Downloadzahlen von Threema schießen in die Höhe

Stelle deine Frage öffentlich an die Threema-Forum-Community - über 3.000 Mitglieder helfen dir weiter. Los gehts!
Unterstützung von offizieller Seite erhältst du direkt bei Threema: Zum offiziellen Threema-Support
  • Hier stimme ich dir zu, dass das besser wäre. In der Praxis ist das (AFAIK) auf Grund von Vorschriften im Play Store und weiteren technischen Problemen quasi nicht umsetzbar.

    Wieso? Es gibt doch In-App-Käufe in den Stores? Nach 7 Tagen reduziert sich der Funktionsumfang, und mit einem einmaligen In-App-Kauf wird alles wieder freigeschaltet... oder die App ist zunächst begrenzt und muss mit einem In-Apo-Kauf nach 7 Tagen komplett freigeschaltet werden?

    Ich kenne mich mit den AppStore-Bedingungen auch nicht gut aus, aber was darin würde denn dagegen sprechen?

  • Threema macht ja regelmässig Werbe-Aktionen, ist immer wieder mal in den Medien präsent, kümmert sich sehr aktiv um Support und Store-Kommentare, usw. Es ist nicht so, dass man einfach "ein bisschen auf die Werbetrommel schlagen kann" und schon strömen die neuen User dazu.

    Davon bekommt Otto-Normalbürger aber nichts mit. In den Medien sind Telegram und Signal präsent. Von Threema liest oder hört man dann in der dritten Zeile. Und dann kostet es auch noch Geld. Da sagen sich viele, wozu wenn die anderen ja kostenlos und auch ganz toll sind. Für technische Unterschiede in der Kryptografie und Datenschutz interessiert sich eh keiner. Computerb... (Das IT-Fachblatt für die 80 Mio IT-Spezialisten) sagt, Telegram und Signal sind toll und Threema kostet Geld. Das wars!

    Ich weiß. Und viele andere wissen das auch. Aber eine App auszuprobieren wollen und gleich dafür zahlen müssen, löst leider bei sehr vielen eine Blockade aus. Da kommen dann Aussagen wie "nachher ist keiner da und ich habe 3€ in den Sand gesetzt". Mit Argumenten kommst Du da nicht weit. Dass Entwickler etc. davon leben müssen, so weit denken die wenigsten. Schließlich ist man ja gewohnt, mit seinen Daten zu zahlen und bekommt daher die meisten Apps für lau.

    Ganz Genau! Es gibt so viele Apps, die auf dem Papier fast das gleiche tun und mehr oder weniger Schrott sind, weil sich ein paar Kids die Entwicklungsumgebung ausprobiert haben. Wenn man die jedesmal kostenpflichtig ausprobieren wollte, wär das mit dem Rückestattungsgedöns echt blöd. Ich kenn viele, die nicht mal eine Zahlungsmethode hinterlegt haben, weil sie sich keine kostenpflichtigen Apps zulegen.

    Dann eben zwei Versionen. Eine kostenlose und stark abgespeckte, die sich dann auf die Vollversion upgraden läßt.

    Das wäre genau der richtige Weg! Mit der Familie testen und damit dem Mund wässrig machen. Das machen viele Apps so. Wenn man den Wert erkennt ist man durchaus bereit zur größeren Version zu wechseln und dafür auch was hinzulegen.

    Das zweite ist, daß Threema leider die "kleine" Work-Variante eingestellt hat. Ich bin auch selbständig, die "große" Work-Variante ist nicht attraktiv für mich, weil ich keinen eigenen Systemadministrator beschäftige und zur eigenen Verwaltung keine Lust habe. Die heute "kleine" (früher wohl "mittlere") Work-Variante ist für mich auch nicht interessant. Da habe ich keinen Mehrwert gegenüber der "normalen" Threema-Variante. Die haben alle meine Mitarbeiter, die gewöhne ich daran, und so ziehen sie sukzessive ihre Familien auch mit, weil sie den Ansatz nach und nach besser verstehen.

    Ganz genau! Bei uns in der Fa. ist Threema Work rausgeflogen, als das Abomodell kam.

