Zurückziehen ungelesener Nachrichten: Feature kommt definitiv nicht

Stelle deine Frage öffentlich an die Threema-Forum-Community - über 3.000 Mitglieder helfen dir weiter. Los gehts!
Unterstützung von offizieller Seite erhältst du direkt bei Threema: Zum offiziellen Threema-Support
  • Und die kann man von mir aus löschen

    Genau das möchte Threema aber nicht und hat das als Begründung gegen eine Zurückziehen-Funktion hergenommen.


    Klar könnte man in einer idealen Welt immer aufpassen und mein Gegenüber würde immer aufpassen. Aber in einer idealen Welt liest auch niemand meine Nachrichten und ich würde nicht einmal einen Messenger mit Transportverschlüsselung benötigen.

    Ich spreche nicht von einer idealen Welt. ich stelle nur die Frage, wieviele Fallbacks braucht man? Reicht es nicht, genau an einer Stelle, einmal innezuhalten? Nämlich vor dem Absenden.


    Du sprichst von 2 Stunden. WhatsApp gibt nur 7 Minuten Zeit. Google hält den Versand der E-Mail ein paar Minuten zurück, damit Du nachträglich löschen kannst. Vielleicht wäre das ja auch eine gangbare Option für Threema? Kein Sofort-Versand, sondern ein Versand nach X Minuten und in der Zeit kann man Nachrichten löschen.

  • Zitat

    Vielleicht wäre das ja auch eine gangbare Option für Threema?
    Kein Sofort-Versand, sondern ein Versand nach X Minuten und in der Zeit kann man Nachrichten löschen.


    Damit könnte ich durchaus leben,

    wäre dann eventuell ähnlich wie Überweisungen bei der Bank:

    Sofortüberweisungen muss man bei der Bank explizit auswählen,

    normale Überweisungen werden "irgendwann" ausgeführt...

    WhatsApp gibt nur 7 Minuten Zeit.
    Google hält den Versand der E-Mail ein paar Minuten zurück...

    Bei WApp oder Google beschwert sich keiner darüber :/

    iPhone 7Plus, iOS 13.3 - Threema 4.4.3 (2503)


    Lumia 950 - WP10 (10.0.15254.597) - Threema 3.0.0.4

  • Vielleicht wäre das ja auch eine gangbare Option für Threema? Kein Sofort-Versand, sondern ein Versand nach X Minuten und in der Zeit kann man Nachrichten löschen.

    Diese (optionale) Funktion kenne ich auch vom Mail-Programm Airmail. Da kann man einstellen, nach welcher Zeit die Mail tatsächlich erst gesendet werden soll, wenn man auf "Senden" gedrückt hat. So kann man denn Versand noch verhindern.


    Habe ich ein paar mal genutzt, wenn ich den Anhang vergessen hatte. ;)

  • Google hält den Versand der E-Mail ein paar Minuten zurück, damit Du nachträglich löschen kannst. Vielleicht wäre das ja auch eine gangbare Option für Threema? Kein Sofort-Versand, sondern ein Versand nach X Minuten und in der Zeit kann man Nachrichten löschen.

    Das sollte aber abschaltbar sein. Verzögerter Versand könnte in lebhaften Echtzeit-Chats, insbesondere in Gruppen, sehr störend sein.

  • Bei WApp oder Google beschwert sich keiner darüber :/

    Ich vermute, weil Otto Normal sich nicht bewusst ist, was IT alles macht, ohne dass man davon etwas mitbekommt. Wäre das der Fall, würden sich Systeme wie Threema eher durchsetzen.

  • Das ist aber jetzt sehr einfach... :rolleyes:


    Man kann ja dafür oder dagegen sein, aber andere Meinungen mit "Pseudoargumente" abzutun sollte nicht unser Stil hier sein.

    Ich kann auch nichts dafür. Da werden irgendwelche haarsträubenden Beispiele genannt, die sich eigentlich ganz einfach verhindern liesen, wenn man einfach vor dem Absenden noch einmal prüft. Und es macht einen Messenger für mich einfach unglaubwürdig, wenn man als Empfänger damit rechnen muss, dass andere Menschen Kontrolle über "meine" Nachrichten haben (Und in dem Moment, wo sie bei mir ankommen, sind es "meine" Nachrichten, auch wenn sie vielleicht versehentlich nicht für mich bestimmt waren)


    Mal abgesehen davon, lässt sich so eine Funktion durchaus auch kriminell mißbrauchen.

