Zwei IDs auf einem Gerät?

Stelle deine Frage öffentlich an die Threema-Forum-Community - über 3.000 Mitglieder helfen dir weiter. Los gehts!
Unterstützung von offizieller Seite erhältst du direkt bei Threema: Zum offiziellen Threema-Support
  • Sicherheit ist ja das Hauptargument für Threema. Gilt das - über Abhören und Hacken hinaus - auch für die Privatsphäre gegenüber dem eigenen Partner? Mein Partner kennt alle meine Paßwörter und natürlich auch meine Threema-ID und grundsätzlich habe ich auch keine Geheimnisse vor ihm. Das er aber neuerdings mein Handy nimmt und meine Kontakte checkt, geht mir zu weit. Kann er damit auch gelöschte Kontakte und gelöschte Nachrichten von mir wiederherstellen, ggf. sogar auf seinem eigenen Handy?


    Oder kann ich mir neben meinem bestehenden Threema-Account noch einen zweiten einrichten, bei dem ich sicher sein kann, daß nur ich die Zugangsdaten habe?


    Danke,
    Rhett

  • Grundsätzlich:


    a) Du kannst für Threema ein Passwort setzen.
    b) Du kannst auch bestimmte Chats mit Passwort schützen und zusätzlich "verstecken".


    Über Umwege kannst du aber Threema auch ein zweites Mal auf dem gleichen Gerät installieren (mit zweiter Identität). Auf zwei Wegen:


    a) Du legst dir neben der privaten Threema-Version auch die Work-Version zu. Die können nebeneinander auf dem gleichen Gerät laufen, mit getrennten IDs. Oder:


    EDIT:
    Wie im Verlauf dieses Threads weiter unten erwähnt: Der ursprünglich hier von mir genannte Hinweis auf das mögliche Klonen von Threema mit entsprechenden Apps aus dem PlayStore ist möglicherweise im Sinne des Copyrights nicht zu 100% einwandfrei (auch wenn Threema dadurch natürlich kein wirtschaftlicher Nachteil entsteht - so etwas wäre nicht hinnehmbar). Dies war mir zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt. Danke an @"Magrathea" für den Hinweis. Aus diesem Grund entferne ich den ursprünglich hier genannten Tipp.


  • Sicherheit ist ja das Hauptargument für Threema. Gilt das - über Abhören und Hacken hinaus - auch für die Privatsphäre gegenüber dem eigenen Partner? Mein Partner kennt alle meine Paßwörter und natürlich auch meine Threema-ID und grundsätzlich habe ich auch keine Geheimnisse vor ihm. Daß er aber neuerdings mein Handy nimmt und meine Kontakte checkt, geht mir zu weit. Kann er damit auch gelöschte Kontakte und gelöschte Nachrichten von mir wiederherstellen, ggf. sogar auf seinem eigenen Handy?


    Ich bin ja nun kein Beziehungsberater, aber ich gebe dir folgenden Hinweis dennoch: Wenn dir das nicht passt (und das sollte es), rede mit der Person darüber. Jeder hat Geheimnisse. Ich würde mich eher darum kümmern klare Grenzen abzustecken statt so eine Verletzung hinzunehmen und eine neue, heimliche ID anzulegen.

  • (Das Klonen der App bedeutet auch keine Verletzung des Coyprights o.ä. Du kannst sie nach einmaliger Bezahlung ja auch legal auf mehreren Geräten nutzen wenn du sie im PlayStore gekauft hast und die Geräte alle mit dem gleichen Google-Account angemeldet sind.)


    Moin,
    da liegst Du falsch. Die App wird nicht kopiert, sondern modifiziert, damit sie ein weiteres mal installiert werden kann. Jede Veränderung einer App ist nach dem Urheberrecht verboten und muss extra genehmigt werden.


  • Moin,
    da liegst Du falsch. Die App wird nicht kopiert, sondern modifiziert, damit sie ein weiteres mal installiert werden kann. Jede Veränderung einer App ist nach dem Urheberrecht verboten und muss extra genehmigt werden.