  • Ich stimme Dir zu 100% zu. Viele verstehen das Konzept beim Zügeln nicht oder kennen das Passwort nicht mehr. Die Vorteile mit der Threema ID überwiegen klar, jedoch ist das Konzept nicht transparent genug für die grosse Masse. Ich weiss nicht, ob eine Erinnerungsfunktion bzgl Threema Safe Passwort helfen würde (analog Signal Pin Nachfrage). Das würde zumindest teilweise verhindern, dass das vor 2 Jahren oder so gesetzte Passwort nicht unbekannt ist.

    Richtig. Es gibt einige, die mit jedem neuen Handy einen neuen Google Account bekommen, weil sie sich nicht mehr an den alten erinnern.....

  • Das wäre genau der richtige Weg! Mit der Familie testen und damit dem Mund wässrig machen.

    Den Mund wässrig machen, womit genau?


    Keine Gruppen Video Calls, keine Übertragung von Adminrechten in Gruppen, Passwort vergeben können bei der Installation (kenne ich nicht, was soll das), warum sind da nur rote oder orangene Punkte, hab ich was falsch gemacht, warum ist das nicht grün?


    Keine Gruppierung von Fotos wenn man mehrere schickt, man findet keinen Button für Videotelefonie, kann das nur einzelne Anrufe?


    Etc usw.


    Wenn man Menschen "unbetreut" mit der Testapp zurück lassen würde, würde sich bei vielen Leuten schnell die Meinung verfestigen "Hä, und dafür soll ich jetzt auch noch was bezahlen?"


    Ich mag Threema, ich nutze Threema gerne und das oben waren Beispiele - jetzt also bitte keine Erklärungen bzgl der Funktion, Danke. ?


    Was ich sagen will, die ganze Diskussion um "aaaaaber das kostet doch was, ist eine Diskussion die am Thema vorbei geht". Selbst Signal hat Gruppenanrufe und kostet nichts. Warum also sollte man sich für Threema entscheiden? Weil Threema der Qualitätsstandard für Kommunikation auf höchster Datenschutzebene ist. Weil man sich drauf verlassen kann, dass es hier nur implementiert wird, wenn es wirklich den Qualitätsansprüchen genügt. Beispiel - > Implementierung von Videocalls und fixing von Komponenten.


    Das sind die Punkte weshalb man sich letztlich für Threema entscheidet. Hilft dabei ne App die man sich vorher anschauen kann? Nö. Das ist ein Mindset was man hat oder nicht. Gäbe es eine kostenlose Vorschauapp würden die Leute es mit Signal vergleichen und genau welche Vorteile erkennen, die man an der Oberfläche erkennen kann? Tipp: dass man seine Telefonnummer erst noch verknüpfen muss, sieht der normale Anwender nicht als Vorteil.

  • tbranchon: wo ist nun der Unterschied wenn sich jemand Threema kauft? Dann ist er genauso „betreut“ wie in einer kostenlosen Version. Der potentielle Kunde sieht dann genauso orangene Punkte, kein Videocall button (fänd ich übrigens praktisch wenn das direkt ginge).


    Es sagt niemand das Threema komplett kostenlos sein soll/muss. Eine kostenlose, in der Funktion beschränkte Version macht es einfacher jemanden „anzufixen“ von Threema als nur die Bilder im Appstore zu betrachten. Videocall für Gruppen funktioniert anscheinend in Threema Work, warum soll die dann nicht in der freien Version funktionieren?


    Datenschutz, Qualität sind sicherlich Gründe warum man sich für Threema entscheidet, man sollte aber nicht unterschätzen das man erst mal prüfen will wer überhaupt in Threema da ist, wie die App funktioniert usw. Ich bin mir sicher das diejenigen, denen Threma gefällt, dann per INapp alle Funktionen freischalten. Das ist zumindest meine Erfahrung im Familien und Freundeskreis.

  • Den Mund wässrig machen, womit genau?

    Ganz einfach, es hilft das Henne/Ei Problem zu lösen. Kann man im Familien-/Freundeskreis eine kostenlose Version ausprobieren und daran Geschmack finden, ist die Hemmschwelle kleiner als wenn sich alle Bekannte die Version kaufen müssen, um dann erst festzustellen, ob sie was taugt. Eine abgespeckte kostenlose Version fände ich top!

