Installation nicht möglich

Stelle deine Frage öffentlich an die Threema-Forum-Community - über 3.000 Mitglieder helfen dir weiter. Los gehts!
Unterstützung von offizieller Seite erhältst du direkt bei Threema: Zum offiziellen Threema-Support
  • Und nicht nicht zu vergessen das schon 10~15GB durchs Betriebssystem verbraucht werden. Wenn das Telefon dann nur 32GB oder ggf. sogar weniger hat bleibt nicht mehr viel übrig.

    Und das ist auch ein Grund, warum Hersteller von Billiggeräten gar keine Android-Updates anbieten wollen/können!


    Die Update-Technik von Android und anderen mobilen Geräten (FOTA: Firmware over the Air) ist mittlerweile ausgereift, setzt für zuverlässige Funktion aber immer mehr als doppelt soviel internen Speicher voraus, als man täglich samt Puffer braucht.


    Denn es wird eine komplette Kopie des laufenden Systems angelegt für den Fall, dass die neue Version nicht funktioniert.

    Oder umgekehrt; die neue Version wird heruntergeladen und parallel installiert.

    Dann prüft die Installationsroutine, ob alles funktioniert und erst dann wird diese neue Version aktiviert.

    Geht bei dieser Installation irgendwas schief, schaltet der Installer auf die alte Version zurück.


    Deshalb wird allein dafür schon mindestens etwas mehr als der doppelte Platz für das Betriebssystem gebraucht, besser das Dreifache!

    Und außerdem eben noch genug Platz für die Apps und ihre Daten.


    Die microSD taugt wie oben schon erwähnt nur als Fotospeicher (bei Neueinrichtungen starte ich immer gleich die Kamera-App und stelle deren Pfad auf die Speicherkarte um) und für alle Backups, die man während ohne Zugang zu einem Rechner anlegen muss.

    Darauf sollte man bei wichtigen Daten wie Kommunikation (Threema) oder Haushaltsbuch etc. auch trotzdem nicht verzichten, aber es ist nur eine Zwischenlösung auf dem Weg zur idealerweise externen Festplatte/SSD mit Vollverschlüsselung, angeschlossen an PC/Notebook/Mac/MacBook.

    Ciao

    Snoopy


    Threema-Nutzer seit 23.12.2020 (immer mit gleicher Threema-ID!) 8)

    Kein Backup? – Kein Mitleid! 8o

  • LtCdr Data


    Den Punkt mit WhatsApp finde ich wenig überzeugend. Neben Fotos und Videos macht WhatApp das größte Volumen aus. Warum sollte man diese nicht auf eine externe SD-Karte auslagern? Außerdem lassen sich die großen Marken den internen Speicher teuer bezahlen.

    [Beta-Tester] - Nokia Lumia 920 - Windows 10 - Threema 3.0.0.4 | Nokia 7 Plus - Android 9 - Threema 4.83

  • LtCdr Data


    Den Punkt mit WhatsApp finde ich wenig überzeugend. Neben Fotos und Videos macht WhatApp das größte Volumen aus. Warum sollte man diese nicht auf eine externe SD-Karte auslagern? Außerdem lassen sich die großen Marken den internen Speicher teuer bezahlen.

    Hightower:

    Die Praxis hat es eben bewiesen (mehrfach nachlesbar auch hier im Forum!), dass es wirklich keine gute Idee ist, Speicherkarten als internen Speicher zu formatieren – oder (sofern man eine so alte Androidversion nutzt, die das noch unterstützt:) Apps auf Speicherkarten laufen zu lassen.

    Natürlich lassen sich Hersteller intern verbauten viel hochwertigeren Speicher gut bezahlen und verlangen ohne Frage zu hohe Preise.


    Dazu kommt noch das Marketingkonzept, dass z. B. Apple die billigsten Geräte mit unbrauchbar wenig Speicher anbietet, damit die aufgeklärte Kundschaft psychologisch ausgetrickst wird und den überall beworbenen Einstiegspreis sieht, dann aber natürlich das Modell mit langfristig nutzbarem Speicher wählt – und viel mehr bezahlt als ursprünglich gewollt.


    Leider wird so wertvolles Material für sinnlose Modelle mit langfristig unbrauchbar kleinem Speicher verschwendet.

