Threema Kauf - Warum nicht per Überweisung?

Stelle deine Frage öffentlich an die Threema-Forum-Community - über 3.000 Mitglieder helfen dir weiter. Los gehts!
Unterstützung von offizieller Seite erhältst du direkt bei Threema: Zum offiziellen Threema-Support
  • Hallo,


    eine Internetbekanntschaft - ich vermute mal Android-Nutzer - wäre bereit gewesen, sich Threema zu kaufen. Allerdings verfügt das Mädel über keinen Paypal Account, hat auch keine Bitcoins oder Kreditkarte und dafür extra eine Guthabenkarte zu kaufen ist wohl keine Option für sie.


    Gleiches gilt für mich auch, allerdings habe ich jemanden im Freundeskreis, der das schnell & gegen Bares dann an mich "verschenkt" hat. Das war dann auch mein Vorschlag an das Mädel.


    Ich würde mir wünschen, dass man (wer sonst keine Möglichkeit hat) auch per Überweisung zahlen kann.


    Ich kenne Apps, bei denen das möglich ist. Natürlich gibt man seinen Namen durch die Überweisung preis, aber wem sonst keine Wege zur Verfügung stehen, dem sollte das möglich sein.


    Ein Grund weshalb ich keine Apps kaufe ist übrigens, dass man selten überweisen kann.


    Paypal ist für mich ein NoGo und was Datenschutz angeht, vertraue ich Kreditkarten auch nicht, habe daher keine. Da werden ja regelrechte Abrechnungen erstellt. Daher werde ich mir auch niemals eine Kreditkarte beantragen.


    Ansonsten bin ich sehr wohl bereit für eine App, die auch gewartet wird (Bugs, Anpassungen an neue Betriebssysteme usw.), Geld zu bezahlen. Nur eben nicht via Kreditkarte, Paypal oder Playstore, sondern am liebsten direkt an die Firma, die die App entwickelt. Es ist bei mir nicht die Geldfrage.


    Gruß & Danke

  • Hallo 3339693,
    diese Unschönheit habe ich schon mehrfach bemängelt. Du kannst allerdings auch per Telefonrechnung die App bezahlen, zumindest bei Androidversion. Es werden aber nicht alle Provider unterstützt.


    Gruß DerBär

    -------
    ʕ•ᴥ•ʔ


    Note II / Android 4.*

    Note 8 / Android 9


    ===============================================================================
    „Der Zweifel ist der Beginn der Wissenschaft. Wer nichts anzweifelt, prüft nichts. Wer nichts prüft,
    entdeckt nichts. Wer nichts entdeckt, ist blind und bleibt blind.“

  • Zitat von "DerBär" pid='33408' dateline='1507121840'

    Du kannst allerdings auch per Telefonrechnung die App bezahlen, zumindest bei Androidversion.


    Dieser Zahlungsweg steht aber nur im Google Play zur Verfügung. Und ja, PayPal ist eine einzige Katastrophe was das Thema «Privacy» angeht. PP steht damit im direkten Widerspruch zum Threema-Grundgedanken «Threema - Seriously secure messaging».


  • Ich würde mir wünschen, dass man (wer sonst keine Möglichkeit hat) auch per Überweisung zahlen kann.


    Schön wär's. Aber es wird sicher einen Grund haben, denn bei Threema Work wird Überweisung nämlich angeboten - aber dort geht es meist um grössere Beträge.


    Aus meiner Erfahrung sind Überweisungen ins Ausland leider nicht sehr zuverlässig. Ein kleiner (Tipp-)Fehler beim Empfängernamen oder der IBAN-Nummer führen zu einer Rückbuchung und entsprechendem Supportaufwand.


    Dann muss der Empfänger die eingehenden Zahlungen automatisch zuweisen können, was nur funktioniert, wenn der Bezahlende die Rechnungsnummer korrekt angibt. Falls nicht, muss die Zahlung beim Empfänger von Hand bearbeitet werden und der Kunde mühsam aufgrund der vorhandenen Indizien ausfindig gemacht werden. Beim Kauf von Threema müssen ja keine Angaben zur Identität des Kunden gemacht werden, das macht es besonders schwierig.