  • Ich stelle die Frage mal detaillierter bevor wir weiter aneinander vorbeireden.


    WAS ist der funktionale Vorteil von Threema gegenüber Signal, welchen man in solch einer Testapp feststellen könnte? Es gibt mMn keinen. Nennt mir irgendwas, was Threema kann Signal aber nicht.


    Bleibt ein Wechsel aus Überzeugung, z.b. weil man es besser findet, dass die Server in Europa stehen oder einem das Modell der Finanzierung besser gefällt. In dem Fall kauft man sich die App so oder so.

  • Noch deutlicher: für jeden, für den 4 Euro soviel Geld ist, dass er/sie sich dreimal überlegen muss, ob er/sie das Geld für Threema ausgeben kann, würde ich jederzeit (Stand heute) zu Signal raten.


    Für alle anderen, für die 4 Euro eher ein symbolischer Preis ist, gibt es doch ganz andere Gründe die letztlich zur Entscheidung beitragen, aber doch nicht der Preis an sich.


    Kurz: wenn man den Preis in den Mittelpunkt der Überlegung stellt, ignoriert man mMn die wesentlichen Herausforderungen.

  • Ich antworte auch mal etwas detailierter ;)

    Wie soll ein Interessent den Funktionsumfang und das Handling von Threema testen, um zu sehen, ob es als Alternative zu Signal für ihn taugt, ohne Geld in die Hand zu nehmen? Wenn ich Bekanntem A sage Threema ist toll! Nutze es! Und er muss es, um es auszuprobieren, erst kaufen, dann hört er vielleicht eher auf Bekannten B, der sagt, Signal oder Telegram ist toll, weils kostenlos ist. So fällt Threema von vorneherein untern Tisch, ohne dass es getestet wurde.


    Es bleibt wirklich nur der Wechsel aus Überzeugung. Aber die wenigsten interessieren sich für technische Details, sie wollen kommunizieren und nicht fürs ausprobieren Geld hinlegen. Mit technischen Details will sich niemand auseinandersetzen und ob Signal in der einen oder anderen Art mehr Metadaten erzeugt ist den Meisten echt egal! Wichtig ist, dass man das Teil ausprobieren kann und wenns funktioniert, dann kann ich es meinem Kumpel und der Verwandtschaft zeigen und sagen: "Hey ich bin nicht mehr bei WA und das hier ist toll". Probierts aus und wenns Euch gefällt kostet es eine tasse Kaffee.

  • Was kann Threema besser als Signal? Sag mir irgendwas, irgendein Feature, weshalb ich nach dem Vergleich der Meinung sein sollte, dass ich Geld ausgebe, statt die kostenlos Variante von Signal. WAS soll das sein, was bei diesem Test dann so sehr den Unterschied ausmachen soll?


    Machen wir uns doch bitte nichts vor, der grundsätzliche Messenger Zug ist abgefahren. Threema wird niemals auch nur ansatzweise WhatsApp-ähnliche Verteilung haben wenn man "nur" auf die Messenger Funktion baut. Vollkommen egal, ob der Messenger 4 Euro kostet, kostenlos ist oder man für die Installation noch 4 Euro bekommt.


    Was es braucht sie grundlegend neue Funktionalitäten. Was meine ich damit? Jedes Unternehmen in Deutschland hat die Herausforderung seinen Mitarbeiter*innen Entgeltnachweise zur Verfügung zu stellen. Versicherungen stellen Policen zu. Es gibt zig Beispiele aus der Wirtschaft wo Kommunikation mit den Kund*innen stattfindet.


    DAS ist eins der Felder die man bespielen muss um den Unterschied auszumachen. Stell Dir vor, du hast eine Schnittstelle, wo du Unternehmen sagen kannst "Hey hiermit könnt ihr euren Kund*innen, Mitarbeiter*innen rechtssicher digitale Unterlagen zur Verfügung stellen". Dann hast Du einen neuen Zug geschaffen, der derzeit kaum besetzt ist. DAS sind die eigentlichen Herausforderungen, aber doch bitte nicht die Überlegung, ob man durch eine Testapp, vielleicht 0,02% an Boden auf WhatsApp gutmachen kann.