    So gesehen vor Jahren bei Kik und Telegram, wo Kinderponografie und gröbste Beleidigungen und Morddrohungen gepostet wurden, die auf einmal wieder vom Absender gelöscht wurden!

    Fehler passieren nun mal (natürlich auch mir), das ist völlig menschlich und kann man nicht immer für alle Fehler und eigene Schussligkeit, der Technik die Schuld geben.

  • (Und in dem Moment, wo sie bei mir ankommen, sind es "meine" Nachrichten, auch wenn sie vielleicht versehentlich nicht für mich bestimmt waren)

    Es können ja (wie bei E-Mail manchmal zu sehen) Disclaimer unter jede Nachricht geschrieben werden, nach der jegliche Kenntnisnahme unter Androhung von Strafe untersagt wird, falls man nicht der richtige Empfänger sei. Dass man bei Einhaltung der Forderung aus dem Disclaimer selbigen gar nicht lesen würde, lassen wir mal unter den Tisch fallen.



    Mal abgesehen davon, lässt sich so eine Funktion durchaus auch kriminell mißbrauchen.

    An soetwas habe ich noch gar nicht gedacht.

  • Da werden irgendwelche haarsträubenden Beispiele genannt, die sich eigentlich ganz einfach verhindern liesen, wenn man einfach vor dem Absenden noch einmal prüft.

    Die Annahme ist hier aber, dass es einfach ist etwas vor dem Absenden zu überprüfen. Zahlreiche Beispiele zeigen allerdings, dass es nicht einfach ist.

    Und es macht einen Messenger für mich einfach unglaubwürdig, wenn man als Empfänger damit rechnen muss, dass andere Menschen Kontrolle über "meine" Nachrichten haben (Und in dem Moment, wo sie bei mir ankommen, sind es "meine" Nachrichten, auch wenn sie vielleicht versehentlich nicht für mich bestimmt waren)

    Wieso sollte das deine Nachricht sein? Man könnte es auch anders betrachten und sagen, dass ich dir nur ein Nutzungsrecht für die Nachricht gebe. Dieses entziehe ich dir dann wieder.

    Mal abgesehen davon, lässt sich so eine Funktion durchaus auch kriminell mißbrauchen.

    So gesehen vor Jahren bei Kik und Telegram, wo Kinderponografie und gröbste Beleidigungen und Morddrohungen gepostet wurden, die auf einmal wieder vom Absender gelöscht wurden!

    Und welchen Anteil an der kriminellen Handlung hatte die Löschfunktion? Ich bin der Meinung, dass die Löschfunktion gar nichts damit zu tun hatte.

    Ich spreche nicht von einer idealen Welt. ich stelle nur die Frage, wieviele Fallbacks braucht man? Reicht es nicht, genau an einer Stelle, einmal innezuhalten? Nämlich vor dem Absenden.


    Du sprichst von 2 Stunden. WhatsApp gibt nur 7 Minuten Zeit. Google hält den Versand der E-Mail ein paar Minuten zurück, damit Du nachträglich löschen kannst. Vielleicht wäre das ja auch eine gangbare Option für Threema?

    Nein, reicht nicht. Aber ein Fallback mit Nachricht löschen ist praktisch.


    Zurückhalten finde ich bei einem Instant-Messenger eher ungünstig. Aber meine Formulierung mit den 2 Stunden auch. Sagen wir eine bestimmte Zeitdauer.


    Alternativ könnte man es bei Chats ohne gelesen Status auch bis zur nächsten Antwort des Gegenübers löschbar machen. Ist dann halt bei langsamen Internetverbindungen etwas ungünstig,

    Jeder Tag könnte Threema Web für iOS Tag sein.

    Jeder Tag ist Threema Web für iOS Tag.

    Jeder Tag könnte Threema Multidevice Tag sein.


    Nur mit Threema Safe schläft man ruhig.