    Das habe ich nicht bedacht. In der Tat verändert die App "App Cloner" die zu klonende App und signiert sie neu.


    Ein wirtschaftlicher Schaden entstünde Threema dadurch natürlich nicht, weil man hat die App ja gekauft und bezahlt und kann sie auf mehreren seiner Geräte legal nutzen (mit dem gleichen Google-Account). Und kann sie ggf. auch über dieses Family-Programm kostenfrei mit Familienmitgleidern zusammen nutzen.


    Dennoch, möglicherweise ist das bei juristisch-genauer Betrachtungsweise nicht einwandfrei. Danke für den Hinweis! Insofern ziehe ich diesen Tipp zurück und ergänze mein ursprüngliches Posting.

  • Moin,
    da liegst Du falsch. Die App wird nicht kopiert, sondern modifiziert, damit sie ein weiteres mal installiert werden kann. Jede Veränderung einer App ist nach dem Urheberrecht verboten und muss extra genehmigt werden.


    Nein, sowohl die Privatkopie als auch das Bearbeiten ist nach Urheberrechtsgesetz in Deutschland erlaubt. Was nicht erlaubt ist, ist die Veröffentlichung der Kopie oder des bearbeiteten Werkes.


    Siehe Art. 23 UrhG https://dejure.org/gesetze/UrhG/23.html und Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/…ht)#Recht_zur_Bearbeitung

    Jeder Tag könnte Threema Web für iOS Tag sein.

    Jeder Tag ist Threema Web für iOS Tag.

    Jeder Tag könnte Threema Multidevice Tag sein.


    Nur mit Threema Safe schläft man ruhig.

  • Also wäre das falsch?


    Zitat


    Unter das Bearbeitungsrecht fallen Portierung, Migration sowie auch die Fehlerberichtigung, Änderungen und Ergänzungen des Funktionsumfangs, Wartung, Upgrades und Updates. Weiterhin umfasst sind die Übersetzung des Quellcodes in den Objectcode und in andere Programmiersprachen. Schließlich kann es auch eine Umarbeitung darstellen, wenn programmiertechnisch eine technische Schutzmaßnahme, zB eine Dongle-Abfrage, umgangen wird.


    http://www.enzyklopaedie-der-w…rechtsschutz-bei-Software

    Jeder Tag könnte Threema Web für iOS Tag sein.

    Jeder Tag ist Threema Web für iOS Tag.

    Jeder Tag könnte Threema Multidevice Tag sein.


    Nur mit Threema Safe schläft man ruhig.

    Einmal editiert, zuletzt von Chris ()

  • Moin
    In dem Artikel wird definiert, was vom Bearbeitungsrecht umfasst sein soll.
    Dort ist nicht beschrieben, was ein Nutzer mit seiner lizensierten Software machen darf.


    P.S.:
    Abgesehen davon sollten wir das hier nicht weiter vertiefen. Das ist eh schon OT.

  • Ich bedanke mich herzlich für alle Antworten und Hinweise. Mir gehts, wie aus meinem Eingangspost erkennbar, nicht darum, einstellige Geldbeträge zu sparen. Ich glaube, ich habe für meine Threema-Lizenz seinerzeit mal ca. 3 Euro bezahlt. Also wirklich, das könnte ich mir ggf. auch noch ein zweites oder drittes Mal leisten. Aber mir - bzw. der Person, in deren Interesse ich das hier schreibe - geht es eben nicht nur darum, daß Nachrichten nicht von Behörden o.ä. mitgelesen werden können, sondern daß sie auch vor denen sicher sind, die mit mehr oder weniger Berechtigung davon ausgehen, daß auch das Handy des Partners kein Tabu ist. Sicher könnte man das in einem Gespäch klären; es kann aber auch Gründe geben, sowas nicht zu tun. U.U. will man in einer Beziehung nicht einmal, daß der Lebenspartner auf irgendetwas Paßwortgeschütztes stößt, sondern man will, daß er das einfach gar nicht finden kann. Daher interessiert mich nochmal genauer: Wie geht das mit dem "Verstecken" privater Chats?