  • Uff... Dieses Thema hier wird wirklich langsam zu mühsam... (verstehen und lesen).

    Was interessiert mich denn, wie viele Leute Threema verwenden, wenn meine Hauptkontakte Threema haben? Wenn Threema wirklich so groß wäre wie WhatsApp, hätten die gsnz andere Probleme... (Wollten die das überhaupt?)


    Und den 4 Hauptkontakten, die gezögert haben, hab ich Threema geschenkt... (2x gekauft, 2x hier bekommen.

    (Aber bei Kund*innen usw. bin ich jetzt hier sowieso raus.)

  • Was kann Threema besser als Signal? Sag mir irgendwas, irgendein Feature, weshalb ich nach dem Vergleich der Meinung sein sollte, dass ich Geld ausgebe, statt die kostenlos Variante von Signal. WAS soll das sein, was bei diesem Test dann so sehr den Unterschied ausmachen soll?

    Für mich (ganz persönlich), dass ich nicht meine Telefonnummer veröffentlichen und jedem in einer Gruppe zugänglich machen muss ...
    ich bin überzeugt, ich hätte deutlich mehr Threema-Kontakte, wenn es eine kostenlose Version mit Funktionseinschränkungen gäbe. Denn zum Ausprobieren, wollte niemand Kohle ausgeben ... Wenn man dann einige Zeit mit einer App arbeitet und sie zu schätzen gelernt hat, dann ist man eher bereit dafür zu zahlen. Das merk ich an mir selbst...


    Zitat

    DAS ist eins der Felder die man bespielen muss um den Unterschied auszumachen. Stell Dir vor, du hast eine Schnittstelle, wo du Unternehmen sagen kannst "Hey hiermit könnt ihr euren Kund*innen, Mitarbeiter*innen rechtssicher digitale Unterlagen zur Verfügung stellen". Dann hast Du einen neuen Zug geschaffen, der derzeit kaum besetzt ist.

    Bei uns in der Fa. scheiterte es daran, dass unsere "Kunden" WA von Haus aus haben und nicht bereit waren, wegen uns einen kostenpflichtigen Messenger anzuschaffen. In der Innenkommunikation ist Threema brauchbar, in der Außenkommunikation - naja...

  • Gerade nochmal hinsichtlich des aktuellen Rankings im Apple Store nachgeschaut :


    Kostenlose Apps


    Platz 5 für Signal ( - 1 )

    Platz 6 für WhatsApp ( +/- 0 )

    Platz 12 für Telegram ( - 2 )


    Bei den kostenpflichtigen Apps ist Threema noch immer No 1


    Signal + Telegram somit weiter auf dem Abwärtstrend.


    Just my 2 Cent

  • Für mich (ganz persönlich), dass ich nicht meine Telefonnummer veröffentlichen und jedem in einer Gruppe zugänglich machen muss ...
    ich bin überzeugt, ich hätte deutlich mehr Threema-Kontakte, wenn es eine kostenlose Version mit Funktionseinschränkungen gäbe. Denn zum Ausprobieren, wollte niemand Kohle ausgeben ... Wenn man dann einige Zeit mit einer App arbeitet und sie zu schätzen gelernt hat, dann ist man eher bereit dafür zu zahlen. Das merk ich an mir selbst...


    Bei uns in der Fa. scheiterte es daran, dass unsere "Kunden" WA von Haus aus haben und nicht bereit waren, wegen uns einen kostenpflichtigen Messenger anzuschaffen. In der Innenkommunikation ist Threema brauchbar, in der Außenkommunikation - naja...

    Der Punkt, dass Threema ohne Telefonnummer nutzbar ist, halte ich im Moment als den einzigen "sichtbaren" Pro-Threema-Unterschied zu Signal, genau. Allerdings sind wir bei diesem Feature auch schon stark in der Ecke "Wechsel aus Überzeugung", denn dem normalen Anwender ist das meistens vollkommen egal.