  • Wieso sollte das deine Nachricht sein? Man könnte es auch anders betrachten und sagen, dass ich dir nur ein Nutzungsrecht für die Nachricht gebe. Dieses entziehe ich dir dann wieder.

    Dann solltest du dich vielleicht noch mal mit der grundsätzlichen Funktion eines Messengers vertraut machen.

    Was willst du denn jetzt mit deinen Haarspaltereien erreichen?

    Bin gespannt welches Pseudoargument als nächstes kommt?! :rolleyes:

  • Dann solltest du dich vielleicht noch mal mit der grundsätzlichen Funktion eines Messengers vertraut machen.

    Die ist Daten zu übertragen. Welche Abmachungen die Chatpartner darüberhinaus treffen, betrifft den Messenger ja nicht. Aber erklär mir doch gerne, wo ich die grundsätzliche Funktion des Messengers nicht beachte.


    Was willst du denn jetzt mit deinen Haarspaltereien erreichen?

    Eigentlich wollte ich dir mitteilen, dass nicht jeder Threema oder Instantmessenger genau so versteht und nutzt wie du. Aber offenbar ist das nicht erlaubt.

    Jeder Tag könnte Threema Web für iOS Tag sein.

    Jeder Tag ist Threema Web für iOS Tag.

    Jeder Tag könnte Threema Multidevice Tag sein.


    Nur mit Threema Safe schläft man ruhig.

  • Interessant wie eine Funktion dazu führt das die Gemüter gerade etwas hochkochen?! 😏


    Im Grunde spielt es doch keine Rolle warum jemand diese Funktion haben möchte oder nicht? Allein die Mitarbeiter von Threema entscheiden und wenn ich die Teilnahme im Forum so betrachte dann ist ihnen das eh egal oder nehmen es maximal zur Kenntnis.

    Andere jetzt unbedingt zu überzeugen dass die Funktion Quatsch ist oder wichtig ist ist doch sinnlos. Jeder sollte seine Meinung äußern aber niemand muss den anderen überzeugen müssen. Es kann aber auch nicht schaden zu akzeptieren dass es andere Meinungen gibt und unterschiedliche Interessen was ein Messenger braucht und eben nicht.

  • Mal abgesehen davon, lässt sich so eine Funktion durchaus auch kriminell mißbrauchen.

    So gesehen vor Jahren bei Kik und Telegram, wo Kinderponografie und gröbste Beleidigungen und Morddrohungen gepostet wurden, die auf einmal wieder vom Absender gelöscht wurden!

    Das Totschlagargument gegen Verschlüsselung und alles was mit Privatsphäre zu tun hat. Terrorismus und Verbrechenbekämfung werden erschwert. Macht euch nackig unbescholtene Bürger!

  • Interessant wie eine Funktion dazu führt das die Gemüter gerade etwas hochkochen?! 😏


    Im Grunde spielt es doch keine Rolle warum jemand diese Funktion haben möchte oder nicht? Allein die Mitarbeiter von Threema entscheiden und wenn ich die Teilnahme im Forum so betrachte dann ist ihnen das eh egal oder nehmen es maximal zur Kenntnis.

    Andere jetzt unbedingt zu überzeugen dass die Funktion Quatsch ist oder wichtig ist ist doch sinnlos. Jeder sollte seine Meinung äußern aber niemand muss den anderen überzeugen müssen. Es kann aber auch nicht schaden zu akzeptieren dass es andere Meinungen gibt und unterschiedliche Interessen was ein Messenger braucht und eben nicht.

    Absolut korrekt! Jeder hat seine Meinung und die sollte man gelten lassen (auch wenn sie nicht der eigenen entspricht) und ob eine Funktion benötigt wird oder nicht, entscheiden vordergründig sicher die Entwickler/GL aber in letzter Instanz der Markt. Und da bin ich mal wirklich gespannt. In einem anderen Thread werden von 10000 neuen Threema-Lizenzen berichtet. Mich würde wirklich einmal interessieren, wie viele User netto jedes Jahr wegfallen.

    Ich vermute, weil Otto Normal sich nicht bewusst ist, was IT alles macht, ohne dass man davon etwas mitbekommt. Wäre das der Fall, würden sich Systeme wie Threema eher durchsetzen.

