonsistentes Verhalten der App, weil manche Inhalte zitierbar sind, andere nicht.

    Oder der ebenfalls kürzlich diskutierte 24h-Status-Feed. Auch umsetzbar ohne Datenschutz, Privatsphäre oder "Threema-Philosophie" zu verletzen, dennoch nicht vorhanden.

    Beispiele gibt es genug, siehe die langen Wunschlisten hier im Forum.


    Will sagen: Die Vorteile von Threema dürfen natürlich nicht geschwächt werden. Aber wir Nutzer dürfen Threema nicht einfach nur immer über den grünen Klee loben und die Augen vor den durchaus vorhandenen Nachteilen verschließen. Das wäre genau die gleiche "Vogel-Strauß-Taktik" wie wir sie vielen WhatsApp-Nutzern vorwerfen.

    Deswegen finde ich kritikloses Agieren auch bei einem grundsätzlich guten Produkt wie Threema fehl am Platz - und solcherlei konstruktive Kritik muss auch erlaubt sein, ohne bei jedem Vorschlag mit dem Totschlagargument zu kommen es widerspräche einer ominösen und nie näher definierten "Threema-Philosophie", die leider oft genug den Anschein erweckt, als bestünde sie vor allem aus dem Wunsch grundsätzlich Veränderungen oder Neuerungen zu vermeiden und den Status Quo zu zementieren.


    Insofern bin ich schon der Meinung, dass eine für den Nutzer sichtbare Weiterentwicklung stattfinden muss, was ja offensichtlich in Vorbereitung ist und ich bin gespannt zu sehen, ob man die oft geäußerten Wünsche der Nutzer darin einbezieht.

    Wie schon geschrieben wurde: Wenn Bildunterschriften mitgeschickt wurden, sollte (!) man zumindest die Bildunterschrift zitieren können, mitsamt Rücksprung zum (hoffentlich noch nicht gelöschten) Bild.

    Wenn also in der Gruppe jeder so diszipliniert ist und immer nur Bilder mit Bildunterschriften gesendet werden, dann kann man damit also halbwegs arbeiten. Ganz optimal ist das natürlich nicht weil dennoch nur der Bildtext kommentiert wird und im Zitat kein Thumbnail sichtbar ist; dazu muss man immer noch zusätzlich die Sprungfunktion bemühen.


    Oft ist es aber so dass man Bilder zitieren muss die ohne Bildunterschriften gesendet wurden. In meinen Gruppen behilft man sich damit, dass man einfach das empfangene Bild nochmal sendet und darauf Bezug nimmt.

    Ja, das ist nervig, kostet Zeit, vermüllt den Chat und man verballert unnötig Datenvolumen und Speicherplatz. Aber Not macht erfinderisch und anders funktionieren Bildzitate in diesem Fall bei Threema leider nicht.

    Aber wir verzweiflen [...]

    Keine Sorge, wir auch ;-)

    Profilbilder werden nur übertragen wenn du eine Nachricht schickst. Somit bleibt also das jeweils letzte Profilbild beim Gegenüber erhalten wenn du ihm nicht mehr schreibst.


    Dein Kontakt bekommt es nicht mit dass du ihn löschst. Es hat auch keinerlei weitere Auswirkung, er kann dir z.B. weiterhin schreiben.

    Anders würde es aussehen wenn du ihn blockierst.

    Der Kik Messenger wird in den nächsten Tagen komplett eingestellt. Das melden derzeit so ziemlich alle Medien, als beispielhafte Quelle sei Heise genannt.


    Kik Messenger hat wohl knapp eine halbe Milliarde Nutzer (genaue Angaben konnte ich nicht finden). Er ist vor allem bei jüngeren Nutzern beliebt und wird häufig für Dating verwendet weil keine Telefonnummer zur Registrierung nötig ist. Wegen dieses Images (und wohl auch wegen konkreter Fälle) hat Kik öfter Jugendschützer auf den Plan gerufen.


    Der Anbieter scheint nun über sein Engagement bzgl. Kryptowährungen gestolpert zu sein, mitsamt Problemen mit der US-Börsenaufsicht.

    Kik war alles andere als ein "sicherer Messenger". Dennoch geht nun einer der letzten weit verbreiteten Messenger den Bach runter, bei dem man sich pseudonym mit einem Nutzernamen anstatt Telefonnummer anmelden konnte.

    Nur damit wir uns nicht missverstehen:

    Ich wäre generell GEGEN eine kostenpflichtige Vollversion mit ABO ala heutigem "Fast-Standard". Darüber wurde ja schon ausschweifend diskutiert.

    [...]

    Der relativ niedrige Einmalbetrag macht niemanden arm.

    Ich habe nicht geschrieben dass ich so etwas möchte. Im Gegenteil: Auch wenn Abomodelle total in sind, würde ich niemals ein Abomodell mit monatlichen Kosten für einen privat genutzten Messenger bezahlen. Im Unternehmensumfeld ist das etwas anderes (Threema kostet da ja auch monatlich), aber für Privatnutzer sehe ich da überhaupt keinen Sinn.


    Richtig, der Einmalbetrag macht definitiv niemanden arm. In der Praxis sehen wir aber alle, dass es für viele Leute eine hohe Hürde darstellt für eine Software zu bezahlen die sie vorher nicht testen können. Falls sie denn überhaupt Zahlungsdaten in ihrem Appstore hinterlegt haben.


    Aber das ist ja alles schon tausendmal diskutiert worden und wir müssen das nicht erneut wiederholen ;-)

    Ich wollte lediglich darauf hinweisen dass Wire mit einer abgespeckten Version einen Weg geht, der in Teilen (!) dem entspricht was auch hier für Threema schon öfter diskutiert wurde.