    Ich weiß jetzt natürlich nicht, welche Kundenprozesse ihr genau habt, aber wenn Du dadurch Papierversand etc einsparen kannst, rechnen sich 4 Euro Einmalkosten relativ schnell, so dass Du aus Unternehmenssicht einfach sagen kannst: hier hast du ne Lizenz. Und dann hast Du auch in in der Breite einen Effekt, wenn man Threema "sowieso hat". Das sind dann ganz andere Multiplikatoren.

  • Threema ohne Telefonnummer nutzbar [...] einzigen "sichtbaren" Pro-Threema-Unterschied zu Signal

    1. das (Zitat)

    2. Umfragen

    3. Erkennung, wenn jemand Threema nicht mehr nutzt (ID inaktiv oder gar widerrufen)

    4. Umzug des Identifiers (ID) auf ein anderes Gerät, ohne den Schlüssel zu erneuern (beinhaltet für mich auch den Rufnummernwechsel)

    5. Threema Safe mit eigenem/auswählbarem Server (bei Signal deren Server mit einer 4- oder 6-stelligen PIN! Hallo?!)

    6. Private Chats (gesondert mit Zugriffsschutz - sogar noch zusätzlich zum App-Schutz)

    7. Archivierung der Chats

    ...

    (Edit: Natürlich die Formatierung von Texten/-passagen nicht zu vergessen! :) )


    Was ich jedoch nicht herunterfallen lassen möchte: Signal hat auch ein paar Pro-Punkte gegenüber Threema (ggf. jedoch mit einem weniger Metadaten-/Datenschutz-Blick).

    - Gruppenlinks (wenn auch nie genutzt)

    - mehrere Gruppenadmins

    - mehr Reaktionen als Daumen-hoch/-runter

    Mehr fällt mir jedoch auch nicht ein. Ist nicht mein Hauptmessenger :)

  • Kann man out of Kontext natürlich so formulieren - ist dann allerdings ziemlich sinnbefreit.

    Ich habe dieses Ranking hier schon länger gepostet ..... daher ist es nicht neu und auch nicht „sinnbefreit“, da es hier auch um die Verbreitung geht ( eben auch nach der Ankündigung von WA hins. Änderung der Nutzungsbedingungen ).


    Just my 2 Cent

  • WAS ist der funktionale Vorteil von Threema gegenüber Signal, (...)? (...) Nennt mir irgendwas, was Threema kann Signal aber nicht.


    Bleibt ein Wechsel aus Überzeugung, z.b. weil man es besser findet, dass die Server in Europa stehen oder einem das Modell der Finanzierung besser gefällt. In dem Fall kauft man sich die App so oder so.

    In einem Punkt hast Du tbranchon Deine Frage selbst beantwortet: Besser ist an Threema vor allem, daß die Server in Europa stehen. Das bedeutet: DSGVO-Konformität. Die großen Unternehmen bekommen gerade alle Probleme, weil sie als Konsequenz aus dem Schrems II-Urteil des EuGH letztes Jahr mit allen Geschäftspartnern schriftliche (!) Auftragsdatenverarbeitungsvereinbarungen abschließen müssen, wenn sie US-amerikanische Anbieter verwenden! Das ist in der Praxis gar nicht machbar. Langsam dämmert vielen, daß es kein "Privacy Shield II"-Abkommen geben wird, und die Wirtschaftsprüfer werden wohl für 2020 noch das Testat geben, aber vermutlich nicht mehr für 2021. Die haben derzeit nämlich wegen Wirecard Schiß. Deswegen stellen jetzt gerade viele Unternehmen von WhatsApp auf Threema bzw. auf Signal um. Signal ist aber gerade keine Alternative: Signal ist gerade nicht DSGVO-konform. Konformität heißt doch nicht, es werden wenige Daten erhoben (keine Daten geht doch gar nicht). DSGVO-Konformität heißt Speicherung der Daten, egal wie wenige das sind, nach europäischem Datenschutzrecht. Und das ist mit Servern in den USA gerade nicht gewährleistet. Also läuft für Unternehmen alles auf Threema hinaus.