    Kommt noch dazu, dass Rückerstattungen und Reklamationen sehr aufwendig sind.


    Alles in allem glaube ich, dass sich ganze Aufwand bei einem Preis von 3 Euro einfach nicht rechnet.

  • Alles in allem glaube ich, dass sich der ganze Aufwand bei einem Preis von 3 Euro einfach nicht rechnet.


    So wird es wahrscheinlich sein, ja. :rolleyes:


    Da möchte ich doch an dieser Stelle die genialen Zahlungsabwicklungsmethoden von mailbox.org und posteo.de zur Sprache bringen. Diese beiden Anbieter haben einen genialen Weg gefunden, Nutzerkonten (User-Accounts) sowie die dort hinterlegten persönlichen, privaten Daten konsequent und wirksam vom Zahlungsweg und der -abwicklung zu trennen. Jeder Zahlung ist eine temporäre ID zugeordnet, welche nicht mit dem jeweiligen Nutzerkonto verknüpft ist. Somit kann zu keinem Zeitpunkt ein Zusammenhang zwischen Nutzerkonto und Zahlungsabwicklung hergestellt werden. Anonym, einfach und genial. :)

  • Als App-Nutzer musstest du ein Google-, iTunes etc. Konto haben, auch wenn du nur kostenlose Apps verwendest. Der Vorteil von App-Store ist, dass die Apps überprüft werden. Somit bekommst du keine Seuche am Hals in Form von Viren, Trojaner usw.


    Was spricht also gegen eine Guthabenkarte aus dem Supermarkt? Das ist doch viel anonymer, zumal der Anbieter keine Bankdaten von dir bekommt?

  • Erst einmal ein Hallo an Maja,


    Als App-Nutzer musstest du ein Google-, iTunes etc. Konto haben, auch wenn du nur kostenlose Apps verwendest. Der Vorteil von App-Store ist, dass die Apps überprüft werden. Somit bekommst du keine Seuche am Hals in Form von Viren, Trojaner usw.


    Was spricht also gegen eine Guthabenkarte aus dem Supermarkt? Das ist doch viel anonymer, zumal der Anbieter keine Bankdaten von dir bekommt?


    Zumindest als Android Nutzer musst du kein Google Konto haben. Ein Android Telefon läßt sich auch ohne ein Google Konto betreiben. Es gibt auch einige Möglichkeiten außerhalb vom PlayStore an Apps zu kommen (siehe Threema).
    Bei Apple weiß ich nicht genau, ob man das iPhone nur in Verbindung mit der Registrierung bei iTunes nutzen kann.


    Im Eröffnungsthread wurde es ja schon geschrieben. Wenn man nur die 3 Euro für Threema bezahlen möchte lohnt es sich nicht eine Guthabenkarte zu kaufen. Ersteinmal hat man dann ggfls. noch viel Restguthaben -das man nicht nutzt- und man benötigt wieder den PlayStore, welchen man vielleicht nicht nutzen möchte.


    Wenn ich es richtig weiß gibt es hier auch Forenmitglieder die keinen PlayStore nutzen.

  • Hi,


    also jetzt mal ehrlich: Mir kommt das hier etwas vor, wie der Sturm im Wasserglas ;)
    Privatsphäre gut und schön - aber zur Aluhut-Fraktion muss man ja auch nicht gehören. Muss aber jeder selbst wissen...


    Wer keinen PlyStore und kein PayPal nutzel will, der kann (wie irgendwo schon mal erwähnt) zu einem Bekannten seines Vertrauens mit PayPal gehen, der Threema für ihn im Shop kauft. Geld in bar löhnen - und gut isses...
    Ich hab schon einige solche Sachen durch und auch schon einige Lizenzen bei Sonderaktionen verschenkt. Funktioniert recht problemlos.


    Es sei denn, der gute Bekannte ist nicht ganz vertrauenswürdig und gibt den Freischaltcode weiter... Aber was wäre ein anderes Thema... :D

  • Zunächst hallo an Maja und willkommen!