    Dass das aber nicht der Fall ist beweist der Erfolg von WA! Meine Erfahrung ist, dass es wenig bringt, Diskussionen über Datensicherheit zu führen, weil das effektiv kaum jemand interessiert. Sinnvoller in meinen Augen ist, ein Messenger anzubieten, der auf der Höhe der Zeit ist und Features bietet, welche die Datensicherheit nicht wirklich kompromitieren aber von den Usern gesucht sind. Man muss nicht jeden Gaul reiten, aber sich auch nicht allem verschließen, das bei anderen Messenger Erfolg hat, wenn es sicherheitstechnisch nicht wirklich ein Problem ist. Nur so gewinnt man neue Benutzer und bleibt (wirtschaftlich) erfolgreich und die Benutzer kriegen die Privacy on Top dazu.


    Meine persönliche Erfahrung aus der Businesswelt. Einführung von Threema Work bei uns gescheitert! Unsere Mitglieder verwenden kein Threema aber fast jeder hat WA. Warum setzen unsere Mitglieder kein Theema ein? Die Kunden von denen nutzen WA. Ja dann bietet ihnen doch Threema an (Privacy usw) an! Wozu, ich kann meine Prozesse über WA abwickeln und Threema hat eh keiner!

    Threema muss Nutzer gewinnen und das geht nur mit Features. Von ein paar Privacy-Nerds kann Threema auf Dauer nicht leben. Sonst gehen irgendwann die Lichter aus, wie bei Ginlo. Keine User -> kein Geld -> Insolvenz!

  • „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass.“


    Das steckt in diesem Satz:

    Zitat

    Sinnvoller in meinen Augen ist, ein Messenger anzubieten, der auf der Höhe der Zeit ist und Features bietet, welche die Datensicherheit nicht wirklich kompromitieren aber von den Usern gesucht sind.

    Threema hat erklärt, dass sie nicht auf die Endgeräte der Nutzer zugreifen möchten. Stattdessen wird wie man es machen könnte. Glaubt ihr nicht, dass Threema das durchgespielt hat?


    Zitat

    Man muss nicht jeden Gaul reiten, aber sich auch nicht allem verschließen, das bei anderen Messenger Erfolg hat, wenn es sicherheitstechnisch nicht wirklich ein Problem ist.


    Threema hat sich doch der Funktion nicht verschlossen. Vielmehr ist ihr Ergebnis, dass der Privatbereich durch so eine Funktion unvereinbar mit deren Konzept ist.


    Sie reiten eben nicht jeden Gaul.


    Was die Forderung nach Akzeptanz anderer Meinungen angeht, ist mein Eindruck eher, dass die Befürworter der Zurückziehenfunktion Threemas Entscheidung nicht akzeptieren und Beschreibungen des Verfahrens ignorieren.

  • Was die Forderung nach Akzeptanz anderer Meinungen angeht, ist mein Eindruck eher, dass die Befürworter der Zurückziehenfunktion Threemas Entscheidung nicht akzeptieren und Beschreibungen des Verfahrens ignorieren.

    So viel zum Thema "andere Meinungen akzeptieren". :rolleyes: Passt zu "Pseudoargumente".


    Also darf man keiner anderen Meinung sein, weil "Threema" anders entschieden hat?

  • ja, Threema hat das entschieden. Das ist zu akzeptieren. Die Begründung dafür ist aber in meinen Augen fadenscheinig. Konsequenz sieht anders aus.


    z.B. Lesebestätigung. Ein klarer Privacybruch, denn es teilt einem Dritten mit, wann ich eine Nachricht gelesen habe und somit online war. Das in keinster Weise mit der Vermeidung von Datenspuren vereinbar (Schon alleine der Logeintrag, wann mir die Nachricht zugestellt wurde, ist eigentlich ein PB). Aber realisiert, weil von den Benutzern gewünscht. Und es ist konfigurierbar und somit ok! Über die Privacykonformität einer Gruppenfunktion eines EEEM ließe sich auch trefflich streiten.


    Die beklagte Funktion wäre genauso ein Eingriff in die Privacy, aber unter definierten Bedingungen - ungelesen und vor allem abschaltbar! - von jedem so einzusetzen, wie seinem Verständnis der Messengernutzung entspricht. Ich vermisse hier die klare Linie. Keiner wäre dazu gezwungen ein Feature einzusetzen das er nicht will, wenn es sauber implementiert ist. Anderen würde es helfen.