    Es gibt noch einen Punkt: Dank dieses Forums habe ich entdeckt, daß es eine App "Shelter" gibt. Damit ist es möglich, Threema ein zweites Mal auf dem Handy zu installieren, mit einer zweiten ID, vorausgesetzt, man hat einen Androiden in der Hand. Somit kann man Threema einmal privat und einmal beruflich installiert haben und nutzen. Das geht mit Threema (und nur mit Threema!) gerade deswegen, weil Threema keine Handy-Nr. braucht. Das geht mit Signal also auch nicht.


    Für mich (ganz persönlich), dass ich nicht meine Telefonnummer veröffentlichen und jedem in einer Gruppe zugänglich machen muss .../ Bei uns in der Fa. scheiterte es daran, dass unsere "Kunden" WA von Haus aus haben und nicht bereit waren, wegen uns einen kostenpflichtigen Messenger anzuschaffen. (...)

    Das Problem kenne ich auch, @Enduro67 : Ich bin es so leid, jeder und jedem meine Handy-Nr. zu geben. Threema ist für mich daher DAS Tool, mit dem ich das vermeide. Das kommuniziere ich jetzt den Kunden, auf der Firmen-HP und in den Füßen der Mails und verbal. Die Kunden sind doch auch Menschen und wollen auch nicht 24/7 für Leute aus ihrem Arbeitsumfeld erreichbar sein. Viele haben deswegen inzwischen zwei oder Dual-Sim-Handys und zwei Nummern. Und da setze ich an: Da man Threema inzwischen auch zum Telefonieren nutzen kann, verlange ich einfach die Installation von Threema, wenn man mich außerhalb der - durch Corona einigermaßen reduzierten - Bürozeiten erreichen will. Wenn ich aus dem Auto Kunden anrufe, rufe ich aus dem Auto über Threema an. Wer kein Threema hat, bekommt einen schlechteren Service, aber nicht mehr meine Handy-Nr.. Und an die Änderung der Rechtslage durch Schrems II hat auch noch niemand gedacht. Natürlich biete ich meinen Kunden an, Ihnen Threema zu schenken.


    Und, nur hier und "unter uns": Nur weil die Kunden alle Diebe sind (wie Herr Acton von Signal und wie er über WhatsApp die Daten ihrer Kunden an Herrn Zuckerberg verkaufen), werde ich doch nicht selbst zum Dieb! Wo kommen wir denn da hin! Der Ruf von WhatsApp ist gerade jetzt derart ruiniert, daß das Argument, daß die Kunden ja schon WhatsApp haben, so richtig gar nicht zählt. Man kann Kunden auch ganz einfach das erklären - und daß WhatsApp für unternehmerische Aktivitäten sowieso nicht genutzt werden darf (! - nach den AGB von Facebook gibt's dafür ausdrücklich WhatsApp Business).


    Allerdings: Man muß dann aber natürlich auch konsequent sein. Zoom oder MS Teams oder MS Office365 oder Dropbox den Kunden zumuten geht dann natürlich auch nicht. Da muß man dann auch dafür zu den DSGVO-konformen Alternativen greifen.

    Threema seit 16.02.2014 - immer mit derselben ID.

    Seit 03.02.2021 gleichzeitig mit zweiter veröffentlichter (Arbeits-) ID - am Handy, wie am Rechner.

  • Zitat

    Ich habe dieses Ranking hier schon länger gepostet ..... daher ist es nicht neu und auch nicht „sinnbefreit“, da es hier auch um die Verbreitung geht ( eben auch nach der Ankündigung von WA hins. Änderung der Nutzungsbedingungen ).


    Just my 2 Cent

    Sinnbefreit bezogen auf die Formulierung "auf dem absteigenden Ast". Um dies einordnen zu können wäre ein Blick auf die Apps vor Signal sinnvoll. Liegen vor Signal ebenfalls Messenger Apps oder Apps die nicht in direkter Konkurrenz stehen und/oder aktuell gehypt sind.


    In diesem Kontext komme ich daher auf die Formulierung, dass Signal nicht auf dem absteigenden Ast ist, sondern - trotz der WhatsApp Ankündigung die Zustimmung auf den Mai zu legen - relativ stabil ist.