    Das Thema "Bezahlmöglichkeiten" wurde hier im Forum schon mehrfach diskutiert. Ansonsten kann man für die Androiduser noch die Umfrageapp von Google vorschlagen, damit lässt sich ein paar Münzen verdienen.


    Viel Spaß
    DerBär

    -------
    ʕ•ᴥ•ʔ


    Note II / Android 4.*

    Note 8 / Android 9


    ===============================================================================
    „Der Zweifel ist der Beginn der Wissenschaft. Wer nichts anzweifelt, prüft nichts. Wer nichts prüft,
    entdeckt nichts. Wer nichts entdeckt, ist blind und bleibt blind.“

  • Hallo Maja!


    Herzlich Willkommen hier im «Threema-Forum.de»!


    Der Vorteil von App-Store ist, dass die Apps überprüft werden. Somit bekommst du keine Seuche am Hals in Form von Viren, Trojaner usw.


    Also bist auch du eine(r) der Nutzerinnen(Nutzer), welche(r) auf die Apple Marketing-Ente - Apple's Security & Privacy Märchen - hereingefallen ist. :haha:
    Damit möchte Apple gegenüber seinen Nutzern die restriktive Unternehmenspolitik, den restriktiv gestalteten App-Store, rechtfertigen. Apple versteht es geschickt, in Webebotschaften immer wieder die angebliche Unsicherheit des Mitbewerbers in Sachen Viren, Trojaner, usw. zu unterstreichen. Das ist aber nichts weiter als ein Ammenmärchen. Tragischerweise vermittelt es den Apple-Nutzern ein trügerisches Sicherheitsgefühl. Kurz gesagt: Eine von Apple gegenüber seinen Nutzern suggerierte "Sicherheit", die gar nicht existiert. Cleveres Marketing. :tränenlachen:


  • Hi,


    also jetzt mal ehrlich: Mir kommt das hier etwas vor, wie der Sturm im Wasserglas ;)
    Privatsphäre gut und schön - aber zur Aluhut-Fraktion muss man ja auch nicht gehören. Muss aber jeder selbst wissen...



    Was hat denn das nicht nutzen wollen vom Playstore bzw. Paypal mit dem Aluhut "Geschwätz" zu tun?


    Wie Du dann ja doch selbst erkannt hast. Es muss jeder selbst wissen, was er nutzen möchte!


  • Überweisung?
    Es gibt ja die völlig anonymen Prepaidkarten, was will man mehr?




    Die Idee an sich ist gut. Jedoch für manche Nutzer nicht geeignet, denn man muss einen Mindestbetrag erwerben und der übersteigt bei weiten die ThreemaAnschaffungskosten.


    Die Guthabenkarten des Internetkonzerns, die es bislang bereits in Ländern wie den USA gab, sind in Deutschland wahlweise im Wert von 15, 25 und 50 Euro erhältlich.



    Für eine einmalige Anschaffung sind 15 Euro zuviel!


    (Ausnahmsweise stellt da mal Apple eine bessere lobenswerte Idee im AppStore mit der Option verschenken! dar)

  • Zum Thema Guthabenkarten kann ich ein sehr (un)schönes Beispiel anbringen:
    Von einer im August 2015 zum Preis von 10,- € (kleinstmöglicher Betrag der PSC) erworbenen paysavecard wurden 3,- € sofort in Anspruch genommen. Für die restlchen 7,- € gab es vorerst mal keine Verwendung. Ein Fehler, wie sich später herausstellen sollte. Nach einer gewissen Zeit (innerhalb eines Jahres) verbuchte PSC den Restbetrag in 2-Euro-Schritten als «Karten-/Verwaltungsgebühr». Sowas geht gar nicht.

  • Von einer im August 2015 zum Preis von 10,- € (kleinstmöglicher Betrag der PSC) erworbenen paysavecard wurden 3,- € sofort in Anspruch genommen. Für die restlchen 7,- € gab es vorerst mal keine Verwendung. Ein Fehler, wie sich später herausstellen sollte. Nach einer gewissen Zeit (innerhalb eines Jahres) verbuchte PSC den Restbetrag in 2-Euro-Schritten als «Karten-/Verwaltungsgebühr». Sowas geht gar nicht.