    Mir fehlt z.B. auch die Möglichkeit, den Threema-Ordner, in dem Medien unverschlüsselt gespeichert werden (konfigurierbar in Threema), anstelle im internen Speicher auf eine SD-Karte zu speichern und auch das ist nicht privacykonform. Für mich nicht nachvollziehbar, denn im, unter chronischem Speicherplatzmangel leidenden Gerät, liegen sie auch unverschlüsselt und frei zugänglich. Und wer das nicht will, braucht es ja nicht zu aktivieren!


    Es ist diese fehlende klare Linie, die mir aufstößt, wenn es um gewünschte Funktionen geht.

    Aber damit müssen wir wohl leben.

  • ja, Threema hat das entschieden. Das ist zu akzeptieren. Die Begründung dafür ist aber in meinen Augen fadenscheinig. Konsequenz sieht anders aus.

    Also akzeptierst Du die Entscheidung nicht, denn Du hast ja immer etwas daran auszusetzen.


    Zitat

    z.B. Lesebestätigung. Ein klarer Privacybruch, denn es teilt einem Dritten mit, wann ich eine Nachricht gelesen habe und somit online war.

    Kann man abschalten und benötigt keinen Zugriff auf die Geräte anderer.


    Zitat

    Das in keinster Weise mit der Vermeidung von Datenspuren vereinbar (Schon alleine der Logeintrag, wann mir die Nachricht zugestellt wurde, ist eigentlich ein PB).

    Schalte die Lesebestätigung ab und niemand bekommt diese Information. Das einzige, was daran diskussionswürdig ist, ob die Voraktivierung gut ist.


    Zitat

    Aber realisiert, weil von den Benutzern gewünscht. Und es ist konfigurierbar und somit ok! Über die Privacykonformität einer Gruppenfunktion eines EEEM ließe sich auch trefflich streiten.

    Vor allem, weil für dessen Realisierung kein Zugriff von den Threema-Systemen auf die Endgeräte nötig ist.


    Zitat

    Die beklagte Funktion wäre genauso ein Eingriff in die Privacy, aber unter definierten Bedingungen - ungelesen und vor allem abschaltbar! - von jedem so einzusetzen, wie seinem Verständnis der Messengernutzung entspricht. Ich vermisse hier die klare Linie. Keiner wäre dazu gezwungen ein Feature einzusetzen das er nicht will, wenn es sauber implementiert ist. Anderen würde es helfen.

    Ich habe es doch erklärt und man kann es auch auf threema.ch nachlesen:

    Threema schickt ein Benachrichtigungstoken und sobald die App dieses erhalten hat, holt die die zugehörige Nachricht ab. Wir reden hier von Sekunden!


    Ab jetzt kann eine Nachricht nur noch auf den Sende- und Empfangsgeräten gelöscht werden. Entweder vom Nutzer oder aufgrund einer stillen Nachricht, die lokal auf dem Gerät die Löschfunktion aufruft. Das ist ein externer Zugriff auf ein fremdes System und von Threema nicht gewünscht.


    Zitat

    Mir fehlt z.B. auch die Möglichkeit, den Threema-Ordner, in dem Medien unverschlüsselt gespeichert werden (konfigurierbar in Threema), anstelle im internen Speicher auf eine SD-Karte zu speichern und auch das ist nicht privacykonform.

    Alle Dateien werden innerhalb Threemas verschlüsselt gespeichert.


    Versendest Du jedoch eine Datei von Deinem Telefon, ist dieses Original nie verschlüsselt gewesen. Andersherum, kannst Du Dateien aus Threema extrahieren, die dann auch nicht mehr verschlüsselt sind. Das kann Du automatisch einstellen oder manuell vornehmen. Auch dazu gibt es eine eindeutige Beschreibung und Hinweise von Threema.


    Im übrigen ist sogar Android verschlüsselt. An ein gesperrtes oder abgeschaltetes Gerät kommt von außen niemand ran. Es sei denn, Du als Anwender öffnest die Lücken.


    Threema verfolgt eine sehr klare Linie!