    Wirklich seriöses Marketing (haha) würde Kunden deutlich machen, dass mehr Speicher mehr kostet, aber nachhaltiger ist und man würde die „Billigschiene” einfach weglassen zugunsten fairer Mischkalkulation für wirklich sinnvolle Speicherausstattungen.


    Außerdem hatten NSA und CIA vermutlich ein Wörtchen mitzureden, denn man muss die Bevölkerung irgendwie motivieren, ihre intimen Daten freiwillig abzuliefern – in die dafür geniale Cloud (Cloud, OneDrive, Google Drive, O2 Cloud etc.)!

    So wählt das unaufgeklärte Volk die kleinste Speichervariante, gibt das gesparte Geld evtl. für einen Unlimited-Flat-Mobilfunktarif aus und fördert damit die Freunde der NSA/CIA, nämlich die Provider Verizon/Vodafone und andere ebenso finanziell abhängige Provider.


    Vieles hängt miteinander zusammen, aber nicht jeder will die Zusammenhänge sehen …

    Ciao

    Snoopy


    Threema-Nutzer seit 23.12.2020 (immer mit gleicher Threema-ID!) 8)

    Kein Backup? – Kein Mitleid! 8o

  • Ich finde genauso schlimm ist eigentlich der schlechte Stil beim Programmieren.
    Früher, zu Zeiten des C64 und der ersten Intel-PCs, als Speicher noch ein knappes Gut war, da haben sich die Programmierer wenigstens noch Gedanken über eine effiziente Speichernutzung gemacht. (Okay, dass führte dann auch zu so negativen Design-Entscheidungen wie "Hey, lasst uns für die Jahreszahl nur zwei Stellen verwenden", die uns dann so was wie den Y2K-Bug eingebrockt haben).
    Aber heutzutage macht sich doch kaum noch ein Programmierer Gedanken darüber, ob das, was er der gerade schreibt nicht möglicherweise das digitale Äquivalent einer Umweltverschmutzung ist.
    Letztlich ist das natürlich auch ein Teufelskreis: Immer mehr verfügbarer Speicher sorgt für immer speicherhungrigere Anwendungen, die in Folge dazu führen, dass es immer mehr Speicher geben muss…

  • Ich finde genauso schlimm ist eigentlich der schlechte Stil beim Programmieren.
    Früher, zu Zeiten des C64 und der ersten Intel-PCs, als Speicher noch ein knappes Gut war, da haben sich die Programmierer wenigstens noch Gedanken über eine effiziente Speichernutzung gemacht. (Okay, dass führte dann auch zu so negativen Design-Entscheidungen wie "Hey, lasst uns für die Jahreszahl nur zwei Stellen verwenden", die uns dann so was wie den Y2K-Bug eingebrockt haben).
    Aber heutzutage macht sich doch kaum noch ein Programmierer Gedanken darüber, ob das, was er der gerade schreibt nicht möglicherweise das digitale Äquivalent einer Umweltverschmutzung ist.
    Letztlich ist das natürlich auch ein Teufelskreis: Immer mehr verfügbarer Speicher sorgt für immer speicherhungrigere Anwendungen, die in Folge dazu führen, dass es immer mehr Speicher geben muss…

    Finde ich deutlich zu kurz gedacht. Sehr, sehr viele Anwendungen von heute wären, mit der Art und Weise wie man früher zu programmieren pflegte (eben, genaue Beachtung der Speicherverwaltung, sehr maschinennah mit Inline-Assembly zwecks Effizienz), zeitlich überhaupt nicht umsetzbar, geschweige denn in irgendeiner Form agil.


    Darüber hinaus kann und muss ich mir durchaus Gedanken darüber machen, wenn ich den Rahmen nicht sprengen möchte. Eben nur nicht in der Form wie es früher normal war. Dass Anwendungen speicherhungrig sind, hat meistens auch einen Vorteil. Den nutzt man dann aus. Den "Teufelskreis" in der von dir beschriebenen Form, sehe ich ehrlich gesagt nicht.

  • Hinzu kommt: die App selbst ist meist nicht groß, es sind die zusätzlichen Daten.


    Im Beispiel von Messengern die ganzen Bilder und Videos. Fasse mal nur alle ["lustigen Katzenvideos" oder sonstiger Platzhalter] zusammen, dann kommt sicher schon einiges zusammen ;)