    Ja, in den ersten 12 Monaten nach dem Kauf besitzt eine Paysafecard den vollen Wert. Ab dem 13. Monat fällt eine monatliche Gebühr von 2 Euro an. Die wird stets am 1. des Monats von der Karte abgebucht. Also die Gebühren fallen erst nach einem Jahr an und nicht innerhalb von diesem Jahr. Das steht auch in dem Kleingedruckten auf der Rückseite. ;)


    Der kleinstmögliche Betrag ist aber 5€, nicht 10.
    Aber du hast die Möglichkeit dir den Restguthaben auszahlen zu lassen, nachzulesen ist das hier:
    https://www.paysafecard.com/de…erstattung-des-guthabens/
    [hr]


    :freuen: ja, lustige Schlussfolgerung. Nein, also ich fand die Reglementierung anfangs ebenfalls befremdlich. Aber mittlerweile kann ich es verstehen, denn abgesehen von dem Sicherheitsfaktor, werden auch schlecht programmierte Apps, die z.B. Akkuleistung weg fressen, oder gar keine Updates machen etc., ebenfalls verbannt.
    Allerdings bin ich nicht auf Apple Werbung rein gefallen, sondern bin ich auf iPhone nur deshalb umgestiegen, weil ich meine Hörgeräte darüber steuern kann, das ist sehr praktisch und erleichtert mir mein Alltag ungemein.
    Aber mittlerweile bin ich schon auch ein Fan geworden, tolles Gerät, funktioniert sehr zuverlässig und das System ist auch sehr einfach zu bedienen.


  • 15 Euro halte ich für keine riesig grosse Hürde. Vor allem das es ja nicht die einzige Zahlungsmöglichkeit ist.
    [hr]


    Wer macht es denn deiner Meinung nach besser als Apple?
    Und hast du, falls du mit Android unterwegs bist, tatsächlich SMS deaktiviert bevor Stagefright bekannt war?

    Jeder Tag könnte Threema Web für iOS Tag sein.


    Jeder Tag ist Threema Web für iOS Tag.


    Nur mit Threema Safe schläft man ruhig.

    Einmal editiert, zuletzt von schuschu ()

  • Wer macht es denn deiner Meinung nach besser als Apple?


    Die »hier« oder auch die »hier« zum Beispiel.


    Stagefright


    Das war und ist skantalös! Obwohl ich erst 2013 Smartphone-Nutzer wurde (damals ein HTC mit Android 4.0.x Ice Cream Sandwich und später mit offizieller Nachrüstmöglichkeit bis max. Android 4.2.2 Jelly Bean, aber immer noch durch «Man in the Middle» "verwundbar"), war ich zweifelsohne auch einer der damals weltweit ~1 Milliarde Android-Nutzer, der davon betroffen war.

  • Die »hier« oder auch die »hier« zum Beispiel.



    Das war und ist skantalös! Obwohl ich erst 2013 Smartphone-Nutzer wurde (damals ein HTC mit Android 4.0.x Ice Cream Sandwich und später mit offizieller Nachrüstmöglichkeit bis max. Android 4.2.2 Jelly Bean, aber immer noch durch «Man in the Middle» "verwundbar"), war ich zweifelsohne auch einer der damals weltweit ~1 Milliarde Android-Nutzer, der davon betroffen war.


    Da steht aber nichts zu wie oft und zeitnah Sicherheitsupdates rausgebracht werden.


  • Da steht aber nichts zu wie oft und zeitnah Sicherheitsupdates rausgebracht werden.


    Zitat von Fairphone


    Gekommen, um zu bleiben
    Unfälle passieren, aber das muss nicht das Ende deines Telefons bedeuten. Mach es durch einfache Reparaturen und auswechselbare Module länger haltbar. Regelmäßige Software-Updates lassen dein Telefon reibungslos laufen.


    Nach meiner Ansicht macht dieses Konzept nur Sinn, wenn das Thema «Sicherheit» nicht auf der Strecke bleibt. Der Fairphone-Support wird mir hoffentlich auf meine Anfrage hin genauer Auskunft geben können.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden